Wir im Saarland - Kultur (10.04.2019)

Wir im Saarland - Kultur

 

Heavy Metal ist opernbühnentauglich – zumindest die saarländische Heavy Metal Oper "Pirates Bride". Hanne Voltmer-Döbrich malt Naturgemälde ohne Pinsel und "Wir im Saarland - Kultur" wirft ein Blick auf Saarbrücken, einem Zentrum der Lindy Hop Renaissance.

Sendung: Mittwoch 10.04.2019 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Fotografische Gemälde

Sie geht mit offenen Augen durch die Welt und lässt die Natur auf sich wirken. Irgendwann bleibt sie an einem kleinen Detail hängen, dass sie mit der Kamera einfängt und weiterverarbeitet. Am Ende entstehen Bilder, die Hanne Voltmer-Döbrich “Malen ohne Pinsel“ nennt. Ihr künstlerisches Schaffen kreist um die Natur. Die bringt die Fotokünstlerin Hanne Voltmer-Döbrich in geheimnisvollen Farben zum Ausdruck, die in ihren weichen Konturen und fließenden Übergängen oft wie Gemälde wirken. Und manchmal wirken die Farbmuster geometrisch und erinnern an Architektur. Harriet-Weber Schäfer war mit Hanne Voltmer-Döbrich im Deutsch-Französischen Garten unterwegs und begleitet den Entstehungsprozess faszinierender Naturbilder.


Oper mit Piratin und Heavy Metal

Seit zehn Jahren kombiniert das „Theater der härteren Klangart“ in seinen Aufführungen Schauspiel mit harten Rockelementen. Zum Jubiläum gibt es nun ein Experiment: Eine ganze Heavy Metal Oper. Mary Read ist Captain des Piratenschiffes “Rackham’s Revenge“ und kommt auf ihrer Jagd nach Gold und Ruhm in unruhiges Fahrwasser- nicht nur, weil sie sich als Frau in einer Männerwelt behaupten muss. Sie gerät auch ins Visier der Royal Navy – das ist die Geschichte von “Pirates Bride“, einem Stück, dass die Theatergrupper “Theater der härteren Klangart“ zusammen mit der saarländischen Heavy Metal Band “Tortuga“ auf die Bühne bringt. Michael Schneider stellt das Projekt und die  Macher vor.


Swing und hopp – Tanzfieber in Saarbrücken

Infiziert wurden sie vor rund zehn Jahren. Mittlerweile arbeiten die Lindy-Hop-Tänzer Jovanna, Ben und Nik Taffner international als Tänzer und Coaches – und haben in Saarbrücken eine der aktivsten Tanzszenen geschaffen. Es nahm seinen Anfang in den 20er Jahren in New Yorker Tanzclubs. Dort begann man  mit einer etwas freieren Art zu tanzen, als das, was bis dahin bekannt war. Die Musik begann zu swingen, und die Tänzer zu hoppen. Und weil damals Lindbergh mit einem Flugzeug alleine über den Atlantik hoppte wurde 1927 der Tanz “Lindy Hop“ genannt. Bis er in Vergessenheit geriet. Doch im 21. Jahrhundert erlebte er eine Renaissance und  Jovanna, Ben und Nik Taffner ließen den Tanz in Saarbrücken aufleben, studierten die alten Lindy Hopper aus den USA– und machten Saarbrücken zu einem international wahrgenommenen Lindy-Hop-Zentrum.


Neue Orchestermanagerin der Deutschen Radio Philharmonie

Maria Grätzel wird die neue Orchestermanagerin der Deutschen Radio Philharmonie (DRP) Saarbrücken Kaiserslautern. Ab Mai 2019 tritt sie in die Fußstapfen von Benedikt Fohr, der nach Hongkong gewechselt ist. "Wir im Saarland - Kultur" hat Maria Grätzel ins Studio eingeladen und mit ihr über die bevorstehende Aufgabe gesprochen.


Moderation: Christine Alt

Christine Alt (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Artikel mit anderen teilen