Frau hinter einem Regal mit Büchern (Foto: picture alliance/dpa)

"Literatur im Gespräch" am Dienstag

  26.04.2016 | 08:53 Uhr

"Printemps Poétique Transfrontalier", eine deutsch-französische Lyriklesung mit fünf Autoren aus der Großregion in „Literatur im Gespräch“ am Dienstag, 3. Mai, 20.04 Uhr, auf SR 2 KulturRadio. Dabei sind Philippe Mathy (Belgien), Ann-Kathrin Ast (Deutschland), Alain Helissen (Frankreich), Tom Nisse (Luxemburg) und Arnfrid Astel (Deutschland).

Zur Förderung der Lyrik haben die Kulturfabrik in Esch-sur-Alzette, die Maison de la Poésie in Namur, das Ministerium für Bildung und Kultur Saarland, das Ministère français de la Culture et de la Communication (DRAC) und das Literaturwerk Rheinland-Pfalz-Saar ein auf mehrere Jahre angelegtes Lyrikprojekt in der Großregion ins Leben gerufen.

Vom 29. Februar bis zum 24. März 2016 fanden mehrere zweisprachige Lyriklesungen (auch in Schulen) statt: in Dudelange, Edenkoben, Namur, Verdun, Bad Dürkheim, Épinal, Thionville, St. Wendel und Saarbrücken.

Die Aktion begann mit Schreibresidenzen der Autoren in verschiedenen Orten in der Großregion zwischen dem 29. Februar und 24. März. „Ein grenzüberschreitender Dichter, der nicht mindestens einmal im Monat eine Grenze überschreitet, verliert seinen Status als grenzüberschreitender Dichter und gilt wieder als ortsgebundener Provinzdichter.“ (Alain Helissen)

Die Sendung ist ein Mitschnitt der Veranstaltung vom 23. März 2016 im Saarländischen Künstlerhaus.

Artikel mit anderen teilen