Medienkunstpreis 2016 (Foto: B. Heitz/SR)

Der SR-Medienkunstpreis

 

Mit dem SR-Medienkunstpreis will der Saarländische Rundfunk auf die Bedeutung der audiovisuellen Medien in Kunst und Gesellschaft hinweisen, Medienkünstler und Vermittler von Medienkunst fördern und in ihrer Arbeit bestärken. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

Der SR
SR-Medienkunstpreis 2016 für François Martig
François Martig erhält den SR-Medienkunstpreis 2016. Die künstlerische Praxis des Lothringers zeichnet sich durch seinen Einsatz unterschiedlichster Medien aus. Seine Werke beinhalten Installationen, die skulpturale Elemente und Klangaufnahmen miteinander verknüpfen, bis hin zu Radioprojekten, Video und Fotografie.

Der Preis

Der Saarländische Rundfunk versteht sich nicht nur als Medienunternehmen, sondern auch als kultureller Faktor im Saarland und der Großregion. Daher berichtet er nicht nur über kulturelle Ereignisse, sondern befruchtet die Kulturszene selbst auf vielfältige Art und Weise.

Mit dem SR-Medienkunstpreis will der Sender auf die Bedeutung der audiovisuellen Medien in Kunst und Gesellschaft hinweisen, Medienkünstler und Vermittler von Medienkunst fördern und in ihrer Arbeit bestärken. Schon lange leben wir im digitalen  Medienzeitalter, also im synthetischen "Malstrom" der Bilder und Klänge. Längst sind die Künstler dabei, dies mit den Mitteln der mediengestützten Kunst zu thematisieren.

Bezug zum Saarland und der Großregion

Der SR-Medienkunstpreis will besonders auf das Spartenübergreifende, Interdisziplinäre, auch auf das Interkulturelle und Grenzüberschreitende der Medienkunst aufmerksam machen. Dazu ist das Saarland geradezu prädestiniert. Die Region SaarLorLux hat eine lange, glänzende Tradition als Schmelztiegel der Kulturen, war aber auch immer wieder Schlachtfeld, bevor die Europa-Idee sich durchzusetzen begann. Gewürdigt werden Kunstwerke, Installationen und Initiativen, die mit analogen oder digitalen audiovisuellen Mitteln wie Foto, Film, Video, Computer, Internet oder auch Smartphone arbeiten.

Als Preisträger kommen in erster Linie einzelne, vorzugsweise junge, bisher nicht preisgekrönte Medienkünstler, aber hin und wieder auch Gruppen oder Initiativen in Frage. Auch Vermittler, Galerien, Kuratoren und Multiplikatoren, die sich um aktuelle und historische Formen der Medienkunst verdient gemacht haben, können ausgezeichnet werden. Voraussetzung ist, dass ein biografischer oder akademischer Bezug zum Saarland beziehungsweise zum Großraum SaarLorLux besteht.

Der SR-Medienkunstpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Eine Bewerbung ist nicht möglich, die Auswahl potenzieller Preisträger obliegt der Jury. Ausgelobt wird der SR-Medienkunstpreis vom Intendanten des Saarländischen Rundfunks. Der Preis wird öffentlich verliehen. Er ist mit 4000 Euro dotiert.

Artikel mit anderen teilen