Logo der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" (Foto: SR)

Wir im Saarland – Grenzenlos am Montag

  29.11.2018 | 11:00 Uhr

In dieser Woche wird es weihnachtlich: Wir besuchen den Knecht Ruprecht des Nordelsass, einen Alternativen Weihnachtsmarkt in Straßburg und sehen uns die Christbaumkugel-Kreation einer jungen Lothringerin an. Außerdem Weihnachten wie vor 100 Jahren - das Écomusée im Elsass gibt einen Einblick.

Die Themen von „Wir im Saarland – Grenzenlos“ am Montag, 3. Dezember, 18.50 Uhr im SR Fernsehen:

Furchteinflößend: Der Knecht Ruprecht des Nordelsass

Bei uns im Saarland kennt man Knecht Ruprecht, der die unartigen Kinder zur Strafe in seinen Sack steckt und mitnimmt – den dunklen Begleiter des Nikolaus. Im Nordelsass heißt der Kinderschreck „Hans Trapp“. Er kommt dagegen mit dem Christkind an Weihnachten. Jedes Jahr veranstalten die Bürger von Wissembourg einen großen Umzug durch die Stadt, mit Christkind und Hans Trapp, den es übrigens auch tatsächlich mal gegeben hat, als gefürchteten Raubritter auf der Burg Berwartstein bei Dahn.

Nachhaltig: Ein Alternativer Weihnachtsmarkt in Straßburg

Beim „Marché Off de Noël“ ist alles ein bisschen anders. Da wird getauscht statt gekauft, selbst gemacht statt im Internet bestellt. Es gibt biologisch produzierte Leckereien, Vorträge zum Thema Nachhaltigkeit, Konzerte und Workshops, in denen man zum Beispiel kleine Geschenke aus Verpackungen basteln kann. Alles dreht sich um nachhaltigen Konsum und findet in futuristischen Kuppeln statt, die an Iglus erinnern.

Hinterfragt: Die Frankreichstrategie der Saarländischen Landesregierung

Dazu im Interview: Profesor Dr. Norbert Gutenberg, Vorsitzender des Sprachenrats Saar

Kreativ: Die Christbaumkugel-Kreation einer jungen Lothringerin

In diesem Jahr wurde die Künstlerin Nathalie Nierengarten von der Glasbläserei in Meisenthal damit beauftrag, eine außergewöhnliche Christbaumkugel zu gestalten. Sie ist die Enkelin eines Glasbläsers aus Meisenthal und hat in Saarbrücken Kunst studiert. Inzwischen lebt sie in der saarländischen Landeshauptstadt und spricht fließend Deutsch. Ihre Kreation heißt „Arti“ und sieht aus wie eine Artischocke.

Tour de Kultur: Weihnachten wie vor 100 Jahren – das Écomusée im Elsass

Das größte Freilichtmuseum Frankreichs ist wie ein elsässisches Dorf Anfang des 20. Jahrhunderts aufgebaut. Nicht nur die Häuser sind originalgetreu rekonstruiert worden. Auch den Alltag der Landbevölkerung kann man hier hautnah miterleben. Momentan bereiten sich die Mitarbeiter des Écomusée auf die Winter- und Weihnachtszeit vor. Beim Backen, Töpfern und Werkeln bekommen Besucher hier Einblicke in das Leben von früher.

Moderation: Marcel Lütz-Binder

Artikel mit anderen teilen