Wir im Saarland - Grenzenlos (03.12.2018)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

In dieser Woche wird es weihnachtlich: Wir besuchen den Knecht Ruprecht des Nordelsass, einen Alternativen Weihnachtsmarkt in Straßburg und sehen uns die Christbaumkugel-Kreation einer jungen Lothringerin an. Außerdem Weihnachten wie vor 100 Jahren - das Écomusée im Elsass gibt einen Einblick.

Sendung: Montag 03.12.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Furchteinflößend: Der Knecht Ruprecht des Nordelsass

Bei uns im Saarland kennt man Knecht Ruprecht, der die unartigen Kinder zur Strafe in seinen Sack steckt und mitnimmt - den dunklen Begleiter des Nikolaus. Im Nordelsass heißt der Kinderschreck "Hans Trapp". Er kommt dagegen mit dem Christkind an Weihnachten. Jedes Jahr veranstalten die Bürger von Wissembourg einen großen Umzug durch die Stadt, mit Christkind und Hans Trapp, den es übrigens auch tatsächlich mal gegeben hat, als gefürchteten Raubritter auf der Burg Berwartstein bei Dahn.

Office de tourisme du Pays de Wissembourg

Place de la république
67160 Wissembourg
Telefon: 0033 (0)3 88 94 10 11
E-Mail: info@ot-wissembourg.fr
Internet : www.ot-wissembourg.fr

Der Umzug mit Hans Trapp und dem Christkind durch Wissembourg ist wieder am 23.12.2018. Er beginnt bei Einbruch der Dunkelheit.

Burg Berwartstein

76891 Erlenbach
Telefon: 06398-210
E-Mail: burgberwartstein@t-online.de
Internet: www.burgberwartstein.de


Nachhaltig: Ein Alternativer Weihnachtsmarkt in Straßburg

Beim "Marché Off de Noël" ist alles ein bisschen anders. Da wird getauscht statt gekauft, selbst gemacht statt im Internet bestellt. Es gibt biologisch produzierte Leckereien, Vorträge zum Thema Nachhaltigkeit, Konzerte und Workshops, in denen man zum Beispiel kleine Geschenke aus Verpackungen basteln kann. Alles dreht sich um nachhaltigen Konsum und findet in futuristischen Kuppeln statt, die an Iglus erinnern.

Der Weihnachtsmarkt findet statt auf der Place Grimmeissen in Strasbourg

Weitere Informationen: https://noel.strasbourg.eu/de/noel-autrement

Diesen und weitere Weihnachtsmärkte bei unseren Nachbarn sehen Sie am Samstag, 15.12.2018 um 17:30 Uhr im SR Fernsehen.


Hinterfragt: Die Frankreichstrategie der Saarländischen Landesregierung

Prof. Dr. Norbert Gutenberg, Vorsitzender des Sprachenrats Saar, spricht im Interview über die Frankreichstrategie der Saarländischen Landesregierung.

Der runde Tisch zur Frankreichstrategie findet statt am 05.12.2018 um 16 Uhr im Saarbrücker Schloss. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos.

Sprachenrat Saar

Telefon: 0681- 302 2502 oder 0172- 9570853
E-Mail: kontakt@sprachenrat-saar.de
Internet: www.sprachenrat-saar.de


Kreativ: Die Christbaumkugel-Kreation einer jungen Lothringerin

In diesem Jahr wurde die Künstlerin Nathalie Nierengarten von der Glasbläserei in Meisenthal damit beauftragt, eine außergewöhnliche Christbaumkugel zu gestalten. Sie ist die Enkelin eines Glasbläsers aus Meisenthal und hat in Saarbrücken Kunst studiert. Inzwischen lebt sie in der saarländischen Landeshauptstadt und spricht fließend Deutsch. Ihre Kreation heißt "Arti" und sieht aus wie eine Artischocke.

