Hochschule für Musik Saar (Foto: R. Reitler)

1. Ensemblekonzert Saarbrücken

  18.09.2018 | 15:01 Uhr

Das erste Ensemblekonzert der neuen Saison widmet sich der Königsdisziplin der Kammermusik – dem Streichquartett. Die Gattung war eine Art Labor für innovative Ideen: Mit zwei Violinen, Viola und Violoncello haben Komponisten von der Wiener Klassik bis zur Moderne musikalische Neuerungen ausprobiert. Mittwoch, 26. September, 20.00 Uhr, in der Hochschule für Musik Saar.

Im 1. Ensemblekonzert heißen die Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart, Maurice Ravel, Anton Webern und Béla Bartók. Der junge Mozart bricht den unbeschwerten Konversationston seiner Zeit auf, Ravel malt mit den lichten Farben des Impressionismus, Webern schreibt, wie er selbst erkennt, „vielleicht das Kürzeste, was es in der Musik bisher gegeben hat“, und in Bartoks zweites Streichquartett fließt die Beschäftigung des Komponisten mit ungarischer Volksmusik ein.

Die vier Mitglieder der Deutschen Radio Philharmonie – Xiangzi Cao und Helmut Winkel (Violine), Benjamin Rivinius (Viola) und Mario Blaumer (Violoncello) – bilden seit Jahren ein festes Streichquartett und haben schon mehrfach mit Werken verschiedener Epochen das Publikum begeistert. Einige von ihnen beteiligen sich auch an der Konzerteinführung mit Roland Kunz im Gieseking-Saal der Hochschule. Das Konzert beginnt um 20.04 Uhr und wird auf SR 2 KulturRadio direkt über-tragen.

Karten (acht Euro, ermäßigt vier Euro) sind beim „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ in Saarbrücken (Telefon: 0681-9 880 880) und an der Abendkasse erhältlich.

Artikel mit anderen teilen