Logo der Sendung "Hörstoff" (Foto: SR)

HörStoff - "Grenzeffekt"

  06.08.2018 | 08:58 Uhr

Vorpommern: Dazu fallen vielen Menschen vor allem Arbeitslosigkeit, Abwanderung und Rechtsradikalismus ein. Doch nun ziehen immer mehr Polen in die deutsche Grenzregion, weil sie dort billiger leben können als in polnischen Großstädten. Mehr zu diesem Thema zu hören am Samstag, 11. August, um 9.05 Uhr, auf SR 2 KulturRadio.

In Orten wie Löcknitz kommt bereits jeder fünfte Einwohner aus Polen, die allermeisten steuerzahlende Bürger der Mittelschicht.

Betroffene erzählen, wie der Zuzug die gebeutelte Region verändert: Während weiter westlich, Richtung Berlin, die Gemeinden weiter schrumpfen, expandieren nahe der Grenze EU-geförderte Kindergärten, Supermärkte und katholische Gemeinden.

"Grenzeffekt – Polnische Siedler in Vorpommern", ein Beitrag von Achim Nuhr in der Sendereihe "HörStoff", am Samstag, 11. August, um 9.05 Uhr, auf SR 2 KulturRadio.

Artikel mit anderen teilen