Wir im Saarland - Kultur (04.11.2020)

Wir im Saarland - Kultur

 

In dieser Ausgabe von "Wir im Saarland - Kultur" gibt es knallbunte Lichtkunstobjekte mit Discofeeling und Lieblingsobjekte von Saarländern. Außerdem geht es um die bahnbrechende Tumorforschung der Pharmakologin Charlotte Dahlem.

Sendung: Mittwoch 04.11.2020 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Bebobs farbig leuchtende Lichtwelten

Burkard Becker-Boost ist ein Gewächs der alten Party-Szene. Discobesuche haben ihn geprägt - die Verbindung von Licht und Musik. Er baut faszinierende, künstlerische Musikboxen mit rhythmisch leuchtenden Farbspielen.

Vor einigen Jahren hat Burkard Becker-Boost alias "Bebob" begonnen, aus vielen unterschiedlichen Materialien wie Motoren, Ventilatoren, Kristallen oder recycelten Discolichtanlagen rechteckige Boxen zu bauen. Jede Box ist einzigartig, in einigen ist eine Soundanlage mit der für ihn passenden Musik eingebaut, andere reagieren auf Umgebungsgeräusche. Die kleinen Musiklichtwelten funktionieren energiesparend mit LED-Technik.

Seine Kunstwerke hat er passend zu seinem Spitznamen "Beboptics" getauft. Chris Ignatzi hat Burkard Becker-Boost in seiner pittoresken Wohnung in Saarbrücken besucht und sich stundenlang faszinieren lassen.


Der Schatz der Saarländer - "Mon Trésor" zeigt ausgewählte Erinnerungsstücke

Ein Baum, eine Taschenuhr oder eine alte Fotografie - all das kann von großem persönlichen Wert sein - und darüber hinaus. Persönliche Objekte zeigt die Ausstellung "Mon Trésor" im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Die persönlichen Gegenstände stehen neben kulturgeschichtlichen Objekten aus der Großregion.

Ob die Keramikwerkstätten in Saargemünd oder die bahnbrechende Fotoausstellung "Family of Man" in Luxemburg - unsere Großregion ist reich an kulturgeschichtlichen Orten und Objekten, die viel über unsere Geschichte erzählen. Eine Auswahl davon hat die Völklinger Hütte in den letzten Wochen für das erste große Ausstellungsprojekt in diesem Jahr zusammengetragen. Zusätzlich ergeht ein Aufruf an alle Saarländerinnen und Saarländer, persönliche Gegenstände, an denen ihr Herz hängt und die eine besondere persönliche Bedeutung haben, beizusteuern.

Entstanden sei eine "veritable Wunderkammer der Gegenwart, eine Schatzhalle der Geschichte und Geschichten aus der Mitte Europas", schwärmt Kulturerbe-Chef Ralf Beil. Die Ausstellungsmacher haben die neu gestaltete Gebläsehalle unverdrossen neu gestaltet. Wann die ursprünglich für den 8. November angedachte Eröffnung tatsächlich stattfinden wird, steht erst mal in den Sternen. Uwe Loebens stellt den "Wir im Saarland - Kultur"-Zuschauern ausgewählte Stücke in einer Serie vor. Im ersten Teil geht es um den Bierdeckelraum.

Interview mit Andrea Jahn zu Ausstellungen in Coronazeiten
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 04.11.2020, Länge: 07:33 Min.]
Interview mit Andrea Jahn zu Ausstellungen in Coronazeiten


Neue Wege in der Krebstherapie? Erkenntnisse der jungen Wissenschaftlerin Charlotte Dahlem

In ihrer Doktorarbeit untersuchte sie die Wirkung von Naturstoffen aus Tumor- und sie umgebenden Immunzellen. Ein Meilenstein in der Krebstherapie? Zumindest hat die Pharmazeutin Charlotte Dahlem Reaktionen beobachtet, die sie weiterforschen lassen.

Das Besondere am Stoff war, dass er das Wachstum des Tumors gehemmt hatte: Er ordnete sich dem Tumor bekämpfenden, nicht dem Tumor unterstützenden Typ zu", erklärt Dahlem. Die Idee für die Arbeit hatte ihre Doktormutter, Professorin Alexandra Kiemer. Sie hat die gebürtige Saarländerin betreut auf ihrem bisherigen Weg begleitet. Der sieht in Zukunft so aus: Charlotte Dahlem möchte die Auswirkungen des von ihr erforschten Naturstoffes auf den gesamten Stoffwechsel untersuchen.

Dazu will sie weltweit die Methoden und Arbeitsweisen anderer Institute und Labore kennenlernen. Die finanziellen Mittel dazu hat sie nun - denn ihre Arbeit erhielt ein Stipendium in Höhe vo 25.000 Euro der Hans-und Ruth-Giessen-Stiftung, die junge Wissenschaftler und Künstler, vorrangig aus der Region, fördert.


Fotograf Gregg Segal - Daily bread Was Kinder essen (Foto: SR/Gregg Segal)

Der Fotograf Gregg Segal - Kinder und ihr Essen

Mit seiner Fotoserie " Daily Bread" ist der kalifornische Fotograf Gregg Segal berühmt geworden - er hat auf vier Kontinenten - von Los Angeles bis Kuala Lumpur - Kinder fotografiert, umgeben vo ihrer wöchentlichen Ration Essen. Segal interessieren dabei, wie bei seinen anderen Fotoprojekten, nicht nur die Bilder selbst, sondern die Hintergründe der Menschen und die Auswirkungen der Globalisierung.


Moderation: Marcel Lütz-Binder

Marcel Lütz-Binder (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja