Cover 'Die Universität' (Foto: Suhrkamp Verlag)

Andreas Maier in der BücherLese am Mittwoch

  13.03.2018 | 09:19 Uhr

Im Jahr 2010 erschien Andreas Maiers Roman „Das Zimmer“, der erste Band seines auf elf Bände angelegten Romangroßprojekts „Ortsumgehung“. Ausgehend von dem Zimmer im hessischen Friedberg, in dem sein geistig behinderter Onkel lebt, entfernt sich der Erzähler von Band zu Band weiter von seiner Heimatstadt.

Mit „Die Universität“, dem sechsten Band, den Beate Tröger im Gespräch mit dem Autor in der Sendung "BücherLese" am Mittwoch, 21. März, 19.15 Uhr, auf SR 2 KulturRadio vorstellt, erreicht er die Stadt Frankfurt am Main: Dort nimmt er 1988/89 sein Philosophiestudium auf, erhält er einen Studentenjob als Pfleger bei Gretel Adorno.

Die Romanschauplätze sind Seminarräume, Studentenbuden, die Wohnung der Philosophenwitwe und das hessische Wetterau. Maiers zugleich autobiographisch grundierter Roman verfolgt damit weniger eine Handlung, als dass er die Bewusstseinszustände seines Erzählers auslotet.

Nicht umsonst ist „Die Universität“ eng verflochten mit Maiers Frankfurter Poetikvorlesungen aus dem Jahr 2006, die das Romanmotto liefern: „Ich, das ist der Mittelteil des Wortes Nichts“.

Artikel mit anderen teilen