Der eiserne Schatz - Eine Geschichte der Völklinger Hütte (30.09.2018, 20:15) (Foto: SR/Sven Rech)

22 Bewerber für Grewenig-Nachfolge

  28.01.2020 | 16:14 Uhr

Noch ist unklar, wer in Zukunft den Chefposten des Weltkulturerbes Völklinger Hütte innehaben wird. Sicher ist inzwischen aber, dass es 22 Bewerber gibt, die um das Erbe des früheren Generaldirektors Meinrad Maria Grewenig konkurrieren.

Seit dem vergangenen Sommer ist der Chefposten des Weltkulturerbes unbesetzt. Ende Juni endete nach 20 Jahren der Vertrag von Meinrad Maria Grewenig mit der Trägergesellschaft Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Eine Nachfolge ist zwar bislang nicht gefunden, wohl aber die geeigneten Kandidaten. Wie die Landesregierung auf Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag mitteilte, seien 33 Bewerbungen eingegangen, von denen 22 die Ausschreibungskriterien erfüllten. Derzeit werde das Auswahlverfahren weiter vorangetrieben.

Grewenigs Vertrag war vom damaligen Kulturminister Ulrich Commerçon (SPD) nicht verlängert worden. Der 65-Jährige selbst hatte angeboten, den Posten des Generaldirektors noch weiter zu bekleiden.

Die Meinung zum Abschied von Meinrad Marie Grewenig
Woher wir kommen, wohin wir gehen?
Der 28. Juni 2019 ist der letzte Tag von Meinrad Maria Grewenig als Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte. Kultusminister Ulrich Commerçon hatte seinen Antrag auf Vertragsverlängerung über die Ruhestandsgrenze hinaus nicht angenommen. Nun ist in erster Linie die Politik gefordert, meint SR-Landespolitikchef Michael Thieser.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 28.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja