Lake McDonald im Glacier Nationalpark (Foto: pixabay/skeeze)

Die Reportage - "Opfer des Klimawandels: der Glacier National Park"

  08.10.2018 | 10:41 Uhr

Im Hochgebirge der Rocky Mountains, an der Grenze zu Kanada, liegt der Glacier National Park. Wegen seiner langen Forschungsgeschichte dient er als Referenzgebiet für die Klimaforschung. Hier zeigt sich der Wandel überdeutlich. Die Reportage - am kommenden Samstag, 13. Oktober, um 17.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

An kaum einem anderen Ort in den USA wirkt sich der von Menschen verursachte Klimawandel schon jetzt so deutlich aus wie in einem der schönsten Nationalparks Amerikas: im Glacier National Park. Dort, im Grenzgebiet zwischen dem Nordwesten Montanas und dem Süden der kanadischen Provinz Alberta, konnten Touristen Ende des 19. Jahrhunderts noch 150 Gletscher bewundern. Heute sind es nur noch 25. Und auch sie schmelzen so schnell, dass es im "Gletscher Nationalpark" wohl bald keine Gletscher mehr geben wird.

Am kommenden Samstag, 13. Oktober, um 17.30 Uhr auf SR 2 KulturRadio.
Von Martin Ganslmeier.

Artikel mit anderen teilen