Wir im Saarland - Kultur (27.02.2019)

Wir im Saarland - Kultur

 

In dieser Woche geht es um ein brisantes Thema: Wie kann man den digitalen Nachlass Verstorbener bewältigen? In Teil 2 der neuen Kaffeehaus-Serie besuchen wir außerdem das Café Kraus in St. Ingbert und der Saarbrücker Ballettchef Stijn Celis kocht uns anlässlich seiner jüngsten Uraufführung mediterrane Spaghettini.

Sendung: Mittwoch 27.02.2019 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Digitale Unsterblichkeit - Das "Weiterleben" Verstorbener im Netz

Die Digitalisierung und das Internet stellen Angehörige Verstorbener vor neue Herausforderungen. Online-Konten müssen erst einmal gefunden und dann gelöscht oder bearbeitet werden. Gleichzeitig löst das Netz in vielfältiger Form den Friedhof als Ort des stillen Gedenkens ab. Erst im vergangenen Sommer verfügte der Bundesgerichtshof, dass Facebook-Accounts vererbt werden können. Damit gehen die Persönlichkeitsrechte wie auch die Ehrung des Andenkens auf die Hinterbliebenen über. Seitdem sind Facebook-Konten gelöscht, andere aber zu Trauerportalen umgestaltet worden. Trotzdem kommt es immer noch vor, dass der Konzern seine Nutzer auffordert, einem Verstorbenen zum Geburtstag zu gratulieren. Mittlerweile können Bestattungsunternehmen Dienstleister mit dem Auffinden und Löschen von Konten und Daten beauftragen. Aber zugleich bietet das Netz Trauernden neue Möglichkeiten wie Kondolenzportale. Und in manchen Menschen weckt die ewige Hoffnung, gar unsterblich zu werden. Uwe Loebens hat für "Wir im Saarland-Kultur" eine Tagung in Mannheim besucht, die sich mit dieser Frage befasste und in Saarbrücken mit einem Bestatter gesprochen.


Teil 2: Café & Co - Kaffeehäuser an der Saar

Seit Generationen sind sie Treffpunkte für Literaten, Philosophen und Menschen, die einfach mal bei einer guten Tasse Kaffee miteinander reden wollen. Saarländische Kaffeehäuser erzählen Kulturgeschichte. Im zweiten Teil der Serie geht es um das Café Kraus in Sankt Ingbert.

Jahrzehntelang war das Café Kraus in der Mittelstadt Sankt Ingbert eine Institution. Vor rund einem Jahr hat die Konditormeisterin Marie-Christine Knapp das leerstehende Café wiedereröffnet. Den Namen erhielt es von Josef Kraus, der Konditorei samt Kaffeehaus 1924 gegründet hatte. Das größte Café am Ort war damals aber das Café Schmelzer. Auf zwei Etagen konnten die Gäste Kaffee und Kuchen genießen und im Ballsaal sogar rauschende Feste feiern. Einen regelrechten Café-Boom verdankte die Stadt der aufstrebenden Industrie. Selbst der bekannte 1878 geborene Malter Albert Weisgerber entstammte einer Bäckerei samt Gaststätte. Heute sind viele Sankt Ingberter froh, dass es ihr Café Kraus wieder gibt.


Kochen mit Stijn Celis - ein Besuch beim Ballettdirektor des Saarländischen Staatstheaters

Der Belgier Stijn Celis leitet das saarländische Staatsballett in seiner fünften Spielzeit. Mittlerweile bezeichnet sich der eher Introvertierte als angekommen und lud Reporterin Susanne Kirchhofer sogar in die eigene Küche ein. Als Stijn Celis das Ballett in Saarbrücken übernahm, trat er ein schwieriges Erbe an: Seine Vorgängerin hatte ihm ein schlechtes Verhältnis der Tanzsparte zur Generaldirektorin hinterlassen und gleichzeitig eine eingeschworene Tanz-Fangemeinde, die die scheidende Ballettchefin nicht ziehen lassen wollte. Sein Hang zu großem Ernst und schweren Stoffen machte die Akzeptanz beim Publikum nicht unbedingt leicht. Er habe das Ensemble "seriös" weiterentwickeln wollen, meint er heute. Beim Kochen verriet er Susanne Kirchhofer, dass es jetzt auch mal wieder an der Zeit für Komisches und mehr Leichtigkeit sei.

Zum Rezept: Mediterrane Spaghettini


"Extravaganzen" - dreiteiliger Ballettabend am Staatstheater

Celis, Dawson, Preljocaj - das ist der Choreographen-Dreiklang des neuen abstrakten Tanzabends in Saarbrücken. Neben einer Uraufführung des Compagnie-Chefs Stijn Celis konnte das Staatsballett die Rechte für zwei Erfolgsstücke von David Dawson und Angelin Preljocaj ergattern. Compagnie-Chef Stijn Celis lässt seine Tänzer in " 610 Elm Drive" zur live gespielten zweiten Klaviersonate von Sergei Rachmaninov rund um den Flügel tanzen. "The Grey Area" von David Dawson transportiert Spitzentanz in die Moderne. Und zum Abschluss bringt das ganze Ensemble mit " La Stravaganza" ien Stück des renommierten französischen Choreographen Angelin Prreljocaj auf die Bühne, dass er 1997 für das weltberühmte New York City Ballett choreographiert hat. Der Star kam sogar zur Premiere nach Saarbrücken. Ein Highlight für das Ensemble - ob auch für das Publikum, erzählt Susanne Kirchhofer.


Kulturtipps

  • Musik 13.03.2019 Bosse – Saarlandhalle Saarbrücken; Beginn: 20.00 Uhr  

  • Irish Folk 15.03.2019 Hexenschuss – Bahnhof Püttlingen; Beginn: 20.00 Uhr  

  • Musik 08.03.2019 Guildo Horn & Die Orthopädischen Strümpfe – Lokschuppen Dillingen; Beginn: 20.00 Uhr

  • Ausstellung – Installation bis 10.03.2019 Mara Ebenhöh „Yu might sink in…“ – Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken

  • Ausstellung – Laserinstallation bis 10.03.2019 Rainer Plum „Der kristalline Raum“ – Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken

  • AusstellungInstallation bis 10.03.2019 Ingo Wendt – „ Die Magie des Lichtes“ – Saarländisches Künstlerhaus Saarbrücken

  • Comedy 10.03.2019 Carolin Kebekus – Arena Trier; Beginn: 16.00 Uhr

  • Musik 15.03.2019 Game of Thrones – Congresshalle Saarbrücken; Beginn: 20.00 Uhr

  • Musik 07.03.2019 Klaus Lage & Band – Stadthalle Merzig; Beginn: 20.00 Uhr

  • Kriminalkomödie 07.03.2019 "Ein Fall für Miss Marple –mit Veronika Faber & Erol Sander" – Neue Gebläshalle Neunkirchen; Beginn: 20.00 Uhr

  • Vortrag 05.03.2019 "Die kleine Maghrebinerin mit Alfred Gulden & Christof Thewes" – Kinoachteinhalb Saarbrücken; Beginn: 19.00 Uhr

  • Musik 15.03.2019 The Hatchetations – Bahnhof Würzbach; Beginn: 20.30 Uhr


Marcel Lütz-Binder (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Moderation: Marcel Lütz-Binder

Artikel mit anderen teilen