Meinrad Maria Grewenig (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

HörStoff - "Genialer Kulturmanager oder großer Zampano?"

Meinrad Maria Grewenig verlässt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte

  11.06.2019 | 15:16 Uhr

Mit Ausstellungen wie "Die Kelten", "Inkagold" oder auch "Queen Elizabeth" lockte Meinrad Maria Grewenig Besucher aus ganz Deutschland in die ehemalige Völklinger Hütte. Nun verlässt er "sein" Weltkulturerbe. Mehr darüber im "HörStoff" am Samstag, 15. Juni, um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

Er ist eine schillernde Persönlichkeit. Er liebt Übertreibungen und laute Töne. Er liebt Gold. An Meinrad Maria Grewenig, scheiden sich die Geister.

Besucher aus ganz Deutschland

Einerseits hat er als Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte die Weiterentwicklung dieses einmaligen Baudenkmals vorangetrieben wie kein zweiter. Es wurde instand gesetzt, weiterentwickelt und vorbildhaft saniert. Grewenig setzte auch Maßstäbe, was die touristische Vermarktung des Standortes angeht. Er brachte mit einer groß angelegten Marketing-Strategie Besucher aus ganz Deutschland in die ehemalige Hütte. Mit Ausstellungen wie "Die Kelten", "Inkagold" oder auch "Queen Elizabeth" war ihm mediale Aufmerksamkeit sicher.

Andererseits ist seine inhaltliche Arbeit, gerade was Ausstellungen angeht, auch umstritten. Zu flach, zu eindimensional, ohne didaktische Finesse sind diese Kultur-Events, die immer auf den ästhetischen Kontrast mit der Gebläsehalle setzen. Nun verlässt Meinrad Maria Grewenig, nicht ganz freiwillig, "sein" Weltkulturerbe. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Am Samstag, 15. Juni, 9.05 Uhr, auf SR 2 KulturRadio. Von Barbara Grech.

Artikel mit anderen teilen