Logo der Sendung "Wir im Saarland - Kultur" (Foto: SR)

Wir im Saarland - Kultur extra

 

In Wir im Saarland-Kultur Extra sehen Sie den Heimatkundler Gunter Altenkirch, die Blues-Band " The Honey Creek" den Kunsthistoriker Salvatore Pisani, immer in Bewegung mit Bussen und Bahnen, und wir besuchten die Buchhandlung Treib in Lebach.

Sendung: Mittwoch 27.06.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung

Gunter Altenkirch  (Foto: SR)

Zum Staunen, Schaudern, Schmunzeln – Gunter Altenkirch erforscht den Aberglauben

Ein Glückspfennig, Freitag der 13. oder eine schwarze Katze, die unseren Weg kreuzt – auch im saarländischen Alltag kennen wir den Aberglauben. Dem geht Gunter Altenkirch in seinem Buch “Volks- und Aberglaube“ auf den Grund. Kaum jemand mag wohl zugeben, abergläubisch zu sein; und trotzdem hört man an einem Freitag, dem 13. oft gut gemeinte Warnungen, besonders aufzupassen. Gunther Altenkirch, einer der großen Protagonisten der saarländischen Volkskunde, geht in seinem Buch dem Phänomen des Aberglaubens auf den Grund. In seinem Museum des Saarländischen Aberglaubens“ in Rubenheim bewahrt er Zeitzeugendokumente und Objekte, die Verleger Florian Brunner für das neue Lexikon fotografiert hat. Isabel Heine lässt sich von beiden in die Abgründe des Aberglaubens einführen.


Honey Creek (Foto: SR Fehrnsehen)

Volldampf mit Blues - The Honey Creek rockt auf dem Schiff

Um Frauen gehe es in ihren Songs und um den Teufel. Das sei aber manchmal dasselbe, sagen die Kerls von “The Honey Creek“. Ihre Songs vom wahren Leben brachte die Bluesrockband aus dem Saarland schon bis nach Russland – und auf das Schiff “Queen Wilma“ auf der Saar. Das Magazin Gitarre&Bass“ kürte sie zum Act des Monats, ihre erste CD Devil’s Lullababy“ stand zeitweise auf Platz 2 der internationalen Downloadcharts. Michael Reufsteck, Martin Donner, Holger Janes und der amerikanische Sänger und Wahl-Saarbrücker James Boyle spielen seit 2012 zusammen und begeistern mit eigenwilligen Coverversionen und eigenen Songs. Über drei Stunden dauerte die Fahrt auf dem Schiff, das in Saarlouis ablegte; und wenn es nach dem Publikum gegangen wäre, hätte sie noch viel länger dauern können.


Pisani, Kunsthistoriker in Neapel (Foto: SR)

Wo die Götter noch lebendig sind – Saarländische Kunsthistoriker in Neapel

“Man könnte auch nach Rom oder Venedig fahren“, sagt Salvatore Pisani, aber Neapel sei ursprünglicher und die Kunstwerke noch nicht so stark musealisiert. Deshalb ist er mit seinen Studenten der Universität des Saarlandes in die süditalienische Metropole gefahren, um Kunst als Lebensform zu entdecken. 2500 Jahre Kulturgeschichte in 42 Programmpunkten – das war der Exkursionsmarathon, den Salvatore Pisani seinen Studenten zumutete. Aber Neapel fordert eben in vielen Bereichen etwas mehr als andere Städte. Pisani weiß das: Immerhin hat der Kunstgeschichtsdozent ein dickes Buch über die Stadt herausgegeben. In einer Bar treffen die Historiker auf einen Altar des Fußballgottes Maradona. Was das damit zu tun hat, dass nur in Neapel die Götter noch lebendig seien, erläutert Sven Rech.


Alte und neue Fahrzeuge des Saabrücker Nahverkehr (Foto: Saarbahn GmbH)

Immer in Bewegung – Geschichten von Saarbrücker Bussen und Bahnen

1890 wurde die erste Dampf-Straßenbahn in Saarbrücken eröffnet – und die Menschen jubelten. Der öffentliche Personennahverkehr veränderte ihr Leben – und das bis heute. Es ist erst wenige Jahrzehnte her, als ein Mann an einer Saarbrücker Haltestelle stand, in den Bus schaute und mit den Worten ging: Nein, mit Frauen fahre ich nicht.“ Das Buch Immer in Bewegung“ erzählt die Geschichte des öffentlichen Personennahverkehrs in Saarbrücken. Und weil sich in Bussen und Bahnen viele Arten von Menschen treffen, ist die Geschichte des Nahverkehrs auch eine Geschichte unserer Gesellschaft. Das Buch Immer in Bewegung“ widmet sich aber auch der Zukunft und der Frage, wie Mobilität in einigen Jahren aussehen kann.

Immer in Bewegung. Die Geschichte des öffentlichen Personennahverkehrs in Saarbrücken. Conte 2017.


Buchhandlung Treib in Lebach (Foto: SR)

Schöner Schmökern – Besuche bei saarländischen Buchhandlungen

Kuchen gibt es bei Internetbestellungen nicht. Aber hin und wieder in Buchhandlungen. Ein Versuch, wie Buchhändler ihre Kunden an sich binden wollen. Die Serie “Schöner Schmökern“ stellt Buchhandlungen vor, die immer einen Besuch wert sind. Dass es einfach ist, über ein paar Clicks im Internet Bücher auszusuchen, die dann bequem per Post nach Hause kommen, ist eine alte Weisheit. Und dass der Buchhandel darunter leidet auch. Allerdings: Das Internet kann weder die persönliche Beratung, noch den Charme ersetzen, die viele Buchhandlungen auszeichnen. Maria C. Schmitt hat einige dieser „Schmöker-Orte“ mit dem gewissen Etwas besucht und Menschen getroffen, die ihr Geschäft nicht nur betreiben, sondern leben. Im ersten Teil ihrer Serie Schöner Schmökern“ besuchte sie die Buchhandlung Treib in Lebach.


Sommerpause bei Wir im Saarland – Kultur. Die Moderatoren Jochen Erdmenger, Susanne Gebhardt, Marcel Lütz-Binder und Isabel Sonnabend führen durch die Highlights der vergangenen Sendungen.

Artikel mit anderen teilen