Centre international d'art verrier

Place Robert Schuman
57960 Meisenthal
France
Telefon: 0033 (0)3 87 96 87 16
Fax: 0033 (0)3 87 96 82 02
E-Mail: contact@ciav.fr
Internet: http://ciav-meisenthal.fr

Nathalie Nierengarten

Internet: www.nierengarten.de


Tour de Kultur - Weihnachten wie vor 100 Jahren

Das größte Freilichtmuseum Frankreichs ist wie ein elsässisches Dorf Anfang des 20. Jahrhunderts aufgebaut. Nicht nur die Häuser sind originalgetreu rekonstruiert worden. Auch den Alltag der Landbevölkerung kann man hier hautnah miterleben. Momentan bereiten sich die Mitarbeiter des Écomusée auf die Winter- und Weihnachtszeit vor. Beim Backen, Töpfern und Werkeln bekommen Besucher hier Einblicke in das Leben von früher.

Écomusée d’Alsace

Chemin Grosswald
68190 Ungersheim
Telefon: +33 (0)3 89 74 44 74
Internet: www.ecomusee.alsace


Kurz & Gut

Tipps und Trends aus der Großregion. [mehr]


Moderation: Susanne Gebhardt

Die Moderatoren des neuen Vorabends: Jochen Erdmenger, Susanne Gebhardt und Marcel Lütz-Binder. (Foto: SR)

 (Foto: SR)

Kurz & Gut


Zu Ehren des Heiligen Nikolaus

In Saint-Nicolas-de-Port findet am Samstag der große Nikolaus-Umzug statt. Sankt Nikolaus ist der Schutzheilige der Lothringer, für einige ist das Nikolausfest deshalb sogar wichtiger als Weihnachten. In der Basilika wird eine große Messe mit Lichterprozession gefeiert. Draußen zieht ein Umzug durch die Innenstadt. Bevor der Heilige zum Zug kommt, taucht der Wagen mit dem blutrünstigen Metzger auf. Der Legende nach soll er drei Kinder geschlachtet und in ein Salzfass gesteckt haben. Aber Sankt Nikolaus hat sie gerettet. In Saint-Nicolas-de-Port wird er deshalb wie ein Superheld verehrt.

Weitere Informationen: www.saintnicolasdeport.com


Weihnachtsmarkt mit ursprünglichem Flair

Beschaulichen Adventszauber bietet der Weihnachtsmarkt in Eguisheim an der elsässischen Weinstraße. Es wird vor allem Handwerk angeboten, zum Beispiel Strohkränze aus Bio-Weizen und Trockenblumen sowie Lampen und Uhren aus Naturmaterialien wie Treibholz. Weil der Weihnachtsmarkt so ursprünglich wirkt, kommen jedes Jahr mehr als 100.000 Besucher nach Eguisheim. Der Markt ist bis zum 23. Dezember geöffnet und dann nochmal vom 27. bis zum 30. Dezember.

Weitere Informationen: www.tourisme-eguisheim-rouffach.com


Weihnachtsbaum-Ausstellung

In Sélestat gibt es auch dieses Jahr wieder einen Wettbewerb. Gesucht wird der originellste Weihnachtsbaum. Er darf aus allem Möglichen bestehen, nur nicht aus Tannengrün. Im Elsass hängen die Bäume mancherorts aus Traditionsgründen an der Decke. Weil früher auf dem Wohnzimmerboden nicht genügend Platz für einen ganzen Baum war – und weil Mäuse oder Eichhörnchen sonst den süßen Baumschmuck abgeknabbert hätten. Bis Ende Dezember können die Besucher der Ausstellung ihre fünf Favoriten wählen.

Weitere Informationen: www.selestat-haut-koenigsbourg.com


Zweisprachiges Kochbuch

In dem Buch „Uss der Omma ihri Kisch“ von Marianne und Roland Haas stehen Koch- und Backanleitungen aus Großmutters Zeiten. Auf über 150 Seiten haben sie viele regionale Rezepte zusammengetragen und präsentieren sie in zwei Sprachen: auf Französisch und Lothringer Platt. Gute Hausmannskost, zum Beispiel „Schnibbelbohnesupp“, gefüllte Kartoffeln und Buuweschbätzle, aber auch raffiniert gewürzte Gerichte. Darunter sind auch Speisen, die den Saarländern vertraut sind. Das Rezeptbuch ist im Verlag Gau un Griis erschienen und kostet 21 Euro. 

Weitere Informationen: www.gaugriis.com