Wir im Saarland - Kultur (03.06.2020)

Wir im Saarland - Kultur

 

Die Siebenpfeiffer-Preisträgerin Anja Reschke unterstreicht die Aufgabe des Journalismus in der Demokratie, eine Suche nach den Spuren des Barocks im Saarpfalzkreis und ein Besuch in der restaurierten Gulliverwelt sind die Themen in "Wir im Saarland - Kultur". In dieser Ausgabe im Focus: Homburg und der Saarpfalzkreis.

Sendung: Mittwoch 03.06.2020 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Der Schiefe Turm in Bexbach

Ein Besuch in der Gulliver-Welt 2.0

Sie war über Jahrzehnte eine der großen Attraktionen im Deutsch-Französischen Garten Saarbrücken: Die Gulliver-Welt, einige Dutzend welt- oder auch nur saarlandbekannte Gebäude im Kleinstformat. Nachdem sie dort geschlossen wurde, hat der Homburger Unternehmer Peter Theiss die Miniaturen erworben, restauriert und im Bexbacher Blumengarten wieder öffentlich zugänglich gemacht.

1976 war die Gulliver Welt im Deutsch-Französischen Garten eröffnet worden und gehörte zu den charmanten Attraktionen des Parks - und damit zu den liebsten Kindheitserinnerungen vieler Saarländer*innen und Französ*innen aus der Grenzregion. Es war ein Kindheitstraum von Giuseppe Nardi, dem langjährigen Geschäftsführer in Peter Theiss Unternehmen - einmal in die Gulliverwelt im DFG. Doch es kam nie dazu, und als er von der Schließung hörte, war die Idee geboren, sich der Miniaturwelt anzunehmen.

Die Ludwigskirche und das Saarbrücker Schloss sind dabei, aber auch die großen Monumente der Welt wie der Schiefe Turm von Pisa oder Fort Knox. Liebevoll und aufwändig wurden die größtenteils verotteten und oder gar zerstörten Miniaturen restauriert. 2017 konnte die Gulliver-Welt 2.0 im Bexbacher Blumengarten eröffnet werden. 


Endlich volljährig

Das Homburger Frauenkabarett spielt seit 18 Jahren in der derzeitigen Besetzung

"Aber komisch ist das schon" nannten die Fünf vom Homburger Frauenkabarett im Herbst ihr neues Programm. Da wussten sie noch nicht, dass sie nach wenigen Aufführungen erst mal gar nicht mehr auftreten können würden. Und erst recht nicht, dass die Nummer zur Massentierhaltung nach den Corona-Ausbrüchen in fleischverarbeitenden Betrieben ganz besonders aktuell würde.

Seit Monaten konnten sie sich nicht alle auf eine Bühne stellen; Wir im Saarland-Kultur hatte Glück, just zum Dreh am 01. Juni wurden die entsprechenden Bestimmungen gelockert. Und Silke, Gisela, Heidi, Birgit und Ursula stellten sich nebeneinander auf eine Terrasse und spielten endlich wieder eine ihrer Nummern. Wie es ihnen in Corona-Zeiten ergangen ist, und was sie über unser Konsumverhalten denken - das haben sie Chris Ignatzi erzählt und vorgespielt.


Journalismus als demokratische Verantwortung

Die Siebenpfeiffer-Preisträgerin Anja Reschke

Im letzten Jahr hat sie den Homburger Siebenpfeiffer-Preis bekommen, der engagierten Journalistinnen und Journalisten verliehen wird. Das ist Anja Reschke: ein kluger Kopf mit Haltung, Engagement und streitbar.

Bis 1830 war Philipp Jakob Siebenpfeiffer erster Landcommissär des ehemaligen Landkreises Homburg und hat sich intensiv für die "Preßfreiheit" eingesetzt. In seinem Gedenken wird alle zwei Jahre der Siebenpfeiffer-Preis verliehen, den schon Persönlichkeiten wird Heribert Prantl, Can Dündar oder Günter Wallraff erhielten. Mit der aktuellen Preisträgerin Anja Reschke, Moderatorin und Chefin des Politmagazins Panorama, hat sich Uwe Loebens über die demokratische Verantwortung von Medien, den Umgang mit Fake-News und Angriffe auf Journalisten ausgetauscht.


Spurensuche auf der Barockstraße

Eine Zeit, in der Migration ein großes Thema war und eine Zeit, die geprägt war von Spannungen zwischen Deutschland und Frankreich: der Barock. Auch das macht diese Epoche für den Experten Klaus Friedrich so spannend. Ein Spaziergang auf der von ihm ins Leben gerufenen Barockstraße im Saarpfalzkreis.

Barock verbinden viele geradezu automatisch mit prunkvollen Schlössern, aufgetürmten Perücken und weiten Roben. Aber die große Mehrheit der Bevölkerung führte ein Leben weitab von Politik und Adel. Der 30-jährige Krieg entvölkerte das heutige Saarland fast völlig. Es setzte eine Armutsmigration aus Tirol und der Schweiz in die Region ein. Von dem Prunk, der an den Schlössern und Herrenhäuser auch hierzulande herrschte, haben die Neubürger nichts mitbekommen. Historiker haben sich lange Zeit wenig um das Leben der einfachen Leute im Barock gekümmert; einen Einblick gewährt das Museum für dörfliche Alltagskultur in Rubenheim. Der Adel vergnügte sich auf Schloss Hohenburg oder der Gustavsburg in Jägersburg - Baudenkmäler, die heute vom Wohlstand und der Kultur der Zeit zeugen. Zum Barock im Saarpfalzkreis begleiten wir Klaus Friedrich, der in Nicht-Corona-Zeiten kulturgeschichtliche Führungen anbietet. Und immer wieder entdeckt er Neues im Grenzgebiet zwischen Deutschland und Frankreich.


Homburg fährt behutsam das kulturelle Leben wieder hoch

Der Homburger Musiksommer mit seinen vielen Konzerten in der Innenstadt ist zwar verschoben - dennoch ist das Kulturleben nach dem Corona-Lockdown wieder gestartet. Mit Ausstellungen und Konzerten.

Seit Mitte Mai sind die Schlossberghöhlen wieder geöffnet - darin zu sehen ist gerade die Fotoausstellung "Phantastische Welten", in der Aufnahmen von popkulturellen Events wie der saarländische Fark zu sehen sind. Auch das Römermuseum Schwarzenacker ist wieder geöffnet. Hier sollen Open-Air-Konzerte stattfinden, genauso wie in der Klosterruine Wörschweiler und dem Innenhof der Gustavsburg in Jägersburg. Maria C. Schmitt gibt einen Ausblick auf das, was kulturell trotz Corona in Homburg möglich ist.


Moderation: Jochen Erdmenger

Eine Stimme von SR 2: Jochen Erdmenger (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja