Logo der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" (Foto: SR)

Wir im Saarland – Grenzenlos am Montag

  06.09.2018 | 09:00 Uhr

In dieser Woche geht es in "Wir im Saarland - Grenzenlos" um eine ARTE-Serie über die Folgen des Ersten Weltkriegs. Außerdem berichten wir über einen deutschen Kellermeister in der Champagne und ein Kunstprojekt in einem lothringischen Wald.

Die Themen von "Wir im Saarland – Grenzenlos" am Montag, 10. September, 18.50 Uhr, im SR Fernsehen:


Bilder aus der Vergangenheit: ARTE-Serie über die Folgen des ersten Weltkriegs

Die Schicksale von 13 europäischen Frauen und Männern in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg stehen im Fokus der Serie "Krieg der Träume". Regisseur und Autor Jan Peter und sein Team recherchierten dafür über drei Jahre in Zeitungen, Memoiren und Tagebüchern. Viele Szenen drehte er in der Großregion. "Wir im Saarland – Grenzenlos" war in Esch-sur-Alzette dabei und stellt die internationale Serie vor, die am 11. September auf ARTE startet.


Edles aus der Flasche: Ein Deutscher als Kellermeister in der Champagne

Der Deutsche Achim Wölfle hat den Sprung ins kalte Wasser gewagt und mit seiner französischen Freundin Nathalie Brunot zusammen das Champagner-Gut ihres Vaters übernommen, als der plötzlich starb. Dabei hatten beide BWL studiert und bis dahin nur bei der Lese geholfen. Inzwischen haben beide eine berufsbegleitende Winzer-Ausbildung gemacht und stellen erfolgreich Champagner her. Achim Wölfe ist – nach eigenen Angaben – der einzige deutsche Kellermeister in der Champagne.

Im Interview: Dr. Matthias Schmitt vom Institut für Önologie in Geisenheim zum Unterschied zwischen Champagner, Crémant und Sekt.


Inspiration aus der Natur: Wandern entlang von Skulpturen

Weit ab der Zivilisation, in einem lothringischen Wald bei Saint-Mihiel, findet man das Kunstprojekt "Vent des Forets" – "Wind der Wälder". Seit über 20 Jahren kommen jeden Sommer Künstler in die Gegend und gestalten neue Skulpturen entlang der Rundwanderwege. Solange wohnen die Künstler bei Einheimischen, die sich mit viel Engagement um den Erhalt der Werke kümmern. In einem davon kann man sogar mitten im Wald übernachten.


Ferien beim Nachbarn: Übernachten bei einer Kunstliebhaberin in Colmar

Das Frühstücksgeschirr für ihre Gäste hat Aurélia Barraux selbst getöpfert und wer möchte, kann in einem ihrer Kurse lernen, wie das geht. Darüber hinaus vermittelt sie gerne Kontakte zu lokalen Künstlern, deren Werke sie auch in ihrem Gästehaus ausstellt. Bei "Miss bABa", wie sie sich selbst nennt, geht es familiär und kreativ zu.


Moderation: Marcel Lütz-Binder

Artikel mit anderen teilen