Logo von UNSERDING (Foto: SR)

20 Jahre UNSERDING – Alles „liebt euch!“ zum Geburtstag

  26.02.2019 | 10:00 Uhr

Vom Medienprojekt zur crossmedialen SR-Marke für das junge Saarland. Am Freitag, 1. März, feiert UNSERDING seinen 20. Geburtstag. SR-Intendant Professor Thomas Kleist: „Ich wünsche mir, dass UNSERDING nicht mit den Jungen alt wird, sondern es schafft, weiterhin jung und frech zu bleiben! In diesem Sinne: Happy Birthday!“

„Wir kommen in friedlicher Absicht“ – die Stimme, dunkel und verzerrt, fast wie Darth Vader aus „Star Wars“, war mehrere Wochen lang in einer Dauerschleife auf den UKW-Frequenzen zu hören, auf denen bald etwas völlig Neuartiges stattfinden sollte. Und dann der große Moment: Montag, 1. März 1999, 6.00 Uhr morgens: UNSERDING, das erste Jugendradio im Saarland, geht on air. Der erste Titel: „Ready To Go“ von Republica. Die erste Moderation von Frank Falkenauer: „Hi, hallo und herzlich willkommen! Hier ist UNSERDING mit Frank.“

Als Jugendradio-Projekt, das einerseits Jugendlichen Medienkompetenz vermitteln, aber auch ein junges Medienangebot für die 14-29-Jährigen schaffen sollte, war UNSERDING gestartet. Mit ein paar wenigen „erwachsenen“ Profi-Journalistinnen und Journalisten und vielen jungen, wilden Nachwuchs-Radiomacherinnen und -Radiomachern. Kreatives Chaos auf dem Halberg. Die meisten der Jungen hatten über ein großes Casting im Dezember 1998 zu UNSERDING gefunden. „Auf einmal hatten wir 300 junge Leute auf dem Halberg, die unserem Aufruf gefolgt waren“, erinnert sich Sokrates Evangelidis, der als Projekt-Koordinator UNSERDING aus dem Nichts aufgebaut hat. „Das Auswahlverfahren war sehr streng – so streng, dass mich ältere Kolleginnen und Kollegen fragten, ob wir überhaupt Mitarbeiter wollen. Das Casting zeigte: auch an sehr junge Leute kann man hohe Anforderungen stellen.“

Fester Teil der "SR-Familie"

Mittlerweile hat das „Kind“ UNSERDING das Teenie-Alter überstanden. Intendant Professor Kleist: „Es ist Teil unserer Grundversorgung, hat längst den Projektstatus verloren und gehört fest zur SR-Familie.“

Aber angefangen hat alles mal relativ klein. Zum Sendestart waren die einzelnen Shows noch vorproduziert. Jede Moderation wurde einzeln vorab aufgezeichnet, nur die Nachrichten gingen von Beginn an live auf Antenne. Und weil es so gut lief, wechselte UNSERDING schon vier Monate später, pünktlich zum „Halberg Open Air“, komplett in den Live-Betrieb.

Zur Professionalisierung des Programms trug 2003 maßgeblich die Zuteilung der landesweiten UKW-Frequenz 103.7 vom Sender Riegelsberg-Schoksberg bei. „Aus heutiger Sicht war das ein ganz entscheidender Schritt“, findet SR-Programmdirektor Lutz Semmelrogge. „Zunächst konnten wir UNSERDING zu einer starken jungen Radiomarke im Saarland aufbauen, und aus der konnten wir in den vergangenen Jahren nach und nach eine crossmediale Marke formen.“

Heute besteht das Team von UNSERDING aus vier festangestellten und neun ständigen freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Außerdem gibt es rund 30 studentische Nachwuchsjournalistinnen und Nachwuchsjournalisten. Zudem ist die Redaktion eng mit der „großen Schwester“ SR 1 verzahnt, so haben die Programme beispielsweise eine gemeinschaftliche Musikredaktion.

Sprungbrett für die Journalimus-Karriere

Für viele junge Talente war und ist UNSERDING das Sprungbrett für eine Karriere in den Medien. Einige bleiben auch nach ihrer Zeit als „Ding“ auf dem Halberg. Kerstin Mark und Verena Sierra zum Beispiel, heute beide Moderatorinnen bei SR 1, haben ihre ersten Schritte im Radio bei UNSERDING gemacht.

Auch außerhalb des Saarlands finden sich mittlerweile viele ehemalige Stimmen von UNSERDING wieder: Charlotte Maihoff, jüngste Preisträgerin in der Geschichte des Kurt-Magnus-Preises und heute News-Anchorwoman bei „RTL aktuell“, Susi „Susanka“ Bersin bei YOU FM (hr), Katharina Gehret bei BAYERN 3 (BR), Freddie Schürheck und Linda Reitinger bei 1LIVE (WDR), Kathi Groll bei SPUTNIK (MDR), Benedikt Lawen bei DASDING (SWR), Christoph Tautz bei hr3, Marek Nowacki bei NDR 2, Moritz Rödle ist zurzeit Fernseh-Korrespondent für den SR im ARD-Hauptstadtstudio in Berlin, und Daniel Franzen moderiert beim privaten Hit Radio FFH.

Zlatin Nikov, Programmgruppenleiter und seit 2008 auf dem Halberg: „Eine der spannendsten Aufgaben bei UNSERDING ist es, junge Talente für den SR zu entdecken. Zu uns kommen vor allem viele junge Studentinnen und Studenten. Manche bringen schon erste journalistische Vorerfahrungen vom Uni-Radio mit. Wenn wir das Gefühl haben, dass es passt, können sie sich bei uns weiter professionalisieren.“

Crossmedialität als neuer Fokus

In der Media Analyse (ma) 2018 Audio II konnte UNSERDING Publikum hinzugewinnen und verbesserte seine Reichweite auf 8,3 Prozent. Aber im Wettbewerb steht UNSERDING nicht nur mit anderen Radioprogrammen. „Es ist vielmehr ein Wettbewerb über die Mediengrenzen hinweg“, sagte Martin Grasmück, heute Programmchef von SR 1 und UNSERDING sowie SR-Hörfunkdirektor, „das Nutzerverhalten hat sich gerade in der jungen Zielgruppe verändert. Die Konkurrenten heißen Google, Amazon, Facebook und Apple. Und unsere Antwort heißt: Crossmedialität. Wir bringen UNSERDING dorthin, wo die jungen Saarländerinnen und Saarländer in den Medien unterwegs sind – ins Netz, aufs Smartphone und in die sozialen Netzwerke. Damit stellt UNSERDING wichtige Weichen, um auch die nachwachsenden Generationen weiterhin mit öffentlich-rechtlichen Inhalten erreichen zu können. Auch hier leisten wir Pionierarbeit.“

Auch SR-Intendant Professor Thomas Kleist sieht UNSERDING im crossmedialen Wettbewerb gut aufgestellt: „Ein ganz wesentlicher Aspekt, der es unterscheidbar macht von den international-globalen Medienkonzernen: UNSERDING hat seinen Markenkern im Regionalen. Wir sind ganz eng bei den jungen Menschen im Saarland und über die Grenze hinaus.“

Zum 20. Geburtstag sendet UNSERDING ein vierstündiges Special: „UNSERDING 20 – die Geburtstagsshow“ am Freitag, 1. März, um 20.00 Uhr, mit jeder Menge Highlights aus 20 Jahren.

Artikel mit anderen teilen