Wir im Saarland - Kultur (12.12.2018)

Wir im Saarland - Kultur

 

In dieser Woche berichten wir unter anderem über diese Themen: Eine saarländische Band rockt mit „Pink Floyd“, Demokratie Saar schlägt Alarm: Unsere Gesellschaftsordnung ist in Gefahr und Birgit Heil malt Seelen – auch von Prominenten wie Nina Hagen.

Sendung: Mittwoch 12.12.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Hommage an Pink Floyd

Ihre Version von "Another Brick in the Wall“ wurde bei YouTube über 3 Millionen Mal aufgerufen – und schlägt damit all die Coverbands, die als "weltweit erfolgreichste“  angepriesen werden. Ein Besuch beim saarländischen "Pink Floyd Project“. Früher, ja früher war alles besser. Zumindest die Musik. Das Herz schlug wild. Die Haare wuchsen länger. Die Liebe war groß, die Enttäuschung noch größer. Und einen Soundtrack dazu lieferte Pink Floyd. Die Tribute Band "Pink Floyd Project“ widmet sich seit 15 Jahren dieser Musik; mit aufwändiger Bühnenshow, eigener Konzertagentur und viel Herzblut. Die Konkurrenz ist groß – denn Tribute Bands touren Land auf, Land ab und befriedigen die nostalgischen Sehnsüchte der Fans. Uwe Loebens besuchte ein Konzert in Losheim und befragte die Saarländer nach ihrem Erfolgsrezept.


Die Demokratie ist in Gefahr

Rechtspopulisten machen mit Rechtsextremen gemeinsame Sache, Fake News spalten die Gesellschaft, Begriffe, die seit der NS-Diktatur und dem Holocaust Tabu waren, werden wieder salonfähig. Die Stiftung Demokratie Saar will die Demokratie gerade jetzt mit einer Vortragsreihe stärken. Der Autor und Journalist Hasnain Kazim bekam schon als Schüler die ersten Hassbriefe; damals noch anonym. Mittlerweile, so sagt er, finden es viele Menschen völlig normal, ihm "in den Gasofen“ zu schicken und mit Name und Adresse zu unterschreiben. Irgendwann beschloss Kazim, Sohn indisch-pakistanischer Einwanderer, die Post zu beantworten. Aus seinen Dialogen mit den Schreibern von so genannten Hassmails hat er ein Buch gemacht – und erfährt seitdem auch Solidarität. In dieser Woche kommt Hasnain Kazim als Gast der Stiftung Demokratie Saar nach Saarbrücken, um über seine Erfahrung und den Umgang mit einer Partei wie der AfD zu sprechen. Neben ihm auf dem Podium: Der Politikwissenschaftler Steffen Kailitz. Vor der Veranstaltung spricht Hasnain Kazim mit Moderatorin Christine Alt.


Birgit Heil malt die Seelen von Menschen

Sie sitzt im Garten, malt mit kräftigen Farben und sagt: Das ist ein Porträt von Iris Berben. Ein Seelenporträt. Ben Becker und Nina Hagen haben ihre Porträts von Birgit Heil immerhin schon gesehen; und Schauspielerin Christine Neubauer hat ihres gekauft. Seelenbilder malte Birgit Heil schon lange bevor Prominente ihr Thema wurden. Das erste entstand 2010 für ihren verstorbenen Bruder. Dann malte sie für Freunde, Bekannte und jeden, der ein solches Bild haben möchte. Nach Gesprächen und Beschäftigung mit diesen Menschen malt sie intuitiv Bilder, in denen Birgit Heil versucht, das Innere von Menschen zu erfassen. Wer sich auf die Formen und Farben einlässt, findet sich vielleicht auch selbst wieder. Die Schauspielerin Christine Neubauer sagte zu ihrem Bild: "Mit Ihrer Wahrnehmung meines Innersten haben Sie mich genau getroffen und ich bin überwältigt. Ich fühle mich durch Ihr Bild sehr berührt und blicke in mich.“ Anlass, Birgit Heil in ihrem Atelier und Wohnhaus zu besuchen.


