Wir im Saarland - Kultur (09.09.2020)

Wir im Saarland - Kultur

 

Was darf Kabarett?, wie produziert man in Zeiten von Corona eine CD mit Bläsermusik und wie erzählt das Theater eine uralte Emanziationsgeschichte heute? Fragen, auf die "Wir im Saarland - Kultur" Antworten gibt.

Sendung: Mittwoch 09.09.2020 18.50 Uhr


Themen der Sendung


Was darf Kabarett?

Lisa Eckhart ist streitbar: Beherzt spielt sie mit Stereotypen, seien es antisemitische, rechtsextreme oder Emanzipationsklischees. Damit eckt sie an - und wurde, angeblich wegen der zu befürchtenden Tumulte vom Hamburger Literaturfestival ausgeladen. Zeit zu fragen: Was darf Satire noch?

Am Mittwoch geht die St. Ingberter Pfanne zu Ende, einer der wichtigsten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum. Mehrere Tage haben sich Comedians und Kabarettisten dem Wettbewerb gestellt. Ihre Aufgabe: Humorvoll und tabulos sich auch über Tabus lustig zu machen. So war es zumindest lange Jahre. In Zeiten der "political correctness" aber stellt sich die Frage: Was darf Kabarett überhaupt noch? Chris Ignatzi hat sich auf dem Festival umgehört.


Emotionale Investments - Das Theaterstück "Nora spielen" von Henrik Ibsen

Ein Stück über Liebe in Zeiten des Kapitalismus. Was können Menschen voneinander erwarten - und was müssen sie dafür tun? Zwar ist Nora eine selbstbewusste Frau - doch kann sie sich nur im Rahmen eines engen Rollenbildes entfalten.

Ibsens Drama ist das zentrale Emanzipationstheaterstück des 19. Jahrhunderts. Nora ist eine Frauenfigur, die an einem Wendepunkt in ihrem Leben steht. Sie erkennt mit einem Mal, dass sie von ihrem Mann wie ein Püppchen behandelt wird. Torvald ist gerade befördert worden zum Bankdirektor. Er bietet seiner Familie ein Leben in Wohlstand, frei von Geldsorgen. Er entscheidet alles, ist durchaus gut zu seiner Frau Nora, aber sie hat nichts zu melden. Sie ist lediglich sein " Singvögelchen" - so heißt es im Text. Regisseurin Schirin Khodadadian macht aus der Frauenfigur des 19. Jahrhunderts eine moderne, selbstbewusste Frau, nicht nur Oper. Sie setzt ihre Attraktivität ein, spielt damit. Setzt sie damit ihr persönliches, individuelles und weibliches Kapital ein? Für die Regisseurin ist dies auch ein Stoff für Kapitalismus-Kritik, wie sie Uwe Loebens erzählt hat.


Coronagerechte CD Produktion mit Bläsern der DRP

Die Bläser der Deutschen Radiophilharmonie traf die Corona-Pandemie in besonderer Weise. Ihre Instrumente galten wegen der austretenden Aerosole aus den Blasinstrumenten als besonders gefährlich. Lange war es nicht klar, wie und wann sie wieder spielen dürfen.

Deshalb haben Chefdirignet Pietari Inkinen und die Orchestermanagerin Maria Grätzel ein besonderes Zeichen gesetzt. Ein halbes Jahr nach dem Shutdown hat er Hörnern, Klarinetten, Flöten und Fagotten eine CD-Produktion mit selten zu hörenden Bläserstücken von Richard Strauss für eine CD aufgenommen. Selbstredend unter Corona-Bedingungen: Die Bläser saßen anders als üblich nicht hintereinander, sondern im großen Kreis mit genügend Abstand voneinander. Was bedeutet das für den Klang der Aufnahme, für das musikalische Arbeiten untereinander? Karsten Neuschwender hat die Produktion besucht, ließ sich die besondere Aufnahmesituation erklären und traf auf hoch motivierte und gute gelaunte Musiker.

Zu Gast im Studio

Orchestermanagerin Maria Grätzel

Die Orchestermanagerin Maria Grätzel berichtet in "Wir im Saarland - Kultur" über die Saisoneröffnung der DRP im Zeichen der Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Sicherheitsabstände zwischen 1,5 und 2 Metern sind bei der Radiophilharmonie wegen der Corona-Situation an der Tagesordnung.


Integration durch Kunst - der Saarbrücker Arrival Room

Sie wollen Menschen aus der Landeshauptstadt ein Kreativforum bieten - ob alteingesessen oder neu hinzugezogen. Die Macher des Saarbrücker Arrival Rooms glauben, dass Integration durch Kultur und Innovation besser gelingt. Im letzten Jahr haben sie den Deutschen Integrationspreis bekommen. Und ihr Projekt "Social Distancing Art" hat international für Interesse gesorgt.

Die Idee ging viral: Kunst aus aller Welt, die sich mit der Corona-Thematik beschäftigt, ins Netz stellen. Das "Soda-Festival" war geboren. Nur eines der Projekte, mit denen Eugen Georg und seine Mitarbeiter in der Region Akzente setzen. Gerade wird in seinem "Arrvial Room" die Ausstellung "Meisterinnen" aufgebaut - bei der Studierende der Saarbrücker Hochschule für Bildende Kunst ihre Abschlussarbeiten zeigen. Uwe Loebens stellt den ungewöhnlichen Kunst-Ort und seine Macher vor.


Moderation: Marcel Lütz-Binder

Marcel Lütz-Binder (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja