Logo der Sendung "Wir im Saarland - Kultur" (Foto: SR)

Wir im Saarland-Kultur

 

Wir im Saarland-Kultur hat diese Woche über die Schauspieldirektorin Bettina Bruinier, die Ausstellung "In the Cut" in der Saarbrücker Stadtgalerie berichtet. Außerdem ging es um den Komponisten Christian Bruhn der Schlagerklassiker wie "Ein bisschen Spaß muss sein" geschrieben hat.

Sendung: Mittwoch 30.05.2018 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


In-the-Cut (Foto: SR)

Der nackte Mann und die weibliche Kunst – wie Frauen den männlichen Körper sehen

Nackte Frauen von Männern inszeniert gemalt? Nichts Besonderes, das kennt man seit Jahrhunderten. Aber umgekehrt? Die facettenreiche Ausstellung "In the Cut" zeigt männliche Körper in der Kunst von Frauen. Denkt man an Sexualität in der Malerei entstehen wohl automatisch im Kopf Bilder von nackten Frauen. Die Frau als Mutter, Muse, Hure - das ist seit Jahrhunderten der männliche Blick auf die Weiblichkeit. Kein Wunder, dass Künstlerinnen zunächst begannen, ihren Blick auf den eigenen Körper zu richten. Um eine Ausstellung zu präsentieren, die Werke von Frauen, aber zum männlichen Körper zu zeigen, muss man sich schon gehörig anstrengen. Andrea Jahn, Leiterin der Saarbrücken Stadtgalerie, hat in mühevoller Kleinarbeit Kunst von Vertreterinnen einer älteren Generation zusammengetragen wie Louise Bourgeois (USA) oder Herlinde Koelbl (DE), die sich schon in den 1960er Jahren dem Thema genähert haben; aber auch jüngere Künstlerinnen wie Sophie Calle, Anke Doberauer oder Tracey Emin sind vertreten. Harriet Weber-Schäfer hat die spannende und perspektivenreiche Ausstellung "In the Cut - Der männliche Körper in der Feministischen Kunst" in der Saarbrücker Stadtgalerie besucht.


Plakat: Festival Perspectives 2018 (Foto: Festival Perspectives 2018)

Politisches Theater und eine Menge Spaß - ein Rückblick auf die Perspectives 2018

Es ist nach wie vor das einzige deutsch-französische Festival der Bühnenkunst. Und wie immer in den letzten 10 Jahren, seit es unter Leitung von Sylvie Hamard steht, war für alle etwas dabei: Anspruchsvolles Theater, Zirkus und Bühnenerlebnisse, die Klein und Groß zum Staunen brachten. "Routine gibt es nicht", sagt Sylvie Hamard, die Künstlerische Leiterin des Festival Perspectives. Zehn Tage lang stand in Saarbrücken, Saarlouis, Forbach und Saargemünd alles unter dem Zeichen der Perspectives. Und das Festival lebte in den Städten: Nicht nur wegen der gezeigten Produktionen, sondern auch wegen der Konzerte, die eine unterhaltsame aufregende Festivalatmosphäre schufen. Maria C. Schmitt hat in ihrer Zwischenbilanz bereits übr das verstörende Theaterstück "Five easy pieces" von Milo Rau und über Tanz berichtet - zwei Produktionen, die die gesamte Bandbreite des Festivals verdeutlichen. Nun zieht sie die Bilanz der 41. Tage des deutsch-französischen Bühnenkunstfestvials in Saarbrücken.


Bettina Bruinier (Foto: Martin Kaufhold)

Was ist zeitgemäßes Theater? Eine Begegnung mit Bettina Bruinier

Regisseure lesen viele Stücke und Manuskripte. Aber was braucht ein Stück, damit es letztlich inszeniert wird? Und überhaupt: Wie macht man zeitgemäßes Theater? Bettina Bruinier ist Schauspieldirektorin in Saarbrücken. Eine Begegnung mit einer engagierten Theaterfrau. Das Attentat vom 11.September ist Hintergrund von Kathrin Rögglas Stück "Fake Reports"; und wenn man an die Terroranschläge der letzten Jahre denkt, ein Stück mit immer noch brisanter Aktualität. Diesen Stoff setzt Bettina Bruinier gerade in der Sparte 4 in Saarbrücken um. Sie verantwortet seit einem Jahr die gesamte Schauspielsparte des Staatstheaters und hat mit Inszenierungen wie "Nathan der Weiße" oder "Wir sind die Guten" von sich Reden gemacht. Karsten Neuschwender stellt die Theatermacherin und ihre Arbeit in und für Saarbrücken vor.


Christian Bruhn (Foto: imago)

Nicht nur ein bisschen Spaß muss sein - der Komponist Christian Bruhn

Jeder kennt seine Hits wie "Ein bisschen Spaß muss sein", "Marmorstein und Eisen bricht", "Wunder gibt es immer wieder" oder "Liebeskummer lohnt sich nicht". Mit dem Dokumentarfilm "Meine Welt ist die Musik" tourt Christian Bruhn derzeit durch einige wenige Kinos und hofft auf einen Verleih. Er ist einer der größten Unterhaltungsmusiker Deutschlands; aber wer kennt schon den Namen Christian Bruhn? Seine Melodien werden generationsübergreifend gehört und geliebt. Seine Fernsehserienmusiken haben ganze Kindheiten begleitet, etwa mit "Wickie und die starken Männer", "Alice im Wunderland", "Captain Future", "Timm Taler", "Silas", "Die rote Zora", "Heidi" und "Jack Holborn". Daneben stehen Werbemusiken für Schokolade mit lila Kühen und einem gegebenen Zuhause für die Zukunft. Der einfühlsame Porträtfilm" Meine Welt ist die Musik" stellt mit viel Musik den Menschen hinter all den Ohrwürmer vor. Anlässlich dessen Vorführung im Saarbrücker Kino Achteinhalb besucht Christian Bruhn Saarbrücken und erzählt im Studiogespräch mit Jochen Erdmenger von seiner Leidenschaft.


Logo: WimS Kulturtipps (Foto: SR)

  • Kunst ab 06.06.2018 Festungsstadt Saarlouis – Vaubaninsel Saarlouis

  • Musik 03.06.2018 Big Band des Polizeiorchesters des Saarlandes & Li(e)dschatten – Big Eppel Eppelborn; Beginn: 20.00 Uhr

  • Musik 03.06.2018 Viva Voce – Christuskirche Dudweiler; Beginn: 18.00 Uhr

  • Musik 10.06.2018 Klenke Quartett – Alte Abtei Mettach; Beginn: 11.00 Uhr

  • Musik 14.06.2018 Simone Rubino - Saalbau Homburg; Beginn: 20.00 Uhr

  • Musik 16.06.2018 Hazmat Modine - Saarauen Saarburg; Beginn: 20.00 Uhr

  • Musik 16.06.2018 Rody Reyes & Havanna con Klasse - Altstadtbühne Merzig; Beginn: 20.00 Uhr

  • Musik 18.06.2018 Lisa Wulf Trio - Illispe Illingen; Beginn: 19.30 Uhr

  • Kino 31.05.2018 Sympathisanten- Unser deutscher Herbst – Kino achteinhalb Saarbrücken


Moderation: Jochen Erdmenger

Die Moderatoren des neuen Vorabends: Jochen Erdmenger, Susanne Gebhardt und Marcel Lütz-Binder. (Foto: SR)

Artikel mit anderen teilen