Zu Gast bei der Preisverleihung des Eugen-Helmlé-Übersetzerpreises 2016 an Anne Weber (Foto: SR/Sabine Schmidt-Matt)

Literatur im Gespräch - Flanieren durch die Wirklichkeit

  04.01.2019 | 10:31 Uhr

Menschen, die ins Straucheln geraten sind, Alternde, die mit mittelmäßigen Berufen hadern, nicht wirklich glücklich Liebende – solcherart sind die Romanhelden von Wilhelm Genazino. Am Dienstag, 8. Januar, 20.04 Uhr, in "Literatur im Gespräch" auf SR 2 KulturRadio.

Der Autor, 1943 in Mannheim geboren, war ein Meister der Alltagsbeschreibung, Inspiration fand er beim Flanieren durch seine Wahlheimat Frankfurt oder im Zug: So sind über 20 Romane entstanden, in einem ganz eigenen Ton, melancholisch, verschmitzt, auf beiläufige Art lebensklug. Für sein Schreiben wurde Genazino mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Büchner- und dem Kleistpreis.

Mit dem Saarländischen Rundfunk war Wilhelm Genazino seit den 60er Jahren verbunden, er hat in zahlreichen Sendungen mitgewirkt und für die Reihe "Fortsetzung folgt …" einige seiner Romane eingelesen. Zuletzt 2015 „Bei Regen im Saal“. Am Rande dieser Lesung entstand eine Sendung, die Ralph Schock, damals Literaturredakteur des SR, mit Wilhelm Genazino aufgenommen hat.

In Erinnerung an Wilhelm Genazino, der am 12. Dezember 2018 gestorben ist, wiederholen wir diese Sendung vom 26. Mai 2015. Es geht um sein Schreiben und um den Roman „Bei Regen im Saal“.

Artikel mit anderen teilen