Fotograf Henry Fair, 'Thesen Temperamente' (Foto: SR)

Fotograf Henry Fair – Kunst zwischen Wissenschaft und Umweltschutz

Die großflächigen Fotoarbeiten von Henry Fair vereinen Schönheit und Aussagekraft und eröffnen uns einen neuen, andersartigen Blick auf die Eingriffe des Menschen in die Natur. Henry Fair geht dorthin, wo der Mensch seine Spuren hinterlassen hat. Aus der Vogelperspektive fotografiert er Giftmüllablagerungen, Kohleabbaugebiete oder hochtoxische Schlammbecken mit Poesie und Ästhetik. Die anfängliche Begeisterung über Komposition und Stil der Aufnahmen wird schnell abgelöst durch Bestürzung über das, was sich hinter dem Abgebildeten verbirgt. In der Ausstellung "ARTEfakte" werden großformatige Luftaufnahmen des Fotografen gezeigt – die auf den ersten Blick wie Gemälde wirken. Landschaftsaufnahmen von Deepwater Horizon, vom größten Kohlerevier Deutschlands im Hambacher Forst oder von den Kotbecken riesiger Schweinefarmen. Die Bilder sind weder farblich noch optisch bearbeitet. Sie zeigen die Wirklichkeit. Es sind Menschen-gemachte Katastrophen, deren Folgen noch immer nicht absehbar sind. Henry Fairs großformatigen grausam schönen Katastrophenbildern stehen Installationen mit wissenschaftlichen Untersuchungen gegenüber, die aufweisen, welche Kosten der so einfach zu habende Fleischkonsum, Kleiderlust und Reisefreudigkeit auf die Umwelt - auf Wasser und CO2 Verbrauch haben - und weist Alternativen auf. Henry Fair bezeichnet sich selbst nicht nur als Künstler, er sei auch Wissenschaftler und Umweltaktivist.


  • Comedy  21.12.2018 Brunners & Barschecks—Domicil Leidinger  Saarbrücken; Beginn: 19.30 Uhr


  • Comedy  26.12.2018 Die Heinz Erhardt Revue—Congresshalle  Saarbrücken; Beginn: 19.30 Uhr


  • Musical  15.12.2018 Musical Project Weihnachtsshow – Kurhalle Nonnweiler; Beginn: 20.00 Uhr


  • Krippenspiel  20.12.2018  Als Jesus vom Himmel…– Kasino am Kornmarkt Trier; Beginn: 15.00 Uhr


  • Konzert  20.12.2018 Götz Widmann – Exzellenzhaus Trier; Beginn:19.30 Uhr


  • Ausstellung bis  13.01.2018 In the Cut  – Stadtgalerie Saarbrücken


  • Zirkus ab dem  21.12.2018 Zauberhafte Weihnachtsshow  - Zeltpalast Merzig  ; Beginn:18.30 Uhr


  • Musik 20.12.2018 Chorwurm Weihnachtskonzert – Congresshalle Saarbrücken; Beginn: 20.00 Uhr


  • Musical  18.12.2018 Jesus Christ Superstar – Stadthalle Merzig; Beginn: 20.00 Uhr


  • Kabarett  16.12.2018 Thomas C. Breuer – Kasino am Kornmarkt Trier; Beginn: 18.00 Uhr


  • Kabarett  13.12.2018 Kabarettmeisterschaft  – Tuchfabrik Trier; Beginn: 20.00 Uhr


  • Theater  16.12.2018 Der kleine Vampir, Kulturhalle Wehrden Völklingen; Beginn: 16.00 Uhr


  • Komödie 07.12.2018 Die Feuerzangenbowle – Theater am Ring Saarlouis, Beginn: 20.00 Uhr


Moderation: Christine Alt

Christine Alt (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Artikel mit anderen teilen