Wir im Saarland - Kultur (12.02.2020)

Wir im Saarland - Kultur

 

Hat Salierie Mozart umgebracht, weil er sich nur als Mittelmaß fühlte? War eine Saarbrücker Brücke Sprungturm für einen Schwimmverein? Was hat die Wahl zwischen Pudding oder Spielen mit dem Grundgesetz zu tun? Antworten gibt es in der Sendung "Wir im Saarland - Kultur".

Sendung: Mittwoch 12.02.2020 18:50 Uhr


Die Themen der Sendung


Sprungturm in die Saar und römische Spuren - die Daarler Brücke

Sie war Zuschauertribühne und Sprungbrett in die Saar. Vor 70 Jahren war die "Daarler Brück" eine wichtige Sportinstitution des Schwimmvereins 08. Nicht nur davon erzählt Maria C. Schmitt in ihrem Brückenporträt. Brücken verbinden nicht nur Stadtteile miteinander, sie sind auch wichtige Kulturdenkmäler und erzählen Stadtgeschichte. Die heutige Daarlerbrücke gehört zwar zu den jüngsten Brücken über die Saar - ihre Wurzeln liegen allerdings weit in der Vergangenheit. Schon vor 150 Jahren waren im Wasser große Steinbrocken entdeckt worden. Der Altertumsforscher Friedrich Schröter ging damals davon aus, dass sie zum Fundament einer Römerbrücke gehörten. Denn dort am Ufer gab es zu römischer Zeit eine bedeutende Siedlung.


Das Grundgesetz gehört in Kinderhände

Im letzten Jahr wurde das Grundgesetz 70 Jahre alt. Für die Autoren Susanne und Matthias Strittmatter Grund, den Inhalt des juristischen Textes für Kinder aufzubereiten. Ihr Buch ist für angehende Grundschullehrer Grundlage für ein musikalisches Theaterstück. Eines wurde bei der Aufführung von "Captain Grundgesetzt" an der Saarbrücker Grundschule Am Kirchberg klargestellt: Es geht nicht um die Vermittlung von Paragraphen sondern von Werten. Und so spielten Studierende des "Lehramts Grundschule" Szenen, in denen sich Menschen im Schwarzlicht als bunte Schmetterlinge entfalteten oder ein Mädchen aufgrund eines Posts in sozialen Medien gemobbt wurde. Die Botschaft kam bei den Drittklässlern an: Jeder soll so sein dürfen, wie er will, und Mobbing im Netz geht gar nicht. Eine begeistert gefeierte Adaption des Buches "Würde, Freiheit, Gleichheit" von Susanne und Matthias Strittmatter, die das Grundgesetz dich an die Lebenswirklichkeit von Kinder bringt. Karsten Neuschwender hat die Aufführung besucht.

Im Interview: Autorenpaar Strittmatter zur Aufführung "Captain Grundgesetz"

Das Stück Captain Grundgesetz basiert auf dem Buch "Würde, Freiheit, Gleichheit" von Susanne und Matthias Strittmatter. Beide Autoren waren bei Moderatorin Verena Sierra im Studio und haben dort über die Aufführung des Stückes gesprochen. Außerdem haben sie die Frage beantwortet, was sie dazu bewegt hat, das Buch zu schreiben.


Vagina Monologe in der Stadtgalerie Saarbrücken

"Wenn deine Vagina sprechen könnte, was würde sie sagen? Mach langsam!" Dieser Satz fiel zum ersten Mal 1996 am Broadway im Stück " Vagina Monologe". Wie aktuell dieses Stück immer noch ist, will die Regisseurin Eveline Sebaa in der Stadtgalerie Saarbrücken zeigen. Vor 25 Jahren wurde das teilweise drastische und humorvolle Stück "Vagina Monologe" von Eve Ensler heftig diskutiert. Sie hat aus rund 200 Interviews mit verschiedenen Frauen eine Sammlung von Monologen zusammengestellt, die von einer Vergewaltigung in Bosnien, den ersten sexuellen Erfahrungen einer Dreizehnjährigen oder Erzählungen einer über 70 Jahre alten Frau handeln. Ensler nennt ihr Stück" eine anthropologische Untersuchung", die erotische Fantasien von Frauen, deren Leidenschaft und Begehren, aber auch Enttäuschung , sexuellen Missbrauch und Gewalt einschließt. Nach jahrelangen Diskussionen über Weiblichkeit, männliche Dominanzgebärden bis hin zu Missbrauch hat das Stück, sagt die Schauspielerin und Regisseurin Eveline Sebaa, nicht zuletzt durch die #MeToo-Debatte eine aktuelle Dimension bekommen. Mit ihren Schauspielkolleginnen spielt sie am 14. und 15. Februar in der Saarbrücker Stadtgalerie.


Mozart und Salieri - eine Männergeschichte

Er ist der Superstar der Musik: Wolfgang Amadeus Mozart. Andererseits: Was ist das, ein Superstar? Das Saarländische Staatstheater schält den Menschen hinter der Fassade des genialen Komponisten heraus. Eine Männergeschichte: Antonio Salieri steht im Schatten des schon im Kindesalter berühmten Wolfgang Amadeus Mozart, der mit 25 Jahren 1781 an den Wiener Hof kam. Es begann ein Spiel aus Intrigen, Selbstvermarktung und Konkurrenz. Als Mozart früh starb, kochte die Gerüchteküche; und bis heute blitzt die Frage auf, ob Salieri Mozart ermordet habe. Salieri hadert mit Gott, weil er sich ungerecht behandelt fühlt und seine Bestimmung darauf reduziert sieht, durch seine Mittelmäßigkeit das große Genie Mozart nur noch größer erscheinen zu lassen. Aber wo liegt die Wahrheit? Das Theaterstück von Peter Schaffer stammt aus dem Jahr 1979 und wurde schon 1984 mit großem Erfolg verfilmt. Was hat es uns im Beethoven-Superjahr noch zu sagen?


Kulturtipps:

  • Comedy 29.02.2020 Dirk Omlor alias Rudi Lauer - Theater am Ring  Saarlouis; Beginn: 20.00 Uhr

  • Ausstellungs-Ende: bis zum 16. Februar 2020 Starke Frauen Stadtgalerie Saarbrücken

  • Kindermusical 13.02.2020 Dschungelbuch – Saalbau St. Wendel; Beginn: 16.00 Uhr

  • Ausstellung „EINS“ bis zum 07.03.2020  –Galerie Neuheisel Saarbrücken

  • Oper 13.02.2020 Marylin forever Alte Feuerwache Saarbrücken; Beginn: 19.30 Uhr


Moderation: Verena Sierra

Verena Sierra (Foto: SR)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja