Wir im Saarland - Grenzenlos (16.04.2018)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

Wir im Saarland - Grenzenlos hat in dieser Woche den lothringischen Modedesigner Davy Dao besucht, der eine regionale und nachhaltige Bio-Jeans entwickelt hat. Außerdem ging es um störende Krähen-Kolonien in der Stadt, traditionelles Salz aus Lothringen und um das Schiffshebewerk auf dem Rhein-Marne-Kanal.

Sendung: Montag 16.04.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Interview: Keine Klage gegen Cattenom

Die Entscheidung ist gefallen: Die Bundesländer Saarland und Rheinland-Pfalz werden keine Klage gegen das Atomkraftwerk in Cattenom einreichen. Das Werk wurde 1986 in Betrieb genommen und steht nahe der Grenze zu Deutschland und Luxemburg. Die beiden Länder hatten ein Sicherheitstechnisches Gutachten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnisse am 16.04.2018 veröffentlich wurden. Aus Wiesbaden ist Dieter Majer zugeschaltet. Er war bis 2011 Technischer Leiter der Deutschen Atomaufsicht.

Video [Wir im Saarland - Grenzenlos, 16.04.2018, Länge: Min.]
Interview: Keine Klage gegen Cattenom


Bio-Jeans aus Nancy (Foto: SR)

Regional und nachhaltig: Eine Jeans aus Nancy

Mit einer Reise nach Vietnam fing alles an: Dort sah der lothringische Modedesigner Davy Dao mit eigenen Augen, wie Mensch und Umwelt unter den Produktionsbedingungen von Jeanshosen leiden. Deshalb hat er eine Jeans entwickelt, die aus Leinen statt aus Baumwolle gemacht wird. Der dazu nötige Rohstoff Flachs wächst in der Großregion und wird in Lothringen zu Stoff und dann zu den Jeans verarbeitet. [mehr]


Saatkrähen in der Stadt (Foto: SR)

Dreckig und laut: Kolonien von Saatkrähen mitten in der Stadt

In Landau sind Bewohner genervt von Saatkrähen, die an mehreren Stellen in der Stadt nisten. Als störend werden vor allem der Kot und der Lärm empfunden. Die Saatkrähen aber sind streng geschützt und dürfen nicht einfach vertrieben oder getötet werden. Eine kurzfristige Lösung wäre die Umsiedlung der Kolonien. Die eigentliche Ursache des Problems: der ursprüngliche Lebensraum der Saatkrähen auf dem Land ist weitgehend zerstört und so flüchten die Vögel in die Städte. [mehr]


Salz nach traditioneller Art aus Lothringen (Foto: SR)

Weiß und wertvoll: Salz nach traditioneller Art aus Lothringen

In Lothringen wird seit mehreren tausend Jahren Salz gewonnen. Schon früh entwickelten die Menschen im sogenannten Salzgau (Saulnois) eine Methode, um das Salz als Sole aus dem Boden zu fördern und wieder in Kristalle zu verwandeln. Dadurch erlangte die Region wirtschaftliche Bedeutung. Denn das „weiße Gold“ war nicht nur zum Haltbarmachen von Lebensmitteln wichtig, sondern auch ein kostbarer Tauschwert. In Einville-au-Jard gibt es eine Saline, die noch heute nach den Prinzipien dieser alten Methode Salz herstellt. Darunter auch besonders von Gourmets geschätzte Salzflocken – die „Pétales du sel“. [mehr]


WimS - KURZ & GUT (Foto: SR)

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Schiffshebewerk (Foto: SR)

Imposant und praktisch: Eine „Tour de Kultur“ zum Schiffshebewerk in Arzviller

Ein riesiger Fahrstuhl für Schiffe – und einzigartig in Frankreich. Durch das Schiffshebewerk  spart man auf dem Rhein-Marne-Kanal von Straßburg nach Paris 17 Schleusen und damit einen ganzen Tag Fahrzeit. Unsere Tour de Kultur-Reporterin Julia Leiendecker ist in den Schrägaufzug gestiegen und hat sich genau erklären lassen, wie dieses „Wunderwerk der Technik“ funktioniert. [mehr]


Moderation: Isabel Sonnabend

Isabel Sonnabend (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen