Annie Ernaux (Foto: Imago Images/Future Image/C. Hardt)

Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019 – Preisverleihung und Lesung in Sulzbach

  02.09.2019 | 10:00 Uhr

Die französische Erfolgsautorin Annie Ernaux liest gemeinsam mit der prämierten Übersetzerin Sonja Finck am Montag, 9. September, 19.00 Uhr, in der AULA in Sulzbach im Anschluss an die Verleihung des Eugen-Helmlé-Übersetzerpreises.

Preisverleihung und Lesung in Sulzbach

Die französische Schriftstellerin Annie Ernaux wird gemeinsam mit ihrer deutschen Übersetzerin Sonja Finck aus ihren Romanen lesen. In „Die Jahre“ rekonstruiert Ernaux eine Zeit, die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts, anhand kollektiver Erinnerungen, Moden, Musik oder Sprache und schafft so eine Art gemeinsame persönliche Erinnerung. Ernaux, die lange vor Didier Eribon ihre proletarische Herkunft zum Thema ihrer autobiographischen Romane machte, ist in Frankreich Vorbild einer ganzen Schriftstellergeneration.

Sonja Fincks behutsame Übertragungen der Romane von Annie Ernaux waren für die Jury des Eugen-Helmlé-Übersetzerpreises 2019 entscheidend. In der deutsch-französischen Lesung aus Romanen von Annie Ernaux soll deutlich werden, wie Autorin und Übersetzerin zusammenarbeiten.

Sonja Finck

Sonja Finck, geboren 1978 in Moers, machte an einer Zirkusschule in Toulouse eine Ausbildung zur Artistin, bevor sie literarisches Übersetzen studierte. Seit 2004 arbeitet sie freiberuflich als literarische Übersetzerin aus dem Französischen, Englischen und Spanischen. Seit 2010 ist sie zudem als Gastdozentin für literarisches Übersetzen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig. Sie lebt in Berlin und Gatineau (Québec) und ist eine unermüdliche Vermittlerin zwischen Autorinnen und Lesern, zwischen den Kulturen und Nuancen der französischen und deutschen Sprache.

Annie Ernaux

Annie Ernaux, geboren 1940 in Lillebonne (Normandie), bezeichnet sich als „Ethnologin ihrer selbst“. Sie ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen unserer Zeit, ihre zwanzig Bücher sind von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert worden. Im Suhrkamp Verlag erschienen bislang „Die Jahre“, „Erinnerung eines Mädchens“ und „Der Platz“ in der deutschen Übersetzung von Sonja Finck, die aktuell an der Übertragung des Romans „Eine Frau“ arbeitet, in dem Annie Ernaux über ihre Mutter schreibt (geplanter Erscheinungstermin: 28. Oktober 2019).
Der mit 10.000 Euro dotierte Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes (Stiftung ME Saar), der Stadt Sulzbach und des Saarländischen Rundfunks würdigt das Andenken des bedeutenden Sulzbacher Übersetzers und Autors.

Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019

Die Juroren des Eugen-Helmlé-Übersetzerpreises 2019 waren die Berliner Journalistin Susanne von Schenck, die Literaturbeauftragte der Direction Régionale des Affaires Culturelles (DRAC) der Region Grand Est in Metz, Colette Gravier, und die Literaturredakteurin des Saarländischen Rundfunks, Tilla Fuchs.

Die bisherigen Preisträger waren Tobias Scheffel (2005), Claude Riehl (2006), Andrea Spingler (2007), Nicole Bary (2008), Lis Künzli (2009), Olivier Le Lay (2010), Holger Fock und Sabine Müller (2011), Alain Lance und Renate Lance-Otterbein (2012), Jürgen Ritte (2013), Cécile Wajsbrot (2014), Hinrich Schmidt-Henkel (2015), Anne Weber (2016), Simon Werle (2017) und Olivier Mannoni (2018).

SR2 KulturRadio überträgt den Mitschnitt der Preisverleihung am Donnerstag, 3. Oktober, 19.00 Uhr.

Artikel mit anderen teilen