Kurz & gut

Mitmach-Ausstellung in Esch-sur-Alzette

Esch-sur-Alzette präsentiert im Kulturhauptstadtjahr die Mitmach-Ausstellung „Hacking Identity – Dancing Diversity“. Sie beschäftigt sich mit Verwandlung, Vervielfältigung und dem Hacken von Identitäten. Bei „Skin 3.0“ erfassen Kameras die Bewegungen der Besucherinnen und Besucher, und ein Algorithmus erstellt daraus ein virtuelles Spiegelbild, das sich so ähnlich bewegt wie das Original. Eine andere Installation klaut das Gesicht und steckt es in einen fremden Körper. Die Ausstellung in der ehemaligen Möllerei ist bis zum 15. Mai täglich außer dienstags zu besichtigen. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Weitere Informationen: https://esch2022.lu/de/news/austellung-hacking-identity-dancing-diversity


Der Superman von Thionville

Superman wohnt in Thionville – könnte man glauben, wenn man die Wohnung von Sébastien Klein betritt. Das Appartement des DJ, der sich in seiner Freizeit gerne in den Comic-Helden verwandelt, ist vollgestopft mit tausenden Devotionalien. Seit mittlerweile 21 Jahren sammelt Sébastien fast alles, was er in die Finger bekommt: Laser, Spielzeug, Fotos, Spielkonsolen, verrückte Erfindungen und auch ein Aquarium. Die Wohnung des lothringischen Superman kann sonntags und nach Absprache besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: www.chezdjseb.com


Mini-Eiffelturm aus dem Elsass

Im elsässischen Sainte-Marie-aux-Mines werkelt Jean-Claude Fassler seit vier Jahren an einem Nachbau des Eiffelturms im Maßstab 1:10. Der obere Teil ist fertig und knallrot – wie das Original es ursprünglich auch war. Jetzt fehlt dem 74 Jahre alten ehemaligen Metallarbeiter noch der untere Teil. Zum Glück helfen ihm seine beiden Enkel dabei, sein Werk zu vollenden. Ihr gemeinsamer Traum: dass der kleine Eiffelturm in zwei Jahren bei den Olympischen Spielen in Paris neben seinem großen Bruder steht.


Neuer Frankreich-Reiseführer von Merian Scout

„200 Mal Frankreich“ heißt ein neuer Reiseführer der Reihe Merian Scout. Darin werden auch mehrere Ziele in der Region Grand Est empfohlen, vorwiegend im Elsass. Zum Beispiel Mulhouse, ein Hot-Spot der französischen Street-Art-Szene, die blumengeschmückte Fachwerk-Perle Eguisheim und Saint-Pierre, wo man sein eigenes Bier brauen kann. Der Merian Scout „200 Mal Frankreich“ ist im Jahreszeiten Verlag erschienen und kostet 6 Euro.

Weitere Informationen: www.jalag.de

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja