Wir im Saarland - Kultur (03.03.2021)

Wir im Saarland - Kultur

 

Lustige Pappkameraden, die den Alltag bunter machen, ein Kantor, der mit den Klangfarben seiner Orgel große sinfonische Gemälde malt und ein Gitarrist, der mit seiner CD "A Poem for a Glacier" ein Statement zum Klimawandel abgibt, das sind in dieser Woche die Themen der Sendung "Wir im Saarland - Kultur".

Sendung: Mittwoch 03.03.2021 18.50 Uhr


Die Themen die Sendung


Die Suche des Organisten nach dem richtigen Klang

Wochenlang hat er da gesessen, Knöpfe gezogen, auf denen "Principal", "Schwebung" oder "Rauschquinte" steht. Wie diese Register klingen, hat sich der Organist Christian von Blohn angehört, hat sie gemischt und überlegt, welcher Klang den Orgelsinfonien von Charles Marie Widor am nächsten kommt. Die bringt er gerade als Gesamteinspielung heraus.

Mal donnert die Orgel, mal singt sie wie eine Flöte, und machmal klingt sie wie ein Orchester. Die Orgelsinfonien Widors fordern ein großes Klangspektrum - und gehören zu den faszinierendsten Stücken, die für dieses Instrument geschrieben wurden. Zusammen mit Wolfgang Rübsam hat der St. Ingberter Kantor Christian von Blohn alle eingespielt - Rübsam in den USA, von Blohn an der Kirche St. Josef in St. Ingbert. Ein Projekt, das man auch als Suche des Organisten nach dem richtigen Klang bezeichnen könnte - findet Karsten Neuschwender und hat Christian von Blohn an "seiner" Orgel in St. Ingbert besucht.


Bunte Pappphilosophen - Stefanie Webers lustige Figuren

Manchmal verlieren ihre Figuren den Kopf. Um nicht zu sagen: Stefanie Weber nimmt ihn vom Rumpf. Um ihn dann auszutauschen. Aber egal, was am Ende zwischen den Schultern sitzt, die Pappmachéfiguren sind lustig und skurril.

Wenn Stefanie Weber von ihrer Arbeit redet, schwärmt sie von einem "kindlichen Spiel, weg vom Erfolgsdruck". Und so entstehen bunte Pappkameraden, die einfach eine wunderbare Unbeschwertheit ausstrahlen. Endlich mal nicht alles so Ernst nehmen, eine tolle Lebensphilosophie. Wir im Saarland Kultur - Autorin Maria C. Schmitt allerdings hat eine Sache sehr Ernst genommen: Durch ihr Künstlerinnenporträt den farbenfrohen Charakter von Stefanie Weber wehen zu lassen


Musik für einen Gletscher - der Musiker Andreas Schulz

Er hat die Krise als Chance genutzt: Nachdem alle Auftrittsmöglichkeiten weggefallen sind, hat Vollblutmusiker Andreas Schulz seine erste CD aufgenommen. Die fokussiert auf etwas, das man in Coronazeiten ein wenig aus dem Blick verloren hat: den Klimawandel.

In der Nähe von Bexbach ist er aufgewachsen, jetzt wohnt er in der Nähe von Frankfurt, ist zurückgekehrt in den vertrauten ländlichen Raum; nach Aufenthalten in Städten, wo Andreas Schulz als Journalist und Musiker gearbeitet hat. Schulz ist seit 1996 Musikalischer Leiter im berühmten Varietétheater "Tigerpalast" und Chefredakteur zweier Gitarrenmagazine. Die Coronazeit hat auch ihn gezwungen, einen Gang runterzuschalten. Das hat auch etwas Gutes: Mit der CD "A Poem for a Glacier" gibt er ein musikalisches Statement zum Klimawandel ab.


Moderation: Verena Sierra

Verena Sierra (Foto: SR)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja