Wir im Saarland - Das Magazin (17.05.2018)

Wir im Saarland – Das Magazin

 

In dieser Woche ging es in „Wir im Saarland – Das Magazin“ um Bürgerprotest gegen Parkverbot in Völklingen, den nicht ganz einfachen Arbeitsalltag im Rettungshubschrauber „Christoph 16“ sowie ein saarländisches Theaterprojekt zum Ende des Steinkohlebergbaus in Deutschland.

Sendung: Donnerstag 17.05.2018 18.50 Uhr


Themen der Sendung 17. Mai


Parkverbotsschild (Foto: Wolfram Jung/SR)

Stadt, Land, Streit – Parkverbot im Sauerbruch

"Ghettobildung", "Zwangsisolation", „Skandal": So beschreiben Anwohner im Völklinger Sauerbruchweg ihre Situation. Seit einiger Zeit herrscht in ihrer kompletten Straße nämlich Parkverbot. Das soll den Bewohnern zwar eigentlich zu Gute kommen, beschert aber ihren Besuchern regelmäßig Strafzettel. Beschwert haben sich viele, getan hat nur einer etwas. „Stadt, Land, Streit“ diese Woche mit einer Erfolgsgeschichte.


Christoph 16  (Foto: Alexander M. Groß)

Rettende Engel – 40 Jahre "Christoph 16"

Seit 1978 ist der Rettungshubschrauber „Christoph 16“ auf dem Saarbrücker Winterberg stationiert und hat seitdem Tausenden Saarländern das Leben gerettet. Etwa 1400 Mal ist er pro Jahr im Einsatz – bei internistischen Notfällen ebenso wie bei Unfällen im Straßenverkehr, im Haushalt oder am Arbeitsplatz. Für das dreiköpfige Team von Pilot, Notarzt und Rettungsassistent ein harter Job. Täglich fliegt der Hubschrauber von 07:00 Uhr bis zum Sonnenuntergang. Im Sommer bedeutet das 15,5 Stunden Dauereinsatz für die Crew – manchmal ohne Pause. Und: Wo die Luftretter landen, herrscht oft Chaos. Fast immer treffen sie auf verletzte, geschockte oder traumatisierte Menschen. Ein schwieriges, aber spannendes Umfeld. Alexander M. Groß hat die Crew von "Christoph 16" mit seiner Kamera begleitet.

Gast im Studio:
Dr. Michael Feldmann, Chirurg


Aufführung Theaterschiff  (Foto: Tobias Seeger/SR)

„Sehnsucht nach Licht“ – Theater zum Bergbauende 

2018 geht in ganz Deutschland die Ära des Steinkohlebergbaus zu Ende. Ein Team um den Theatermacher und Schiffsbesitzer Frank Lion hat aus diesem Anlass das Stück „Sehnsucht nach Licht“ inszeniert, eine Mischung aus zeitgenössischem Tanz, Musik und Schauspiel. Es soll den Zuschauern in den ehemaligen Bergbauregionen noch einmal den harten Arbeitsalltag der Bergleute zeigen und an die lange Geschichte des Bergbaus mit seinen Auswirkungen auf Mensch, Gesellschaft und Landschaft erinnern.  Nach der Premiere in Ensdorf tourt das ehemalige Kohleschiff „Maria Helena“ derzeit durch die Bergbaureviere in Nordrhein-Westfalen. Wir haben die Theaterleute vor und während der Tour begleitet und beobachtet, wie die Produktion von der Saar an Rhein und Ruhr ankommt. 

Moderation: Isabel Sonnabend


Isabel Sonnabend (Foto: SR)