Esther Baumann (Brigitte Urhausen), Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) und Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) auf Verfolgungsjagd durch einen dunklen Kellergang (Foto: Manuela Meyer/SR)

SR-"Tatort": "Das Herz der Schlange"

  08.12.2021 | 08:53 Uhr

Der neue SR-"Tatort", "Das Herz der Schlange", wird am Sonntag, 23. Januar, 20.15 Uhr, im Ersten ausgestrahlt. Nach den Erfolgen von "Das fleißige Lieschen" 2019 und "Der Herr des Waldes 2020" ist das der dritte "Tatort" des Saarländischen Rundfunks mit neuem Ensemble.

Das Ermittlungsteam sitzt gut gelaunt in einem Saarbrücker Restaurant: Hauptkommissar Leo Hölzer (Vladimir Burlakov), Hauptkommissar Adam Schürk (Daniel Sträßer), Hauptkommissarin Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Hauptkommissarin Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) sind gerade mit dem Essen fertig, als Adam eine SMS von seinem Vater erhält, der ihn dringend nach Hause bittet, da es seiner Mutter sehr schlecht gehe.

Widerwillig macht Adam sich auf den Weg, trifft zu Hause aber nur auf seinen Vater, der vorgibt, ein wichtiges Gespräch mit ihm führen zu müssen.

Impressionen aus "Das Herz der Schlange"

Mehr als ein missglückter Einbruch

Indessen erreicht eine Einsatznachricht das übrige Team. Leo und Pia machen sich auf den Weg zum Tatort: In der besten Gegend von Saarbrücken finden sie in einer Villa den Leichnam von Cora Reuters vor. Zudem einen blutverschmierten Baseballschläger, eine leere Dose Pfefferspray, einen geöffneten Safe mit bündelweise Bargeld darin - und einen mutmaßlichen Täter, der schwerverletzt am Boden liegt und deshalb ins Krankenhaus gebracht wird. Als dieser dort kurze Zeit später auf nicht natürliche Weise stirbt, wird dem Team um Hauptkommissar Hölzer schnell klar, dass es um mehr als einen missglückten Einbruch geht.

Erste Ermittlungen ergeben: Bei Cora Reuters wurde vor einigen Monaten eingebrochen und dabei heimlich eine Überwachungskamera installiert.

Bei der Einsatzbesprechung am nächsten Morgen fehlt Adam.

"Kein klassischer Krimi, sondern eher ein Thriller"

Der Saarbrücker „Tatort“ hat mit Vladimir Burlakov, Daniel Sträßer, Brigitte Urhausen und Ines Marie Westernströer ein junges Ermittlungsteam am Start – und jetzt mit Luzie Loose zudem eine junge Regisseurin und mit Anne Bolick eine junge Kamerafrau.

Luzie Loose, 1989 an der Ostsee ge¬boren und in Berlin aufgewachsen, war durch ihren Debütfilm „Schwimmen“ aufgefallen. Über ihren ersten „Tatort“ verrät sie:

„Der neue Saarbrücker ‚Tatort‘ ist kein klassischer Krimi, sondern eher ein Thriller. Anstatt der Aufklärung eines einzelnen Falls hinterherzujagen, tauchen wir tief ein in das Leben und die Geschichte der beiden Kommissare. Unser Drehbuchautor Hendrik Hölzemann entwirft in seinen Büchern psychologisch spannende und komplexe Figuren. Mein Ziel für den Film war nicht, ein bestimmtes Genre zu bedienen, sondern diese Figuren dicht und nachvollziehbar zu erzählen und gleichzeitig genug Geheimnisse zu wahren für folgende Filme.“

Mehr Teamarbeit in "Das Herz der Schlange"

Adam Schürk, Leo Hölzer, Esther Baumann und Pia Heinrich wachsen in „Das Herz der Schlange“ so langsam zu einem wirklichen Team zusammen:
„Gab es anfangs zwischen den Vieren noch Spannungen, werden diese nach und nach abgebaut – und genau dieser Prozess ist in meinen Augen sehr spannend zu beobachten, auch dramaturgisch.“ (Vladimir Burlakov)

Interview mit den Darstellern
Drei Fragen an das Tatort-Team

„Die Verbindung Adam zu Leo besteht schon immer. Dieses unsichtbare Band ist das Fundament dieser Erzählung. Jetzt, nachdem ich den fertigen Film gesehen habe, spüre ich klar, wie das Team enger denn je verwoben ist und nach und nach im selben Sahnetopf gemeinsam zu strampeln beginnt.“ (Daniel Sträßer)

„Ich hatte und habe das Gefühl, dass zwischen den Vieren, trotz sehr unterschiedlicher Charaktere und immer noch oder immer wieder schwelender Streitigkeiten, der Zusammenhalt unterm Strich doch sehr groß ist. Sie sind sich nicht immer alle grün – das betrifft vor allem auch meine Figur Esther –, aber wenn es darauf ankommt, dann halten sie doch stark zusammen. Das ist für mich als Schauspielerin ein tolles Spannungsfeld und macht große Lust auf Kommendes!“ (Brigitte Urhausen)

„Das war natürlich eine schöne Spielaufgabe und hat großen Spaß gemacht. In der ersten Szene beispielsweise, das Team sitzt im chinesischen Restaurant, haben wir streckenweise improvisiert, um die Leichtigkeit und Authentizität in der Gruppe spürbar zu machen. Für meine Figur ist es vor allem das Verhältnis zu Leo, das sich im Laufe des Films vertieft.“ (Ines Marie Westernströer)

Besetzung und Stab

„Das Herz der Schlange“ ist eine Produktion der Bavaria Fiction GmbH, Niederlassung Köln, im Auftrag der ARD Degeto und des Saarländischen Rundfunks für die ARD.

Besetzung:

Adam Schürk: Daniel Sträßer
Leo Hölzer: Vladimir Burlakov
Esther Baumann: Brigitte Urhausen
Pia Heinrich: Ines Marie Westernströer
Dr. Henny Wenzel: Anna Böttcher
Roland Schürk: Torsten Michaelis
Heide Schürk: Gabriela Krestan
Dr. Jens Modall: Michael Rotschopf
Boris Barns: Stephan Bissmeier
Cora Reuters: Joy Maria Bai
Dennis Weidmann: Adrian Julius Tillmann
Hansi Kloppa: Matthias van den Berg
Josef Burger: Rostyslav Bome
und viele andere

Stab:

Autor: Hendrik Hölzemann
Regie: Luzie Loose
Redaktion: Christian Bauer (SR), Birgit Titze (ARD Degeto)
Produzent: Jan Kruse
Kamera: Anne Bolick
Produktionsleitung: Manuel Mützner, Sandra Moll (ARD Degeto)
Kostümbild: Daniela Thomas
Szenenbild: Sabine Dotzauer
Schnitt: Monika Schindler
Musik: Martin Tingvall

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja