Einsatz für Christoph 16

Die Reportage: Einsatz für Christoph 16

Die Rettungsflieger vom Saarbrücker Winterberg

 

Ob schwerer Arbeitsunfall, Autocrash oder Treppensturz. Mehrmals täglich startet der Rettungshubschrauber auf dem Saarbrücker Winterberg, um im Notfall schnelle Hilfe zu bringen. Und das seit vierzig Jahren. Alexander M. Groß hat die Crew von Christoph 16 mit seiner Kamera begleitet.

Sendung: Freitag 01.06.2018 18.50 Uhr


Seit 1978 ist der Rettungshubschrauber „Christoph 16“ auf dem Saarbrücker Winterberg stationiert und hat seitdem Tausenden Saarländern das Leben gerettet. Rund 1400 Mal ist er pro Jahr im Einsatz. Täglich fliegt der Hubschrauber von 07.00 Uhr bis zum Sonnenuntergang. Im Sommer bedeutet das 15,5 Stunden Dauereinsatz für die Crew – manchmal ohne Pause. Für das dreiköpfige Team von Pilot, Notarzt und Rettungsassistent ein harter Job.

Galerie: Christoph 16

Hinzu kommt die flugtechnisch und psychologisch schwierige Situation an den Einsatzorten. Wo die Luftretter landen, herrscht oft Chaos. Fast immer treffen sie auf verletzte, geschockte oder traumatisierte Menschen. Bilder, die sich nicht einfach abschütteln lassen, auch wenn die Crew gelernt hat, damit umzugehen. Für Notarzt Stephan Harter heißt das aber auch: „Ich gehe abends nach Hause und freue mich, dass ich meine Kinder, meine Frau und meine Familie hab‘ und alle gesund sind.“

Artikel mit anderen teilen