Ü-Wagen im Dunklen (Foto: Uwe Jaeger)

Ü-Wagen

 

Um unseren Hörerinnen und Hörern aktuelle Berichterstattung, Sportübertragungen und vielfältige Live-Sendungen bieten zu können, verfügt der Saarländische Rundfunk über eine Reihe von Übertragungswagen ("Ü-Wagen") für Fernsehbilder und Tonübertragungen.

Die Fahrzeuge sind entsprechend ihres Aufgabengebietes technisch unterschiedlich ausgestattet und erlauben Übertragungen von einfachen Worteinblendungen bis hin zu großen Konzert- und Unterhaltungssendungen.

HD-Fernseh-Ü-Wagen

Seit Mitte 2007 übernimmt der neue HD-Fernseh-Ü-Wagen des Saarländischen Rundfunks Fernsehproduktionen im Bereich Unterhaltung, Sport, Politik, sonstige Großveranstaltungen an den jeweiligen Außenübertragungsorten und Studioproduktionen.

Mit seiner modernen und bedienerfreundlichen HD-TV-Technik können die aktuellen Produktionsanforderungen, aber auch anspruchsvolle Musikproduktionen wie Sinfoniekonzerte ausgeführt werden. Das Fahrzeug besteht aus einem MAN-LKW-Fahrgestell plus Kofferaufbau und hat ein Gesamtgewicht von 26 Tonnen. Das Innere des Kofferaufbaus unterteilt sich in die Arbeitsräume: Bildtechnik, MAZ-Technik, Bildregie und Tonregie. Hinzu kommt noch die Fahrer- und Sprecherkabine.

Der HD-Fernseh-Ü-Wagen besitzt fünf digitale Kamerasysteme mit der Anschlussmöglichkeit für eine sechste Kamera. Weiterhin sind ein digitales Videomischpult mit 48 Eingängen und 24 Ausgängen, vier professionelle MAZ-Aufzeichnungssysteme, ein Harddisk-Recorder, Monitorwände mit insgesamt ca. 45 LCD-Displays, ein digitales Tonmischpult mit 40 vollbestückten Kanälen und diverse Effekt- und Zuspielgeräte vorhanden.

Der HD-Fernseh-Ü-Wagen ist SD- und HD- produktionsfähig, kann die Videoformate 16:9 und 4:3 produzieren, sowie das Audio-Produktionsformat Dolby E. Er wurde so konzipiert, dass er mit seiner Ausstattung leicht an andere Übertragungsfahrzeuge angeschlossen und daher gut in Großveranstaltungen intergriert werden kann.

Zum Transport der Kameras, der schweren Pumpstative, der Kabeltrommeln und weiteren, für die Produktion wichtigen Geräten, wird der HD-Fernseh-Ü-Wagen immer von einem Rüstwagen (Mercedes, zulässiges Gesamtgewicht 11 Tonnen, mit speziellem Kofferaufbau) begleitet.

Ü1

Unser "Großer Ü-Wagen, offiziell Ü1, liebevoll auch "Mammut" genannt, ist für große und anspruchsvolle Übertragungen und Aufzeichnungen umfangreich ausgestattet. Das Herzstück dieses Fahrzeugs ist ein professionelles Mischpult mit 48 Eingangskanälen. Verschiedene digitale Hall- und Effektgeräte, verbunden mit einer besonders vielseitigen und professionellen Mikrofonausstattung erlauben Tonübertragungen von höchster Qualität. Für Aufzeichnungen stehen 3 analoge und 2 digitale Bandmaschinen zur Verfügung. Selbstverständlich wurde auch die Möglichkeit der Mehrspur-Technik bei diesem Fahrzeug realisiert. Eine solch kompakte Tonstudio-Ausrüstung "auf Rädern" erlaubt es, große Live-Sendungen und Aufzeichnungen unseren Hörerinnen und Hörern nahezubringen.

Ü2

Ein junges Kind unserer Ü-Technik-Flotte ist der neue Ü2. Mit der Inbetriebnahme im Jahre 2005 wurde das digitale Zeitalter in der SR-Übertragungstechnik eingeläutet. Um die Flexibilität des Vorgängers zu erhalten, wurde bei der Planung insbesondere auf einen geringen Stromverbrauch und ein zulässiges Gesamtgewicht von 12 Tonnen Wert gelegt.

Herzstück des neuen Ü-Wagens ist ein digitales Mischpult, das in Verbindung mit einer digitalen 48-Kanal-Mehrspur, diversen Effekt- und Zuspielgeräten und einer professionellen Mikrofonausstattung alle Voraussetzungen einer perfekten Produktions- und Sendeeinheit erfüllt. Das technische Konzept bzw. die akustische Ausstattung bietet zusätzlich die Möglichkeit für Surround-Produktionen.

Das Einsatzgebiet des Ü2 reicht von hochwertigen Musikproduktionen im E-und U-Bereich bis hin zu Live-Sendungen aller Art für alle Wellen des Hauses.

Ü3

Für kleinere Übertragungen und Aufzeichnungen steht der Ü3 zur Verfügung. Sein Mischpult hat 24 Eingangskanäle. In Verbindung mit diversen Peripheriegeräten, zwei analogen und einer digitalen Bandmaschine eignet sich diese Tonausstattung für kleine Wort- und Musikübertragungen.

Ü4

Unser Ü4, der 1996 in Dienst gestellt wurde, beruht auf dem Konzept des alten Ü2. Was die Leistungsfähigkeit, die Größe und den Stromverbrauch angeht, ist er der Kompakte unter unseren Ü-Fahrzeugen.

Ausgestattet mit einem 28-Kanal-Mischpult und den dazu gehörigen Audiokomponenten eignet sich der Ü4 für kleinere bis mittlere Wort- und Musikproduktionen. Seine Kompaktheit, unter den Gesichtspunkten Größe, Gewicht und Stromverbrauch ermöglicht auch unter nicht optimalen Standortbedingungen umfangreichere Übertragungen zu realisieren.

SRW

Zur aktuellen Berichterstattung stehen dem SR zwei sogenannte "schnelle Reportagewagen" zur Verfügung. Beide sind ausgestattet mit modernster Satellitentechnik. In Verbindung mit den herkömmlichen Übertragungstechniken ermöglichen sie Live-Berichterstattung von "jedem Tatort" in unserem Sendegebiet. Der Einsatz der Satellitentechnik bietet die Möglichkeit, auch aus unseren Nachbarregionen (Frankreich und Luxemburg) aktuelle Ereignisse kostengünstig zu übertragen. Ein digitales Audio-Schnittsystem, kombiniert mit herkömmlichen Tonkomponenten, erlaubt eine schnelle Tonbearbeitung und damit eine kompetente Berichterstattung mit aktuellen "O-Ton"-Zuspielungen.

DSNG-Produktionsfahrzeug

Hier stellt sich unser DSNG (Digital Satellite News Gathering) - Produktionsfahrzeug vor: Aktuelle, schnelle Berichterstattung oder Live-Übertragungen von verschiedenen Veranstaltungen stellen sehr hohe Anforderungen an ein mobiles Produktionsfahrzeug.
Ein Fahrzeug auf Basis des Mercedes-Vario 815 D wurde Ende 2004 so konzipiert, dass Live Senden, Aufzeichnen und aktuelle Bearbeitungen vor Ort möglich sind. Das DSNG-Produktionsfahrzeug ist kompakt, autark, schnell und somit vielseitig einsetzbar.

Die Möglichkeit zum Senden der Live-News vom Ü-Ort bestehen entweder mit der DSNG-Sendeanlage – dann werden die News per Satellit zum Funkhaus übertragen - oder mit der DENG-Sendeanlage (digitaler Richtfunk).

Das Produktionsfahrzeug teilt sich auf in eine Fahrer-/ Sprecherkabine, einen Produktionsraum und einen Geräteraum für Kameras, Kabeltrommeln und Zubehör im Heckbereich. Im Heck befindet sich auch der auf 10 m ausfahrbare Mast für die DENG-Sendeantenne. Außerdem mit an Bord sind: 2 digitale Kamerasysteme, ein Harddisk-Schnittsystem, ein digitales Video- und ein digitales Audiomischpult, Kommando- und Telefonanlage, zusätzliche Broadcast-Recorder/Player, Klimaanlage und eine Notstromversorgung.

Das Fahrzeug kann mit seiner technischen Ausrüstung auch an den Fernseh-Ü-Wagen angeschlossen werden.

Richtfunkwagen

Mit Richtfunkanlagen werden Fernseh-Leitungsverbindungen eingerichtet, um von externen Veranstaltungsorten und bei aktuellen Anlässen Bild- und Tonsignale in Studioqualität zum Funkhaus zu übertragen. Als Sende- und Empfangsantennen werden Parabolspiegel verwendet, die in etwa die Größe einer Satellitenschüssel haben. Da sich die elektromagnetischen Wellen in dem hierfür verwendeten Frequenzbereich ähnlich wie das Licht ausbreiten, darf sich zwischen Sende- und Empfangsantenne kein Hindernis befinden. Um bei aktuellen Anlässen innerhalb kürzester Zeit eine Richtfunkverbindung herstellen zu können, verfügt der Saarländische Rundfunk über einen mit allen erforderlichen video- und audiotechnischen Einrichtungen ausgestatteten modernen Richtfunkwagen. Der eingebaute Mast kann pneumatisch bis zu einer Höhe von 12 Metern ausgefahren werden. Damit kann über die an der Mastspitze montierten Parabolantenne in den meisten Fällen eine sichere Verbindung zum Funkhaus Halberg hergestellt werden. Bei aktuellen Anlässen ist der Richtfunkwagen innerhalb weniger Stunden einsatzbereit.

Ü-Smart

Einsteigen, losfahren, schnell zum Einsatzort gelangen, per Knopfdruck die Satellitenantenne ausfahren und kurz darauf mit dem drahtlosen Mikrofon live in bester Qualität berichten: Der Saarländische Rundfunk ergänzt seine beiden Fahrzeuge "SB-SR-2" und "SB-SR-3" mit einem neuen, vom WDR in Zusammenarbeit mit der Firma TransTel entwickelten.

Schnellreportagefahrzeug auf Smart-Basis. Der große Vorteil des kleinen Flitzers: Redakteure können ohne die ansonsten übliche Assistenz durch versierte Techniker den Mini-Ü-Wagen und seine live-sendungstaugliche Technik bedienen. Dadurch werden Live-Berichte sowohl erleichtert als auch beschleunigt.

Die eingebaute drahtlose Mikrofonanlage mit Rückkanal erlaubt es dem Reporter, direkt vom Ort des Geschehens zu berichten. Der Smart arbeitet dann als ferngesteuertes einkanaliges Audio SNG-Fahrzeug. Die Reichweite des drahtlosen Mikrofons beträgt je nach Gelände etwa 200 Meter.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja