Wir im Saarland - Kultur (27.05.2020)

Wir im Saarland - Kultur

 

Wir im Saarland - Kultur begleitet das wieder-erwachende Kulturleben in saarländischen Kommunen. In Illingen gibt es Livekonzerte via Internet; in der Alten Lateinschule bereitet die Galeristin eine Ausstellung mit moderner Kunst vor. Und ein Musikverein sucht nach Wegen, in Zeiten von Corona Breitenkultur zu leben.

Sendung: Mittwoch 27.05.2020 18:50 Uhr


Die Themen der Sendung


Musikvereine auf der Suche nach Wegen aus der Krise

Über hundert Jahre ist er alt, aber eine solche Situation hat der Musikverein Hüttigweiler-Wustweiler noch nicht erlebt. Wie geht ein Laienorchester mit den eingeschränkten Möglichkeiten in der Corona-Krise um? Probenarbeit wie sie war funktioniert nicht mehr. Keiner weiß bislang genau, wie die Arbeit von Laienorchestern in Zeiten der Pandemie funktionieren kann.

Diskutiert wurden in der Praxis kaum umsetzbare Konzepte. So hörte man, jeder Musiker brauche 20 Quadratmeter Platz, und vor den Schalltrichtern von Trompeten, aus denen hochinfektiöse Aerosole strömen können, solle der Sicherheitsabstand 12 Meter betragen. Diese Ideen sind schon überholt, dennoch zeigen sie: Es ist kompliziert, Lösungen für die musikalische Breitenkultur zu finden.

Chris Ignatzi hat mit dem Dirigenten des Musikvereines Christian Deuschel - zugleich Solotrompeter des Saarländischen Staatsorchester - die Illipse in Illingen besucht. Einen Ort, wo der Musikverein Konzerte, wie er sie gewohnt war, allerdings wohl nicht mehr veranstalten kann.


Kulturpragmatismus in der Krise

Armin König ist einer der Bürgermeister, die sich nicht nur für Kultur einsetzen, sondern ganz pragmatisch Wege aus der Krise suchen. Er hat das Thema " Grundeinkommen" zur Diskussion gestellt und veranstaltet eine Konzertreihe trotz Corona. "Ill-Tonic" heißt die Konzertreihe, und ihr Motto: "Wir bringen Kultur ins Wohnzimmer".

Dabei werden sonntagsabends Konzert mit deutsch-französischer Thematik live über Facebook und Youtube übertragen. Mirijam und Daniel Franke sind dabei, aber auch der Organist Christian Holz oder die Geigerin Lea und die Pianistin Esther Birringer. Über Chancen und Möglichkeiten, Kultur in der Krise zu ermöglichen, spricht Armin König mit Verena Sierra.

Zu Gast in der Sendung

Geld für die Kulturpolitik zu bekommen, war schon immer schwierig - in Zeiten von Corona aber noch schwieriger. Im Interview mit Verena Sierra spricht der Illinger Bürgermeister Armin König über seine vergangenen Projekte und erzählt, was er in den letzten Jahren erreicht und wofür er Geld aufgetrieben hat.


Heidi und die Monster (Foto: SR)

Verführerische Werwölfe

Seit Jahrhunderten sind sie Garanten für den gepflegten Grusel: Vampire, Zombies und Werwölfe. In prüden Zeiten wurden auf die gefährliche Geschöpfe sexuelle Fantasien projiziert. Für Sandra Alina Wagner ist das der Fokus ihres literaturwissenschaftlichen Interesses. Ihre Doktorarbeit heißt: "Monströse Romanzen und romantische Monster." Darin untersucht die Illingerin vordergründige die gerade boomende "Mash-up-Literatur".

Sie beschreibt lustvoll delikate Liebesbeziehungen von Nachtgeschöpfen, die unschuldigen oder unschuldig wirkenden jungen Frauen nachstellen. "Sie sind unsterblich, sie sind schön. Das einzige Problem, sie müssen Blut trinken. Aber insgesamt sind sie optimierte Menschen. Sie repräsentieren eigentlich all das, was wir nicht haben.", sagt die Wissenschaftlerin, die die zeitgenössische Monster auch auf ihre historischen Wurzeln untersucht. Die wurden nicht immer nur als Fantasiegeschöpfe wahrgenommen, denn im 16. und 17. Jahrhundert gab es in Deutschland und Frankreich auffällig viele Werwolf-Prozesse, bei denen sie durchaus Parallelen zur Hexenverfolgung sieht.


Moderne Kunst in der Alten Lateinschule

Schon allein das Haus ist ein Besuch wert: 250 Jahre ist es alt, war Pfarrhaus und Lateinschule. Die Kunsthistorikerin Ingeborg Besch hat es liebevoll renoviert, macht seine Geschichte sichtbar und hat darin eine Galerie eröffnet. Die Vorbereitung laufen auf Hochtouren: Demnächst zeigt Ingeborg Besch eine Ausstellung mit Skulpturen aus Stein, Stahl und Glas von Johannes von Stumm - einem Bildhauer aus der Stumm-Dynastie, der in England lebt. Dessen Werke werden kontrastiert mit den Malereien des Berliners Thomas Kleemann.

Die Alte Lateinschule in Illingen soll ein Ort für Kunst aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sein. Aber funktioniert das als Galerie? Ingeborg Besch kam von Saarbrücken über St. Ingbert nach Illingen - wo sie einen Käuferstamm aufbaut. Auch eine Sammlerin besucht Maria C. Schmitt in ihrem Porträt der Galeristin und ihrer pittoresk-atmosphärischen Galerie.


Corona Culture Club: Lea Birringer

Keine Konzerte, Theateraufführungen oder Lesungen: Die Corona-Epidemie legt auch das künstlerische Leben lahm. Damit es nicht zu langweilig wird, sammelt SR 2-KulturRadio kreative Wohnzimmer-Auftritte von Künstlern aus der Großregion! Gleich vier Lea Birringers auf einmal können wir hier im Wohnzimmer der Violinistin zusehen: Sie spielt den Libertango von Astor Piazolla und hält sich dabei mit ihren drei Alter-Egos perfekt ans Social Distancing.


Moderation: Verena Sierra

Verena Sierra (Foto: Pasquale D´Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja