Deutsch-französischer Journalistenpreis (Foto: SR)

DFJP-Preisverleihung 2019 am morgigen Mittwoch bei Radio France in Paris

  02.07.2019 | 16:48 Uhr

Die Vergabe des diesjährigen Deutsch-Französischen Journalistenpreises (DFJP) steht unmittelbar bevor. Die Intendantin von Radio France, Sibyle Veil, lädt zusammen mit Prof. Thomas Kleist, dem Intendanten des Saarländischen Rundfunks und Vorstandsvorsitzenden des DFJP, zur Preisverleihung am Mittwoch, den 3. Juli um 18.00 Uhr bei Radio France in Paris ein.

Aus den bereits im April nominierten Journalisten in den Kategorien Audio, Multimedia, Textbeitrag, Video und Nachwuchspreis werden die Preisträger im Rahmen der Zeremonie bekannt gegeben und ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. Die Auszeichnungen werden für jede Kategorie von prominenten Jurypaten übergeben.

Ehrung für Zivilcourage

Darüber hinaus werden Beate und Serge Klarsfeld für ihre Zivilcourage und ihr unermüdliches Engagement für Gerechtigkeit und Menschenrechte mit dem Großen Deutsch-Französischen Medienpreis 2019 geehrt. Das deutsch-französische Ehepaar gilt als Symbol der Aussöhnung zwischen den Völkern und setzt sich seit mehr als 50 Jahren für die Erinnerung an den Holocaust, für die Strafverfolgung der NS-Verbrecher und gegen Antisemitismus ein. François Croquette, französischer Botschafter für Menschenrechte und Beauftragter für die internationale Dimension der Judenverfolgung, diesbezügliche Enteignungen und die Erinnerungspflicht, wird eine Laudatio für sie halten. Zusammen mit Stefania Giannini, stellvertretende Generaldirektorin für Bildung bei der UNESCO, und Saba-Nur Cheema, Leiterin Bildung der Bildungsstätte Anne Frank Frankfurt, werden die Klarsfelds ihre Einschätzung zur momentanen Situation im Kampf gegen Antisemitismus diskutieren.

Deutsch-Französische Zusammenarbeit

Neben Journalisten werden zahlreiche Ehrengäste aus dem Bereich der deutsch-französischen Zusammenarbeit erwartet. Anlässlich der Preisverleihung wird der Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Beziehungen zu Frankreich sowie Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, eine Rede zur aktuellen Lage der deutsch-französischen Zusammenarbeit im Bereich Kultur, Bildung und Wissenschaft halten und zu den gesellschaftlichen Herausforderungen in beiden Ländern Stellung nehmen.

Praktische Informationen:

• Akkreditierungen werden unter info@dfjp.eu entgegengenommen.
• Der Einlass zur Veranstaltung beginnt um 17.20 Uhr. Wir bitten unsere Gäste etwas Zeit für den Sicherheitscheck einzuplanen.
• Die Veranstaltung beginnt pünktlich um 18.00 Uhr.

Hintergrund

Der Deutsch-Französische Journalistenpreis (DFJP) wurde 1983 zum 20. Jubiläum des Élysée-Vertrages zwischen Deutschland und Frankreich ins Leben gerufen. Er gehört heute zu den wichtigsten Medienpreisen in Europa; Mitglieder sind das Deutschlandradio, Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF), France Télévisions, Europe 1, ARTE, Deutsche Welle (DW), Le Républicain Lorrain, Deutsches Städte-Network (DSN), Radio France, Saarbrücker Zeitung, Tageblatt, Google Deutschland GmbH, SaarLB, Gustav-Stresemann-Institut (GSI), Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW), Deutsch-Französische Hochschule (DFH), Fondation Robert Schuman, die Stiftung Genshagen, France Médias Monde sowie der Saarländische Rundfunk (SR) als Federführer.

Artikel mit anderen teilen