Wir im Saarland - Grenzenlos extra (23.07.2018)

Wir im Saarland - Grenzenlos extra

 

Immer mehr Frauen machen den Jagdschein. Eine dieser „neuen“ Jägerinnen ist Sarah Wirtz aus Trier. Wir im Saarland - Grenzenlos extra begleitete die Jungjägerin. Außerdem: Ein Archäologe untersucht alte Häuser im Elsass und wir haben Ferien beim Nachbarn gemacht, diesmal im authentischen Elsässerhaus von Christine Butterlin.

Sendung: Montag 23.07.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 23.07.2018, Länge: 4:24 Min.]
Raus aus der Männerdomäne: eine Jung-Jägerin in Rheinland-Pfalz
Jahrtausende lang war die Jagd Sache der Männer. Doch das Klischee beginnt zu bröckeln. Die Jagd wird zunehmend weiblich, immer mehr Frauen machen den Jagdschein. Eine dieser „neuen“ Jägerinnen ist Sarah Wirtz aus Trier. Früher war sie Vegetarierin. Heute steht die Jagd für sie nicht im Widerspruch zum Tierschutzgedanken. Wir haben die passionierte Jungjägerin begleitet.


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 23.07.2018, Länge: 5:17 Min.]
Tour de Kultur: Der wundersame Wiederaufbau eines lothringischen Dorfes
Vitrimont ist ein beschauliches und eher unscheinbares Dorf in der Nähe von Nancy. Alles ganz normal. Erst beim zweiten Hinschauen fallen Merkwürdigkeiten auf. Denn Vitrimont gehörte zu den ersten Orten, die im 1. Weltkrieg zerstört wurden. Und es war der allererste in Frankreich, der wieder aufgebaut wurde – noch während des Krieges und mit Hilfe der kalifornischen High Society. Michael Schneider hat sich auf Spurensuche begeben.


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 23.07.2018, Länge: 5:11 Min.]
Engagement für die Mundart:  Platt spielerisch lernen in der Mediathek von Saargemünd 
Seit zehn Jahren engagiert sich Suzanne Bichler dafür, die Mundart lebendig zu halten: mit den Plattschbielen. Einmal im Monat lernen Kinder dort spielerisch Platt – und auch Erwachsene sind herzlich eingeladen. Die Plattschbiele gehören zu einem umfangreichen Programm, mit dem die Mediathek in Saargemünd die Mundart fördert und erhalten will. Wir haben eine Runde mitgespielt.


WimS - KURZ & GUT (Foto: SR)

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 23.07.2018, Länge: 5:03 Min.]
Klimaprognosen aus uralten Hölzern: ein Archäologe untersucht alte Häuser im Elsass 
Willy Tegel ist Archäologe an der Uni Freiburg. Sein Arbeitsplatz befindet sich jedoch auf der anderen Seite des Rheins, im Elsass. Regelmäßig fährt er über die Grenze, um die Holzkonstruktionen alter Häuser zu untersuchen und ihr Alter zu bestimmen. Das hilft nicht nur Historikern bei der Geschichtsschreibung. Mithilfe der Daten können auch Klimamodelle für die Zukunft erstellt werden.


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 23.07.2018, Länge: 5:23 Min.]
Ferien beim Nachbarn: Übernachten in authentischem Elsässerhaus
Bei Christine Butterlin kann man stilecht in einem typischen Bauernhaus an der elsässischen Weinstraße übernachten. Die Stuben sind möglichst originalgetreu eingerichtet und zum Frühstück gibt es jeden Morgen frisch gebackenen Gugelhupf und Brioche. Im idyllischen Örtchen Kientzheim geht es noch recht gemütlich zu. Man kann durch die alten Gassen schlendern, das Weinarchiv der Bruderschaft Saint Etienne bestaunen oder Gastgeber Michel Butterlin bei seinen traditionellen Malerarbeiten über die Schulter schauen.


Sommerpause bei Wir im Saarland – Grenzenlos. Die Moderatoren Jochen Erdmenger, Susanne Gebhardt, Marcel Lütz-Binder und Isabel Sonnabend führen durch die Highlights der vergangenen Sendungen.

WimS - KURZ & GUT (Foto: SR)

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion


Metzer Kathedrale in neuem Licht

Faszinierende Bildkompositionen auf der Metzer Kathedrale. Im Rahmen des Sommer-Kulturprogramms „Constellations de Metz“ wird dieses halbstündige Licht- und Tonspektakel jeden Donnerstag, Freitag und Samstag bei Einbruch der Dunkelheit gezeigt. Ein Farben- und Lichtspektakel bietet auch die Kirche Saint-Pierre-aux-Nonnains. Dort haben zwei Künstler digitale Kirchenfenster installiert, die auf Bewegungen der Besucher reagieren. Die Kirche aus dem vierten Jahrhundert ist außer montags jeden Nachmittag geöffnet. Die Aktion geht bis zum 16. September.

Weitere Informationen: www.constellations-metz.fr

Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 23.07.2018, Länge: 2:44 Min.]
Kurz & gut
Tipps und Trends aus der Großregion.


Theaterfestival mit Workshops

Bühne frei fürs Theaterfestival im lothringischen Phalsbourg, am Fuße der Vogesen. Von Donnerstag bis zum 4. August wird dort eine bunte Mischung aus Vorstellungen mit Theater, Zirkus, Konzerten und Tanz aufgeführt. Im Schnitt sind es zwei bis drei Veranstaltungen pro Abend. Letztes Jahr kamen dafür insgesamt 7.000 Menschen auf den viereckigen Hauptplatz in der Innenstadt. Zu seinen Anfängen war das Festival ein Theaterworkshop. Und auch heute noch muss bei einigen Vorstellungen das Publikum mitmachen.

Weitere Informationen: www.phalsbourg.fr


Kirche wird zum Museum

Das Musée des Beaux Arts in Nancy hat eine neue Ausstellungsfläche gefunden. Weil der Palais des Ducs de Lorraine zurzeit renoviert wird, haben einige Werke in der Eglise des Cordeliers vorübergehend ein neues Zuhause gefunden. Die Ausstellung „Nancy, capitale des ducs de Lorraine“ zeigt Gemälde, Skulpturen und andere Objekte aus fünf Jahrhunderten lothringischer Geschichte. Die Kunstwerke sollen bis 2023 in der ältesten Kirche der Stadt bleiben.

Weitere Informationen: www.nancy.fr


Großregion in Fotos festgehalten

Im Historischen Museum Saar ist die erste Ausstellung von PixxelCult zu sehen. Der Verein für zeitgenössische dokumentarische Fotografie hatte vor drei Jahren dazu aufgerufen, Fotoserien über die Großregion einzureichen. Die von einer Jury ausgewählten Arbeiten sind nun in Form von Projektionen im Museum und auch auf dem vereinseigenen Internet-Portal zu sehen. Die Themenpalette reicht vom Bergbau bis zu verlassenen Freizeitorten. Das virtuelle Archiv soll den Strukturwandel in der Großregion und die Veränderung der Lebensbedingungen dokumentieren.

Weitere Informationen: www.pixxelcult.de


Kunst im Tunnel

Unter den Bankgebäuden am Plateau Bourbon in Luxemburg-Stadt gibt es eine bemerkenswerte Kunstgalerie. Sie liegt in einem Tunnel 15 Meter unter der Erdoberfläche, durch den ursprünglich unauffällig Geld transportiert werden sollte. Hinter seinen dicken Wänden befinden sich die Banksafes. Einen Teil der Ausstellungsfläche in der 380 Meter langen Röhre nehmen Bilder des weltbekannten Fotografen Edward Steichen ein. Einen weiteren Teil hat der Luxemburger Street-Art-Künstler Hary gestaltet. Die Galerie für zeitgenössische Kunst „Am Tunnel“ ist täglich außer samstags geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.bcee.lu/fr/a-propos-de-nous/la-galerie-am-tunnel/