Wir im Saarland - Grenzenlos (16.07.2018)

Wir im Saarland - Grenzenlos extra

 

Diesmal ist "Wir im Saarland - Grenzenlos extra" zu Besuch in der Art-déco-Stadt Reims und in der vergessenen Mine in Thil. Außerdem geht es nach Wittlich zum besten Bio-Hofladen Deutschlands, zu einer Buchbinderin in Baccarat und dem Karl-Marx-Haus in Trier.

Sendung: Montag 16.07.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 16.07.2018, Länge: 5:28 Min.]
Ferien beim Nachbarn: Zu Besuch in der Art-déco-Stadt Reims
Renaud Rapelle und Véronique Benoist betreiben in Reims das Gästehaus „Les Telliers“. Das Gebäude stammt aus dem 1920er Jahren. Die zwei Gästezimmer sind mit stilvollen alten Möbeln eingerichtet. Fürs Frühstück öffnen die Gastgeber ihr Wohnzimmer: ein elegant eingerichteter Salon mit einer großen Bücherwand.


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 16.07.2018, Länge: 5:48 Min.]
Tragische Vergangenheit: Die vergessene Mine in Thil
Mitten im kleinen Ort Thil im Grenzgebiet zwischen Frankreich und Luxemburg befindet sich der Eingang zu einer stillgelegten Erzmine. Im Zweiten Weltkrieg sollten hier 200 V1-Raketenbomben pro Tag gebaut werden. Zwar hat keine einzige die Fabrik verlassen, dennoch forderte die Mine Menschenleben – Zwangsarbeiter, die ihre Stollen ausbauen mussten. Danach war das Bergwerk lange Zeit verschlossen. Jetzt engagiert sich ein Verein dafür, dass seine Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 16.07.2018, Länge: 3:36 Min.]
Wenn nicht nur die Qualität stimmt: Der beste Bio-Hofladen Deutschlands
Für seinen selbstgemachten Gouda ist der Bio-Hofladen Breit in Wittlich schon seit Jahren bekannt. In diesem Jahr ist er nun von den Lesern eines Naturkostmagazins zum besten Bio-Hofladen Deutschlands gewählt worden. Lob und Ansporn zugleich für Paul und Eugenie Brandsma, die 1990 mit ihren Milchkühen aus Holland in die Eifel zogen und den Hof samt Käserei und Hofladen aufbauten.


WimS - KURZ & GUT (Foto: SR)

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 16.07.2018, Länge: 5:24 Min.]
Schätze aus Leder und Papier: Eine Buchbinderin restauriert alte Schinken in Baccarat
„Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seine Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken“, wusste schon Hermann Hesse. Dieses Zitat würde auch die Buchbinderin Maryline Borg ohne Zögern unterschreiben. Seit über 15 Jahren verdient die junge Lothringerin ihren Lebensunterhalt mit dem Restaurieren und Binden von Büchern.


Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 16.07.2018, Länge: 5:10 Min.]
Tour de Kultur: Das Karl-Marx-Haus in Trier
Das Geburtshaus von Karl Marx in Trier beherbergt heute ein Museum. Anlässlich des 200. Geburtstags des Philosophen wurden das Haus komplett renoviert und die die Ausstellung neu konzipiert. Darin geht es um das Leben und Werk von Marx und was er uns heute noch zu sagen hat.


Sommerpause bei Wir im Saarland – Grenzenlos. Die Moderatoren Jochen Erdmenger, Susanne Gebhardt, Marcel Lütz-Binder und Isabel Sonnabend führen durch die Highlights der vergangenen Sendungen.

WimS - KURZ & GUT (Foto: SR)

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion


Saargemünder Fayencen weltweit

Das Keramikmuseum in Saargemünd lädt derzeit zugleich zur Weltreise als auch zur Zeitreise ein. Zwei Jahrhunderte lang sind die Produkte der Keramikmanufaktur von Saargemünd in vielen Ländern der Welt sehr gefragt gewesen. So sehr, dass Ende des 19. Jahrhunderts drei Viertel der Produktion ins Ausland gingen. Die Ausstellung zeigt die Geschäftsbeziehungen in alle Himmelsrichtungen, aber auch wie die zerbrechlichen Waren verpackt und zum Beispiel durch wandernde Händler verkauft wurden. Sie geht noch bis zum 22. April 2019. Das Keramikmuseum ist täglich außer montags geöffnet, der Eintritt kostet drei Euro.

Weitere Informationen: www.sarreguemines-museum.eu/musee-de-la-faience

Video [Wir im Saarland - Grenzenlos extra, 16.07.2018, Länge: 2:38 Min.]
Kurz & gut


Internationales Comicfestival

Am Samstag und Sonntag ist der luxemburgische Ort Contern voller Sprechblasen. Dann findet dort das internationale Comicfestival statt - das größte in unserer Region. An über 100 Verkaufsständen können die Besucher Originalzeichnungen, Poster, Figuren sowie jede Menge neue und gebrauchte Comic-Hefte kaufen – die meisten sind auf Französisch. Etwa 50 Autoren werden vor Ort sein. Das Comicfestival geht an beiden Tagen von 10 bis 19 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro, Kinder unter 12 kommen kostenlos rein. Am Festivalwochenende ist Contern für den Verkehr gesperrt.

Weitere Informationen: www.bdcontern.lu


Festival für Klassik-Fans

In Nancy läuft in diesem Sommer die 16. Auflage des Klassik-Festivals Nancyphonies. Bis zum 2. September geben international bekannte Künstler, aber auch Jungstars insgesamt 31 Konzerte. Einige davon sind Open Air – und kostenlos. Am Freitag spielen Marco Schiavo und Sergio Marcheggiani im Rathaus von Nancy vierhändig Stücke von Mozart, Brahms, Schubert und Rossini. Kommenden Montag interpretiert die Pianistin Célimène Daudet Préludes von Debussy.

Weitere Informationen: www.nancyphonies.com


Rettung der Burgruine Frauenberg

Die Gemeinde Frauenberg bei Habkirchen soll Staatshilfen für den Erhalt ihrer Burgruine bekommen. Das Château de Frauenberg auf einer Anhöhe oberhalb des Dorfes stammt aus dem 14. Jahrhundert. Von ihm sind Reste von Wehrmauer, Donjon und Palas erhalten, die inzwischen aber einsturzgefährdet sind. Um die Bauten zu stützen sind mehrere hunderttausend Euro nötig – welche die Gemeinde nicht hat. Wie hoch genau die Finanzhilfen für die Burgruine sind, ist noch unklar.


Der Lachs kehrt zurück

Der Lachs soll in der Großregion wiederangesiedelt werden. In Höhe von Rhinau im Elsass sind im Juni ‚Lachsbabys‘ im Rhein ausgewildert worden. Sie sollen den Fluss Breusch hochschwimmen und nach ein, zwei Jahren zurückkommen. An der Staustufe von Gambsheim werden die Fische automatisch gezählt. Dabei ist festgestellt worden, dass die Population wächst. Offenbar weil das Wasser sauberer geworden ist. Damit die Lachse besser vorankommen, sind an mehreren Stauwehren im Rhein Fischtreppen geschaffen worden.

Weitere Informationen: http://musee.metzmetropole.fr