Kerstin Polte nimmt ihre Auszeichnung beim Bayrischen Filmpreis 2019 entgegen (Foto: dpa/Tobias Hase)

Bayerischer Filmpreis für SR-Co-Produktion

  26.01.2019 | 10:22 Uhr

Die Produktion "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden" mit Beteiligung des Saarländischen Rundfunks und Arte hat einen Bayerischen Filmpreis gewonnen. Die 44-jährige Kerstin Polte erhielt am Freitagabend in München die Auszeichnung in der Kategorie "Beste Nachwuchsregie".

Die Jury würdigte Poltes Arbeit als fantasievolle Komödie mit ungewöhnlichen Bildern und starkem Ensemble. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. In dem Film "Wer hat eigentlich die Liebe erfunden" geht es um eine Frau namens Charlotte, gespielt von Corinna Harfouch, die nach langen Ehejahren beschließt, ihr Leben plötzlich noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Sie lässt ihren Mann einfach an einer Autobahnraststätte zurück, um gemeinsam mit ihrer aufgeweckten Enkelin ans Meer aufzubrechen.

Video [aktueller bericht am Samstag, 26.01.2019, Länge: 1:12 Min.]
SR-Co-Produktion erhält Bayerischen Filmpreis

Weitere Auszeichnungen

Weitere Preisträger waren Caroline Link, die für ihren neuen Film "Der Junge muss an die frische Luft" ausgezeichnet wurde. Als beste Darstellerin wurde Marie Bäumer geehrt, für ihre Rolle in "Drei Tage in Quiberon". Als bester Darsteller erhielt Alexander Scheer den Preis für seine Rolle in "Gundermann".

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 26.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen