Lars Eidinger  (Foto: Imago/Seeliger)

Highlight der Perspectives: Lars Eidinger

Barbara Grech/ Onlinefassung: Axel Burmeister   08.06.2019 | 15:38 Uhr

Eidinger, spätestens seit seinem Auftritt als faschistischer Stahlbaron in der Serie Babylon Berlin einem breiten Publikum bekannt, trat in einem Ein-Personen-Stück des spanischen Autors Rdrigo Garcia im Rahmen des Festivals auf. Denn Eidinger ist nicht nur ein gefragter Filmschauspieler, sondern auch Theaterschauspieler an der Berliner Schaubühne. Das wollten sich natürlich viele nicht entgehen lassen: Das E-Werk war am Freitagabend restlos ausverkauft.

„Soll mir lieber Goya den Schlaf rauben als irgendein Arschloch“ - so der Titel des Stückes - alles in allem eine krude Kapitalismuskritik, die da am Freitagabend aufgeführt wurde. Durchaus in Teilen unterhaltsam, manchmal auch witzig und glänzend gespielt von Lars Eidinger, der eigentlichen Attraktion dieses Theaterabends. Das Publikum wäre wohl auch gekommen, wenn Eidinger das Saarbrücker Telefonbuch vorgelesen hätte.

Video [aktueller bericht am Samstag, 08.06.2019, Länge: 4:06 Min.]
Lars Eidinger zu Gast beim Festival Perspectives

Millionen-Publikum bekannt

Perspectives 2019: Lars Eidinger in Saarbrücken
Audio [SR 2, Barbara Grech, 08.06.2019, Länge: 03:09 Min.]
Perspectives 2019: Lars Eidinger in Saarbrücken

Spätestens seit der Fernseh-Serie Babylon Berlin, in der er, Thyssen lässt grüßen, den schmierigen Stahlbaron Alfred Nyssen gab, einem Millionen-Publikum bekannt. Wohl dem Theaterautor, der solch einen Schauspieler zur Verfügung hat.

Eidinger jedenfalls gab nicht nur den schlaflosen Familienvater, sondern legte anschließend dann auch noch als DJ im Festival-Club auf. Das kann er nämlich auch….und erkundete somit die saarländische Landeshauptstadt.

Über dieses Thema wurde auch in den Region am Mittag vom 08.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen