Max Slevogt, Selbstbildnis, um 1899, Bleistift (Foto: mpk)

Land und Leute - "Heut mal ich nicht! Heut ist es viel zu schön!"

  28.08.2018 | 10:08 Uhr

Er gilt als einer der Wegbereiter des deutschen Impressionismus. Der Maler Max Slevogt. Am 8. Oktober jährt sich der Geburtstag von Max Slevogt zum 150. Mal. Aus diesem Anlass finden große Ausstellungen mit Werken des Malers in Deutschland statt. Eine davon in Saarbrücken. Das Feature am Sonntag, 2. September, um 12.30 Uhr, über den großen Impressionisten. Zu hören ab 12.30 Uhr auf SR 3 Saarlandwelle. Im Anschluss auch als Podcast.

Er gilt als einer der Wegbereiter des deutschen Impressionismus. Der Maler Max Slevogt. Am 8. Oktober jährt sich der Geburtstag von Max Slevogt zum 150. Mal. Aus diesem Anlass finden große Ausstellungen mit Werken des Malers in Deutschland statt. Eine davon in Saarbrücken. Die moderne Galerie zeigt in der Ausstellung „Slevogt und Frankreich“ Spitzenwerke Slevogts aus der eigenen Sammlung konfrontiert mit Werken der großen französischen Maler wie Delacroix, Renoir, Manet oder Cézanne.

Denn Slevogt ließ sich von diesen, damals avantgardistischen Künstlern, inspirieren und schuf beispielsweise seine berühmten Landschaftsgemälde in der Pfalz. Dort war seine Wahlheimat und auch zum Saarland gibt es Verbindungen. Die Mutter Slevogts stammte aus Brebach, wo ihre Familie eine Gipsmühle betrieben hat. Diese Gipsmühle hat Slevogt gemalt, sie gilt als das erste Ölgemälde des Künstlers. Barbara Grech nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch Slevogts Werk, die Ausstellung im Saarlandmuseum und durch die Pfalz und erzählt vom Leben dieses außergewöhnlichen Künstlers.

Am Sonntag, 2. September, 12.30 Uhr, in "Land und Leute" auf SR 3 Saarlandwelle. Ein Feature von Barbara Grech.

Artikel mit anderen teilen