Foto: Pasquale D' Angiolillo

Wirtschaftsplan des Saarländischen Rundfunks für 2016 verabschiedet

  27.09.2016 | 15:55 Uhr

Der Rundfunkrat des Saarländischen Rundfunks hat in seiner Sitzung den von SR-Intendant Professor Thomas Kleist vorgelegten und vom Verwaltungsrat geprüften Wirtschaftsplan für das Jahr 2016 verabschiedet.

Der Saarländische Rundfunk plant im nächsten Jahr mit Erträgen von 121 Millionen Euro. Aufgrund der Beitragsmehrerträge müssen hiervon 4,8 Millionen Euro einer Rücklage zur Finanzierung künftiger Kostensteigerungen zugeführt werden. Der Wirtschaftsplan weist Aufwendungen von 122,7 Millionen Euro aus.

Weiterentwicklung des SR gewährleistet

Im Finanzplan sind 8,7 Millionen Euro für Investitionen veranschlagt, unter anderem für ein HD-fähiges SNG-Fahrzeug; ab 2016, also drei Jahre früher als ursprünglich geplant, wird der SR sein Fernsehprogramm in HD-Qualität aussenden.

Der Stellenplan des SR weist 551 Planstellen für 2016 aus, das sind vier Planstellen weniger im Vergleich zu 2015.

Der Vorsitzende des Rundfunkrates, Wolfgang Krause, sagte: „Der Wirtschaftsplan 2016 des Saarländischen Rundfunks ist sehr verantwortungsvoll erstellt worden. Er lässt dennoch genügend Raum, die anstehenden Aufgaben in Programm und Technik optimal umzusetzen zu können und so eine Weiterentwicklung des SR zu gewährleisten.“

Weiterhin umfangreiches Angebot für Saarländerinnen und Saarländern

Der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Joachim Rippel, sieht in den vorgelegten Zahlen eine gute Grundlage für den SR: „Die Aspekte Sparsamkeit und verantwortungsvolles Wirtschaften wurden im vorliegenden Plan berücksichtigt. Aber auch die Rahmenbedingungen zu schaffen, dem Saarland eine eigenständige und wettbewerbsfähige Landesrundfunkanstalt zu sichern. Angesichts der erst mit den Antworten des 20. KEF-Berichts im April des kommenden Jahres zu klärenden Fragen sind allerdings die Signale noch nicht vollends auf Grün.“

Intendant Professor Thomas Kleist sagte: „Der Wirtschaftsplan steht ganz in der Tradition unseres bisherigen Kurses wirtschaftlicher und sparsamer Vorgehensweise, ohne dabei die Kernkompetenz des SR zu beeinträchtigen. Er ermöglicht uns, Saarländerinnen und Saarländern weiterhin verlässlich und schnell Nachrichten, Sport, Wetter, Verkehr, Unterhaltung, Kultur und jede Menge spannende Veranstaltungen anzubieten. Auch werden wir den anstehenden Veränderungen in der digitalen Medienwelt programmlich und organisatorisch umfänglich gerecht werden.“

Artikel mit anderen teilen