Foto: dpa/Friso Gentsch

HörStoff - "Was nun, katholische Kirche?"

Die Konsequenzen aus der Missbrauchsstudie

  03.12.2018 | 15:30 Uhr

Der HörStoff am Samstag widmet sich diesmal dem Thema sexueller Missbrauch. Dabei geht es unter anderem um die Frage, welche Maßnahmen für Prävention und Aufarbeitung ergriffen werden können. Mehr zum Thema hören Sie am Samstag, 8. Dezember, um 9.05 Uhr auf SR2 KulturRadio.

Es war ein Tag des neuerlichen Erschreckens über die Zahl der Missbrauchsfälle durch katholische Geistliche in Deutschland, als die Deutschen Bischöfe bei ihrer Herbstvollversammlung in Fulda ihre große Studie zum Thema "Sexueller Missbrauch" vorstellten. Und es war ein Tag, an dem sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erneut entschuldigte für das, was Kirchenmänner getan haben und für das, was die Institution Kirche vertuscht hat.

Und nun? Was sind die Konsequenzen der Studie? Forderungen und Ideen gibt es viele – innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche. Unabhängige Anlaufstellen und eine staatliche Untersuchung solle es geben. Auch über den Zölibat müsse geredet werden – zuallererst aber darüber, wie verhindert werden könne, dass Männer mit einer unreifen Sexualität Priester werden.

Irene Esmann hat mit Experten aus Kirche und Wissenschaft über nötige Maßnahmen für Prävention und Aufarbeitung gesprochen. Und sie versucht herauszufinden, was die konkreten Schritte sind, die die katholische Kirche in Deutschland gehen will, kann und muss.

Am kommenden Samstag, 8. Dezember, 9.05 Uhr, auf SR 2 KulturRadio

Artikel mit anderen teilen