Dunkle Wolken über einem Taxischild (Foto: dpa/Franziska Kraufmann)

Land und Leute - "Mit dem Taxi zum Banküberfall – Vom Innenleben eines Bankräubers"

  04.09.2018 | 16:08 Uhr

Warum überfällt jemand eine Bank, der offenbar genug Geld hat? Der nicht vorbestraft ist und als Jugendlicher sogar bei den Pfadfindern war? "Mit dem Taxi zum Banküberfall – Vom Innenleben eines Bankräubers", ein Feature von Magdalena Latz, zu hören in der Sendereihe "Land und Leute" am Sonntag, 9. September, um 12.30 Uhr, auf SR 3 Saarlandwelle.

Mai 1985. Paul hat es geschafft. Im Kofferraum des Wagens befinden sich 130.000 Mark in einem Jutebeutel. Er hat die Bank eines saarländischen Dorfes ausgeraubt und einen der Bankangestellten als Geisel genommen. In dessen Ford Capri lässt er sich Richtung Saarbrücken fahren. Wenige Stunden später wird Paul festgenommen. Es folgen mehr als drei Jahre Haft – danach beginnt seine kriminelle Karriere.

Pauls erster Banküberfall ist mittlerweile über 30 Jahre her. Doch bis heute erinnert er sich an jedes Detail – sogar an die weiße Lederjacke, die er damals trug. SR 3-Reporterin Magdalena Latz hat Paul zu der ehemaligen Bankfiliale begleitet, die er ausgeraubt hat und mit ihm zum ersten Mal über seine Geschichte gesprochen.

Von Banküberfällen erfährt man meist nur aus den Medien oder Polizeiberichten. Hier schildert der Täter seine Perspektive der Tat und gewährt seltene Einblicke in die Gedankenwelt eines Menschen, der schwere Straftaten begangen hat. Auch Pauls Freunde und Klassenkameraden erzählen von ihren Erinnerungen. Und alle stellen sich dieselbe Frage: Warum überfällt jemand eine Bank, der offenbar genug Geld hat? Der nicht vorbestraft ist und als Jugendlicher sogar bei den Pfadfindern war?

Pauls Geschichte ist kein Hollywood-Film. Aber dieser eine Tag im Jahr 1985 hat sein Leben für immer verändert.

Im Anschluss auch im SR 3-Podcast abrufbar.

Artikel mit anderen teilen