Wir im Saarland - Kultur (08.01.2020)

Wir im Saarland - Kultur

 

"Wir im Saarland - Kultur" wirft einen Blick auf das Filmfestival Max-Ophüls-Preis, hat die CD-Aufnahmen zu Fazil Says zweiter Violinsonate besucht, in der sich der türkische Pianist und Komponist gegen Umweltzerstörung einsetzt, und war zu Besuch bei einem Hauskonzert, in dem Marlo Thinnes eine Beethoven-Sonate spielte.

Sendung: Mittwoch 08.01.2020 18:50 Uhr


Die Themen der Sendung


Beethoven im Wohnzimmer

Er ist einer der größten Komponisten, seine Musik unsterblich, auf der ganzen Welt aufgeführt, bis heute: Ludwig van Beethoven. In diesem Jahr wird sein 250. Geburtstag gefeiert - unter anderem mit Hauskonzerten. Ein Abend, bei dem keiner so richtig wusste, was ihn erwartet: werder der Pianist Marlo Thinnes, noch die ausgewählten Zuhörer von SR2 KulturRadio, die zu einem exklusiven Konzert mit Beethovensonaten in eine Saarbrücker Wohnung eingeladen waren. Wie wird der Flügel klingen - immerhin ein Haus- und kein Konzertinstrument? Und wie fühlt es sich an, einem klassischen Konzert zwischen Fernseher und Wohnzimmercouch zu lauschen? Die Antwort: Nah und eindringlich. Das konnte Karsten Neuschwender mit seinem Kamerateam beobachten. Mit fast unzähligen Veranstaltungen auch abseits der klassischen Konzertsäle soll in diesem Jahr einem der wichtigsten und bis heute innovativsten Komponisten gedacht werden. SR2 KulturRadio begleitet das Jubiläum mit unterschiedlichen Programmpunkten - Hauskonzerte sind nur einer davon.

Dazu im Studio: SR2 Musikchefin Bettina-Taheri-Zacher spricht im Interview über Hauskonzerte im Saarland und die vielfältigen Angebote des SR im Beethoven-Jubiläumsjahr. Aufgrund der hohen Nachfrage soll es auch 2020 wieder Hauskonzerte geben.


Kulturort Rechtsschutzsaal Bildstock

Er gilt als das erste Gewerkschaftsgebäude Deutschlands - und hat eine bewegte Geschichte hinter sich: der Rechtsschutzsaal in Bildstock. Nun soll er als Kulturort belebt werden -mit Veranstaltungen, die seine Tradition als Zentrum der Arbeiterbewegung weiterführen. Er gilt als " Geburtsort" der Arbeiterbewegung an der Saar. In den 1890er Jahren kämpften die saarländischen Bergleute unter Führung von Nikolaus Warken um gerechtere Lebens- und Arbeitsverhältnisse. Da die damalige Obrigkeit öffentliche Versammlungen unter freiem Himmel nicht duldete, plante der Rechtsschutzverein den Bau eines eigenen Versammlungsraums. Der wurde auch als solcher einige Jahre genutzt, bevor er von der Bergwerksdirektion übernommen und unter anderem als Kindergarten und Schulungszentrum genutzt wurde. Mittlerweile ist das Gebäude saniert und gehört einer Stiftung, die es kulturell nutzen will - für Toleranz, Demokratiebildung und die Förderung des deutsch-französischen Verhältnisses. Karten Neuschwender stellt die Macher vor.


Musik gegen Umweltzerstörung

Der weltweit erfolgreiche Pianist Fazil Say tritt auch immer wieder als Komponist in Erscheinung. Mit dem Geiger Friedemann Eichhorn hat er am Saarländischen Rundfunk seine beiden Violinsonaten eingespielt. Er ist ein engagierter Künstler in seiner Heimat, der Türkei, tritt er für Bürgerrechte ein, und in seiner Musik setzt er sich mit gesellschaftlichen Fragen auseinander. In seiner zweiten Violinsonate "Mount Ida" beschäftigt er sich mit dem Kampf gegen Umweltzerstörung, schreibt Klänge, die an verletzte Vögel erinnern. Anna Becker hat Fazil Say und seinen Violinpartner Friedemann Eichhorn bei Studioaufnahmen getroffen.


Geschichten von Sockenmusiker, Propellermann und einer Gesichtsblinden - der etwas andere Film beim Ophüls-Festival

Rund 150 Filme zeigt das diesjährige Filmfestival Max Ophüls Preis; kurze, lange, mittellange Spiel-und Dokumentarfilme. In diesem Jahr richten die Festivalmacher den Blick verstärkt auf das Thema Vielfalt. Jedes Jahr im Januar wird Saarbrücken zum Mekka des Filmnachwuchs aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Nicht nur weil bei der Preisverleihung im letzten Jahr der flammender Appell an die Filmemacher*innen erging, in ihren Filmen die Themen Vielfalt und Diversität aufzugreifen, sind die Kurator*innen diese Aufgabe angegangen. Rosa von Praunheim, Mitbegründer der politischen Schwulen- und Lesbenbewegung, wird das Festival eröffnen und als Ehrenpreisträger die ganze Woche über begleiten. Aber auch in Wettbewerbsreihen finden sich Menschen, die aufgrund ihrer Neigung oder Behinderung nicht gängigen Normen entsprechen. Wir haben uns beim Sichten der ersten Wettbewerbsbeiträge auf die Suche gemacht nach Filmen, die sich Menschen widmen, die nicht gängigen Normen entsprechen - und nach Filmen, die einfach nur originell sind. Susanne Kirchhofer zeigt Ausschnitte aus einigen Kurzfilmen, die bei der 41. Ausgabe der Ophüls-Festivals ab dem 20. Januar eine Trophäe ergattern möchten.


Moderation: Jochen Erdmenger

Jochen Erdmenger (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja