Bosener Mühle (Foto: SR)

27. Mundartsymposium in der Bosener Mühle

  02.05.2019 | 15:30 Uhr

Der Landkreis St. Wendel und SR 3 Saarlandwelle laden zum 27. Mundartsymposium in der Bosener Mühle ein. Das Mundart-Symposion findet vom Mittwoch, 8. Mai, bis Samstag, 11. Mai, in der Bosener Mühle am Bostalsee statt. SR 3-Reporterin Susanne Wachs berichtet täglich in den "Bunten Funkminuten" und im "SR 3 Kiosk" über die Aktivitäten der Teilnehmer. Die Abschlussveranstaltung der Symposiumsteilnehmer findet am Samstag, 11. Mai, 19.30 Uhr in der Bosener Mühle statt. Der Eintritt ist frei.

Vier ganz besondere Liedermacher aus ganz unterschiedlichen Sprachregionen sind in diesem Jahr beim Mundartsymposium in der Bosener Mühle dabei. Zusammen werden sie vier Tage lang das St. Wendler Land erkunden, zusammen arbeiten und sich austauschen.

Alfons Hasenknopf

Alfons Hasenknopf steht für eine ganz besondere Art von Mundartpop – kaum ein anderer versteht es so gut, das Urjodeln mit moderner Musik zu verknüpfen und die Bergwelt mitten in den Raum zu zaubern, als Alfons Hasenknopf. Er ist sich selbst treu geblieben und bringt nicht nur die heimatverbundene Musik, die von der Natur, von Bergmenschen, oder dem Sommerwind erzählt, die nach Gewitter, Vogelgezwitscher und dem Echo an Steilwänden klingt, sondern auch seine mitten aus dem Leben gegriffenen Geschichten auf die Bühne, die zum Schmunzeln aber auch zum Nachdenken animieren. So bringt Hasenknopf die Hüttenatmosphäre direkt auf die Bühne – ganz clean, ganz zart, ganz fein – jeder Ton bewusst gewählt. Wohlfühlstimmung- das sind Lieder die ins Herz gehen und berühren.

Charles Gräber

Als Musiker, Sänger, Schriftsteller und Bühnenautor hat Charles Gräber zahlreiche künstlerische Projekte umgesetzt. In den 1960ern stand der in St. Wendel Geborene mit den saarländischen Lokalmatadoren „Starfighters“ auf der Bühne. Auch danach war er kontinuierlich als Frontman mit diversen Blues-, Rock-, und Soulbands unterwegs. Seit 20 Jahren steht er als Mundart-Autor und -Sänger auf der Bühne und hat bereits 3 CDs herausgebracht. „Hering on the Rocks“ war „CD der Woche“ bei SR 3 Saarlandwelle.

Insina Lüschen

Insina Lüschen wurde 1978 in Ostfriesland geboren. Direkt nach dem Abitur machte sie eine Ausbildung an der Stage School in Hamburg. Sie arbeitet als Schauspiel-und Gesangstrainerin und seit über zehn Jahren freiberuflich als Schauspielerin, Sängerin und Moderatorin. Sie moderiert, schreibt und singt in platt und hochdeutsch. Im Rahmen des Plattartfestivals 2015 feierte der, eigens für das Festival gegründete Beschwerdechor, Meckerkring, unter ihrer Leitung im Oldenburgischen Staatstheater Premiere. Inzwischen hat sie zwei eigene, abendfüllende Programme mit überwiegend Eigenkompositionen und seit April dieses Jahres schriebt sie für die NDR Sendereihe „Hör mal’n beten to“ Geschichten.

Serge Rieger

Der Dichter, Liedermacher und Musiker Serge Rieger stammt aus dem elsässischen Surbourg. Mit seinen Liedern ist er im Elsass ebenso unterwegs wie im badischen Teil Baden-Württembergs und der Pfalz. Er ist Mitglied des Autorennetzwerk Ortenau Elsass. Seit mehreren Jahren geht der Musiker in Schulen, um den Kindern „elsässerditsche“ Lieder beizubringen. Seine künstlerische Arbeit wurde schon mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr wurde er mit seinem Lied „ Nit ùm’s Verrecke màch ich mit“ Gewinner des renommierten elsässischen Gesangswettbewerb „D‘Stimme“.

Das Mundart-Symposion findet vom Mittwoch, 8. Mai, bis Samstag, 11. Mai, in der Bosener Mühle am Bostalsee statt. SR 3-Reporterin Susanne Wachs berichtet täglich in den "Bunten Funkminuten" und im "SR 3 Kiosk" über die Aktivitäten der Teilnehmer. Die Abschlussveranstaltung der Symposiumsteilnehmer findet am Samstag, 11. Mai, 19.30 Uhr in der Bosener Mühle statt. Der Eintritt ist frei.

Artikel mit anderen teilen