Bodo Busse (Foto: imago/Becker&Bredel)

Busse bleibt Generalintendant am Staatstheater

Barbara Grech   14.06.2021 | 17:20 Uhr

Bodo Busse bleibt Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters. Den entsprechenden Verlängerungs-Vertrag haben Kulturministerin Christine Streichert-Clivot und Busse am Montag unterzeichnet.

Bodo Busse bleibt für weitere fünf Spielzeiten, also bis 2027, Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters. Die Aufsichtsratsvorsitzende des Staatstheaters, Kulturministerin Christine Streichert-Clivot (SPD), begründete die Entscheidung mit zwei erfolgreichen Spielzeiten und dass sich Busse in den letzten zwei Corona-Spielzeiten als glänzender Krisenmanager erwiesen habe.

"Saarbrücker Modell" als bundesweites Vorbild

Zusammen mit dem kaufmännischen Direktor des Staatstheaters, Matthias Almstect, entwickelte Busse das sogenannte "Saarbrücker Modell", das für eine faire Bezahlung für freischaffende Künstler im Rahmen von Theaterproduktionen deutschlandeweit als Vorbild gedient hat. Auch öffnete Busse als einer der ersten das Theater in Deutschland nach dem zweiten Lockdown im April.

26 Neuproduktionen

Für die kommende Spielzeit, die im September beginnt, kündigte Bodo Busse 26 Neuproduktionen in allen Sparten an. Das Programm für die neue Spielzeit wird am Donnerstag der Öffentlichkeit vorgestellt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 14.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja