Wir im Saarland - Grenzenlos (04.02.2019)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

In dieser Woche berichtet "Wir im Saarland - Grenzenlos" über die starken Bergbauschäden in Rosbruck, eine Mosaik-Künstlerin aus Pirmasens und einen britischen Laden in Luxemburg. Außerdem besuchen wir das luxemburgische Mitmach-Museum für Hobby-Forscher.

Sendung: Montag 04.02.2019 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Wie auf einem sinkenden Schiff: Rosbruck leidet unter Bergbaufolgen

Das Dorf Rosbruck an der Grenze zum Warndt hat starke Schäden durch den französischen Kohle-Bergbau erlitten. Der Ort ist um 17 Meter abgesackt, was zu Schieflagen und Rissen an Gebäuden geführt hat. Jetzt sind zwei Drittel der Gemeinde auch durch den Anstieg des Grubenwassers bedroht. Seit 15 Jahren läuft eine Klage der Gemeinde gegen die damaligen Bergbaubetreiber. Der Bürgermeister rechnet mit bis zu sieben Millionen Euro Entschädigungen.


Protest im Wandel: Die Gelbwesten suchen nach Organisationsstrukturen

In Frankreich dominiert zurzeit vor allem eine Farbe. Seit Mitte November gehen die Gilets jaunes, die Gelbwesten auf die Straße und protestieren gegen die Politik von Präsident Macron. Aber was genau fordern sie eigentlich? Und wie soll es mit der Bewegung weitergehen? Einige Gruppen wollen sich jetzt anders organisieren – mit einer Art Generalversammlung. Die Idee dazu entstand nicht etwa in der Hauptstadt Paris, sondern mitten in Lothringen, genauer gesagt in Commercy, etwa 70 Kilometer südwestlich von Metz. Unsere Kollegen von France 3 waren vor Ort.


Paradies aus Fliesen: Mosaik-Künstlerin verschönert Pirmasens

Die schmucklose Felsentreppe in der Pirmasenser Innenstadt wird zurzeit in einen echten Hingucker verwandelt. Die chilenische Künstlerin Isidora Paz-López arbeitet dort an dem wohl größten Mosaik von Rheinland-Pfalz. Statt grauem Beton wird eine farbenfrohe Landschaft mit vielen Vogelarten zu sehen sein. Mehr als 50 Künstler aus der ganzen Welt helfen dabei das 52 Quadratmeter große Fliesenbild zusammenzusetzen.


Futtern wie bei Muttern: Ein Laden von und für Briten in Luxemburg

Etwa 7000 Briten leben in Luxemburg – und durch den Brexit werden es voraussichtlich bald noch mehr. Dank eines Geschäfts im Ort Strassen am Rand von Luxemburg-Stadt müssen sie auch fernab der Insel nicht auf englische und irische Produkte verzichten: Im Geschäft „Home from home“ gibt es englische Tees, echte Scones, Cumberland-Würstchen und vieles mehr. Die beiden Besitzer, ein Engländer und ein Ire, sind ehemalige Broker und holen ihre Waren jede Woche mit dem Kühllaster aus England.

Home from Home
148 Route d'Arlon
8010 Strassen (Stroossen)
Luxemburg
E-Mail: homefromhomeluxembourg@gmail.com


Tour de Kultur: Mitmach-Museum für Hobby-Forscher in Luxemburg

Für kleine und große Fans der Naturwissenschaften gibt es im luxemburgischen Differdange ein interaktives Museum. Im „Luxembourg Science Center“ können Besucher viele Experimente der Chemie und Physik selbst ausprobieren. Außerdem gibt es Shows zu unterschiedlichen Themen – zum Beispiel Elektrizität, Magnetismus oder Küchenchemie, bei denen Besucher assistieren dürfen.

Luxembourg Science Center
50 rue Emile Mark
L-4620 Differdange
Luxemburg
E-Mail: reception@science-center.lu
Telefon: (+352) 288 399-1
Internet: www.science-center.lu


Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion. [mehr]


Moderation: Susanne Gebhardt

Die Moderatoren des neuen Vorabends: Jochen Erdmenger, Susanne Gebhardt und Marcel Lütz-Binder. (Foto: SR)

Artikel mit anderen teilen