Wir im Saarland - Kultur (30.06.2021)

Wir im Saarland - Kultur

 

Diesmal geht "Wir im Saarland - Kultur" mit Fotograf Michael Schwan auf Entedeckungsreise zu den "Lost Places". Außerdem gibt es Einblicke in das neue Festival "Freistil" in der Völklinger Hütte, das einen Querschnitt durch die freie Kulturszene der Region bietet und wir werfen einen Blick auf die Saarbrücker Mensa, die dieses Jahr 50-jähriges Jubiläum feiert.

Sendung: Mittwoch 30.06.2021 18:50


Die Themen der Sendung


Die morbide Schönheit verlassener Orte

Eine Diskokugel, von der Decke herabgefallen, liegt auf einem moosgrünen Teppich. Ein Flügel mit staubig vergilbter Tastatur steht im Eingangsbereich einer verfallenden Villa. Der Fotograf Michael Schwan fängt die pittoreske Atmosphäre verlassener Orte und Gebäude ein.

Fotografiert hat er immer gerne; so richtig die Leidenschaft gepackt hat Michael Schwan aber während seines Ingenieursstudiums in Freiberg. Dort sah er Bilder von alten Industrieanlagen und fand sein Thema: "Lost Places" - verlassene Orte und Gebäude.

Er geht mit seiner Kamera auf Spurensuche, fängt die morbide Schönheit von Gebäuden ein, die von Verfall erzählen; und wie sich die Natur langsam wieder ausbreitet. Seine Urlaubsorte wählt der Autodidakt mittlerweile danach aus, wo er von einem geschlossenen Hotel gelesen hat. Maria C. Schmitt hat sich mit Michael Schwan auf Entdeckungstour gewagt.


Gehasst und geliebt: 50 Jahre Mensa an der Universität des Saarlandes

Man ordnet ihre Gestaltung mit farbigen Betonwürfeln dem architektonischen Stil des Brutalismus zu. Das Wort klingt geradezu grob; und tatsächlich wird der Begriff mittlerweile eher negativ verwendet. Dabei ist die Mensa der Unversität des Saarlandes seit mehr als 50 Jahren eines der kunstvollsten Gebäude im Saarland. Daran erinnert die Universität derzeit in einer Vorlesungsreihe.

Das Kunstwerk im Stile des Brutalismus

Von 1965 bis 1970 errichtete der Architekt Walter Schrempf die Mensa auf dem Saarbrücker Campus als 60 mal 60 Meter großen Kubus aus Sichtbeton, Holz, Natursteinboden und Glas. Gemeinsam mit dem Bildhauer Otto Herbert Hajek entstand ein begehbares Gesamtkunstwerk mit großen, farbigen Raumskulpturen, das 1969 mit dem BDA-Preis für Architektur ausgezeichnet und 1997 unter Denkmalschutz gestellt wurde; als herausragendes Bauwerk des Brutalismus im Saarland.

Interview: Architekt Carsten Diez zu Kunst und Architektur

Dieser Begriff allerdings weckt falsche Assoziationen. Die großen, teilweise groben Betonflächen lassen zwar an Brutalität im Bauen denken. Herzuleiten ist der Begriff "Brutalität" aber eher vom französischen "brut" und meint ursprünglich oder roh. Uwe Loebens zeigt in seinem Film die Qualität der Mensa. Architekt Carsten Diez erläutert im Gespräch, warum nicht nur ästhetisch schöne Architektur gut und wichtig ist.


Festival "Freistil" - ein Querschnitt durch die freie Kulturszene der Region

Als Ralf Beil im letzten Jahr Chef des Weltkulturerbes Völklinger Hütte wurde, kündigte er an, dass er sich gerne mit anderen Kulturträgern vernetzen und die Hütte mehr für Projekte von außen öffnen möchte. Eines davon ist das Festival Freistil, das von der Freien Szene Saar gestaltet wird. Im letzten Jahr fiel es der Pandemie zum Opfer, nun findet die "Leistungsschau" der freien Szene statt.

Es gibt viel Raum für Experimentelles, aber auch Chansonabende, Filme und Kinderstücke, wie die Geschichte vom Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. 20 Produktionen mit mehr als 50 Künstlerinnen und Künstlern sind vom 24. Juni bis 4. Juli open air und in der Erzhalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zu sehen; vor coronabedingt 38 Zuschauern. Chris Ignatzi hat sich die ersten Tage des Festivals angeschaut und zieht eine Zwischenbilanz.


Moderation: Christine Alt

Christine Alt (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja