Oscar Romero. Portrait des ermordeten Erzbischofs von San Salvador auf einer Hauswand. (Foto: dpa/Roberto Escoba)

HörStoff - "Der Heilige von El Salvador"

  08.10.2018 | 09:19 Uhr

Der Erzbischof von San Salvador, Oscar Romero, war im März 1980 während einer Messe von einem Schergen des Militärregimes erschossen worden, weil er sich zu einem politisch unbequemen Geistlichen entwickelt hatte. Sein Leben steht im Mittelpunkt der langen HörStoff-Reportage am Samstag, 13. Oktober, um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio.

Für viele El Salvadorianer geht am kommenden Sonntag, 14. Oktober, ein Herzenswunsch in Erfüllung: Ihr Nationalheld Oscar Romero wird vom Vatikan heiliggesprochen. Der Erzbischof von San Salvador war im März 1980 während einer Messe von einem Schergen des Militärregimes erschossen worden, weil sich Romero im Laufe seiner Amtszeit zu einem politisch unbequemen Geistlichen entwickelt hatte. Er setzte sich für die Armen in dem kleinen mittelamerikanischen Land ein und kritisierte Oligarchen und Militärs. „Wenn sie mich töten, werde ich im Volk Salvadors auferstehen“, sagte der mutige Erzbischof wenige Monate vor seinem Tod. Viele Probleme sind bis heute ungelöst. Es mangelt an Frieden und sozialer Gerechtigkeit: Das Einkommen ist extrem ungleich verteilt, viele Familien können nur wegen der Überweisungen von Angehörigen in den USA überleben, El Salvador leidet unter Bandenkriminalität und hat eine der höchsten Mordraten der Welt.

Am kommenden Samstag, 13. Oktober, um 9.05 Uhr im "HörStoff" auf SR 2 KulturRadio.
Von Anne-Katrin Mellmann.

Artikel mit anderen teilen