Logo der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" (Foto: SR)

Wir im Saarland – Grenzenlos extra am Montag

  12.12.2018 | 10:29 Uhr

Chambres d‘hôtes heißt die französische Variante von Bed'n‘Breakfast: Statt im Hotel schläft man bei anderen Menschen zu Hause. Sie vermieten Zimmer, machen Frühstück, manchmal auch Abendessen. „Wir im Saarland – Grenzenlos“ stellt in der Reihe „Ferien beim Nachbarn“ immer wieder besondere Adressen in der Grenzregion vor. In einer Extra-Ausgabe geht es dieses Mal in den Süden der Vogesen, rund um den Gipfel des Hohneck.

In der Silberminenstadt Sainte-Marie-aux-Mines haben zwei Flamen ein Kontor aus dem 19. Jahrhundert zum Gästehaus umgebaut. „La Clé d'Alsace“ ist umgeben von einem riesigen Park. Südlich des Col du Bonhomme liegt das Örtchen Orbey mit dem kleinen Skigebiet Lac Blanc vor der Haustür. Hier haben zwei Elsässer in einer ehemaligen Notarsvilla ihr Schmuckkästchen – „Les Ecrins“ – eingerichtet. Modernes Ambiente findet man dagegen im „Cottage 1956“ in dem kleinen Pilgerort Les Trois-Epis oberhalb von Colmar. Dort soll im 15. Jahrhundert die Heilige Jungfrau einem Schmied erschienen sein. Besonders farbenfroh ist das Gästehaus „Chez Jeanmyvonne“ in La Bresse auf der lothringischen Seite des Vogesenkamms. Um die Ecke liegen Langlaufloipe, Skipiste und ein Naturschutzgebiet, das zum Wandern einlädt. Die Reise endet in Le Gaschney, direkt unter dem Gipfel des Hohneck. Zur gemütlichen Berghütte „Le Schallern“ mit Restaurantbetrieb läuft man vom Parkplatz 15 Minuten zu Fuß – man kann sich aber auch vom Hausherrn mit dem Motorschlitten abholen lassen.

Am Montag, 17. Dezember, 18.50 Uhr, im SR Fernsehen. Von Stephanie Prochnow.

Artikel mit anderen teilen