WimS kultur am 2.12.2020, Lichtmalerei (Foto: SR)

Wir im Saarland - Kultur

 

Wie kommen die Knochen von vier Pferden in ein historisches Grab? Welcher Verbrecher treibt im Straßenstrich von Saarbrücken sein Unwesen? Wie entsteht die Balance zwischen Helligkeit und Schatten in der Lichtmalerei? Diese Fragen werden in der kommenden Sendung von Wir im Saarland - Kultur beantwortet.

Sendung: Mittwoch 02.12.2020 18.50


Die Themen der Sendung


Mit Licht in den Himmel malen

Sie sind mit Lichtschwertern unterwegs und zeichnen Spuren in die Nacht. Diese halten Nadine und Sascha Becker mittels Langzeitbelichtung fotografisch fest. Poetische Kunst zwischen Licht und Schatten.

Aus einer Laune heraus in einem kalten Winter vor sechs Jahren ist ihre Passion entstanden: Die Lichtmalerei. Seitdem sind Nadine und Sascha Becker aus Saargemünd nicht mehr zu stoppen. Sobald ihre Berufe es erlauben – sie ist Mathematik- und Deutschlehrerin, er arbeitet als Maurer in St. Ingbert – schnappen sich die beiden ihre Fotoausrüstung und legen los.

Lichtkunst auf höchstem Niveau, das ist ihr Anspruch. Vor allem für ihre Porträts sind sie mittlerweile bekannt. Viele ihrer Fotos haben auch einen regionalen Bezug. Barbara Lindahl hat die beiden Lichtmaler in Saargemünd getroffen - und viel erfahren. Über die Kunst und den Traum der Beckers, vielleicht irgendwann einmal von ihrer Kunst leben zu können. Am besten in Norwegen am Nordkap...


Mon Trésor - Folge 5: Das Pferdegrab

Ein Baum, eine Taschenuhr oder eine alte Fotografie - all das kann von großem persönlichen Wert sein. Die Ausstellung "Mon Trésor" will persönlichen Gegenständen kulturgeschichtliche Schätze aus der Großregion gegenüberstellen. Wir ziegen in jeder Sendung einen dieser Schätze, mindestens so lange, bis die Ausstellung endlich eröffnet werden kann. Diese Woche: Das mysteriöse Pferdegrab im Bliesgau.

Ob die Keramikwerkstätten in Saargemünd oder die bahnbrechende Fotoausstellung "Family of Man" in Luxemburg - unsere Großregion ist reich an kulturgeschichtlichen Orten und Objekten, die viel über unsere Geschichte erzählen. Eine Auswahl davon hat das Weltkulturerbe Völklinger Hütte für das erste große Ausstellungsprojekt in diesem Jahr zusammengetragen. Entstanden sei eine "veritable Wunderkammer der Gegenwart, eine Schatzhalle der Geschichte und Geschichten aus der Mitte Europas", schwärmt Kulturerbechef Ralf Beil. Wann die ursprünglich für den 8. November geplante Eröffnung stattfinden wird, steht erst mal in den Sternen.

Uwe Leobens stellt den Wir im Saarland - Kultur-Zuschauer*innen ausgewählte Stücke in einer Serie vor. Im fünften Teil geht er auf Spurensuche und erzählt die Geschichte des Mannes, der im 7. Jahrhundert in einem massiven Erdhügel auf dem Homerich begraben wurde - und zu dessen Bestattung gleich vier Pferde und zwei Hündinnen getötet wurden und mit in die Grabkammer kamen.


Gewalt an der Goldenen Bremm - Greta R. Kuhns zweiter Krimi

Die Krimiautorin Greta R. Kuhn mag es knackig: Im ihrem ersten Fall musste ihre Kommissarin Veronika Hart den Fall einer gemästeten Frau aufklären, die unter einen Mähdrescher geraten war. Ihr zweiter Fall "Goldene Bremm" führt die Kommissarin auf den Saarbrücker Straßenstrich. Ein Buch über Grenzüberschreitungen in mehrfacher Hinsicht.

Direkt, offen und mit schnellen Perspektivwechseln - so kann man den zweiten Krimi der 1980 geborenen Autorin beschreiben. Greta R. Kuhn heißt eigentlich Katrin Müller, ist in Riegelsberg aufgewachsen und arbeitet inzwischen in Kaiserslautern.

Ihre Kommissarin Veronika Hart allerdings ermittelt weiter im Saarland, wird im neuen Fall selbst zur Gejagten und etabliert sich als feste Größe in der Krimilandschaft. Maria C. Schmitt hat die Autorin getroffen - und ist mir ihr an die Schauplätze des Verbrechens in Saarbrücken gegangen.


 (Foto: Pixabay/viarami)

Hoffnung für Konzerte und Kulturveranstaltungen?

Am 22. August fand in Leipzig ein großes Corona-Kultur-Experiment statt: In einer Art Versuchsanordnung ließ die Abteilung Klinische Infektiologie der Universitätsmedizin Halle ein Konzert von Tim Bendzko stattfinden. Eintritt kostenfrei, dafür mussten die Probanden - Jugendliche und Erwachsene zwischen 18 und 50 Jahren - ihren Konzertbesuch nach der Choreographie der Ärzte absolvieren.

Es ging um die Frage, wie ansteckend solche Großveranstaltungen sind und ob man sie unter Auflagen stattfinden lassen kann und wenn ja, unter welchen. Jetzt haben die Mediziner aus Halle die Ergebnisse ihrer Studie vorgelegt. Sie sind "ermutigend" für die Kulturbranche . Denn, so weist die Studie nach, Großveranstaltungen könnten, unter Einhalten bestimmter Regeln, sicher stattfinden. Doch noch müssen die Künstler warten, bis der Lockdown zu Ende ist.

Zu den Möglichkeiten, was Kommunen in dieser Situation beitragen können, im Gespräch : Julia Hennings, Leiterin Kulturamt Saarlouis. Um den Künstler*innen durch die Krise und die Auftrittsverbote zu helfen, hat die Stadt Saarlouis einen Hilfsfonds eingerichtet, der gezielt Kulturprojekte mit regionalem Bezug unterstützen soll. Die Gelder können schon jetzt abgerufen werden, auch wenn das Kunstprojekt erst im nächsten Jahr stattfinden kann.


Moderation: Marcel Lütz-Binder

Marcel Lütz-Binder (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja