Zwei Personen mit Smartphones in den Händen (Foto: pixabay/terimakasih0)

Wir im Saarland - Service

 

Diese Woche checkt Wir im Saarland - Service die Kräuterzucht direkt im Supermarkt. Außerdem geht es um einen digitalen Wachhund, den junge Forscher vom Cispa entwickelt haben und um Corona-Schnelltests.

Sendung: Dienstag 20.10.2020 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Lebensmittel in einem Supermarkt (Foto: picture alliance/Jens Büttner/zb/dpa)
Lebensmittel in einem Supermarkt

Supermarkt – Lebensmittelerzeugung direkt vor Ort

Kräuterzucht direkt im Supermarkt, im computergesteuerten Pflanzschrank unter künstlichem Licht. Aldi, Kaufland und Edeka probieren es aus… wir haben es uns näher angeschaut.


Eine Ärztin hält ein Abstrichstäbchen im Plasikröhrchen in den Händen, nachdem sie einen Abstrich entnommen hat. (Foto: dpa/Felix Kästle)
Eine Ärztin hält ein Abstrichstäbchen im Plasikröhrchen in den Händen, nachdem sie einen Abstrich entnommen hat.

Corona-Schnelltests – was bringts?

Was unterscheidet den bisher üblichen PCR-Test von einem Antigen-Schnelltest? Und wo und was kann der Einsatz von Schnelltests bringen? Antworten bei uns.


Eine Windenergieanlage steht in einem Wald (Foto: picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa)
Eine Windenergieanlage steht in einem Wald

Windenergie – wie geht’s weiter?

2019 wurde die Windkraft die stärkste Energiequelle in Deutschland. Trotzdem schlägt die Branche nun Alarm: der Bau neuer Windanlagen ist auf einem historischen Tiefstand. Eben noch Musterschüler – jetzt Abstiegskandidat? Wilfried Voigt hat für uns nachgefragt.


Digitaler Wachhund – so wird das Smarthome sicherer

Smart TV, intelligentes Spielzeug, Alexa & Co. Unser Zuhause wird immer intelligenter und vernetzter – angenehme Sache, erleichtert aber auch Hackern den Zugang. Drei junge Forscher des Cispa Helmholtz Zentrums für Sicherheit haben nun einen digitalen Wachhund entwickelt, der das Smarthome schützt. Peter Sauer war für uns vor Ort.


Faasebooze aus den Service-Nachrichten (Foto: SR)

Service-Nachrichten

Die aktuellen Verbrauchernachrichten [mehr]


Alex im Service-Quiz (Foto: SR)

Wir im Saarland - Service-Quiz

Ab sofort stellt in WimS-Service unser neuer Kollege Alex spannende Fragen an unsere Zuschauerinnen und Zuschauer. [zur aktuellen Quizfrage]


Moderation: Isabel Sonnabend

Isabel Sonnabend (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Wir im Saarand - Service-Quiz

Die Frage von Alex in der letzten Woche:

Wo lauern beim Kauen eines Bleistifts die größeren Gefahren? Seit den 90er Jahren dürfen bei Stiften bzw. ihrer Hülle nur noch Lacke auf Wasserbasis verwendet werden. Bei einem Drittel habe sich bei Untersuchungen aber gezeigt, dass in den Stiften immer noch Chemikalien enthalten seien – trotz entsprechender EU-Vorschrift. Sind jetzt die Chemikalien in den Stiften gesundheitlich gefährlich oder die Splitter, die sich beim Kauen evtl. lösen und ins Zahnfleisch bohren können?

Die richtige Antwort:

Die Holzsplitter, die sich beim Bleistiftkauen lösen können, sind gefährlicher als eventuell enthaltene Chemikalien in der Hülle..

Neue Frage:

Es geht um Halloween – warum wird es hier inzwischen stärker gefeiert: weil sich mit dem amerikanischen Modell von Halloween mehr Geld verdienen lässt (Kostüme, Süßigkeiten usw.) oder liegt es daran, dass man einfach damit aufgehört hat, seine Tiere mit Rüben zu füttern und deshalb keine „Rummelbooze“ mehr als Grundlage vorhanden sind?

Die richtige Antwort bitte an wims-service@sr.de

Service-Nachrichten

Abgesagt. Der Bund Deutscher Karneval (BDK) ruft wegen Corona für die Session 2020/21 zum Verzicht auf Rosenmontagszüge und Narren-Sitzungen auf. Das gebiete die Verantwortung für die Aktiven der Vereine wie auch für das Publikum, erklärte das BDK-Präsidium im saarländischen Bexbach. Der BDK zählt bundesweit rund 2,6 Millionen Mitglieder in mehr als 5.300 Vereinen. Angesichts der hohen Corona-Fallzahlen müsse man Verantwortung übernehmen. Das letzte Mal wurde eine laufende Session 1991 wegen des Golfkriegs abgesagt.

Zuschüsse. Deutschland hat mit die höchsten Strompreise in der EU. Infolge der Corona-Krise wäre die EEG-Umlage im nächsten Jahr durch die Decke gegangen. Die Bundesregierung verhindert mit elf Milliarden Euro Zuschuss deutlich höhere Strompreise. Zunehmend kommt aber eine Debatte zur Reform des Fördersystems in Gang. Die EEG-Umlage garantiert seit 20 Jahren die Förderung erneuerbarer Energiequellen. Wegen gesunkener Strom-Börsenpreise muss heute erheblich zugezahlt werden.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja