Wir im Saarland - Grenzenlos (01.03.2021)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

In der kommenden Sendung gibt es köstliche Pralinen aus Straßburg aus der Konditorei "Christian". Außerdem schauen wir bei einer traditionellen Besenbinderei vorbei und entdecken einen Wanderweg in Luxemburg, der eigens für Kinder kreiert wurde.

Sendung: Montag 01.03.2021 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Köstlich: Schoko-Pralinen in Sandstein-Form

Die Straßburger Konditorei „Christian“ ist eine echte Institution, seit einigen Jahren geführt vom Sohn des Gründers, Christophe Meyer. Er ist speziell für seine Schoko-Kreationen berühmt. Besonders begehrt sind seine „Grés roses“-Pralinen, inspiriert vom typischen Sandstein der Vogesen.

Pâtisserie Christian

Christian rue de L'Outre:  
12 rue de l’Outre
67000 Strasbourg
Tel.: +33 (0) 3 88 32 04 41
Christian rue Mercière:
10 rue mercière
67000 Strasbourg
Tel.: +33 (0) 3 88 22 12 70
Email: commande@christian.fr

Website: www.christian.fr


Natürlich: Hecken als Lebensraum in Elsässer Weinbergen

Seit 2013 engagiert sich der Verein „Haies vives d’Alsace“ für die Rückkehr von Obstbäumen und Sträucher auf landwirtschaftlich genutzte Flächen: Die Betriebe sollen dadurch in einer natürlicheren Umgebung produzieren. Zwei Winzer im Elsass haben dafür sogar einige Reihen Weinreben entfernt.

Haies vives d’Alsace

Umweltschutzverein
7 Saint Gilles
68 920 Wintzenheim
Frankreich
Tel.: +33 (0) 6 88 57 68 76

Email: contact@haies-vives-alsace.org
Website: www.haies-vives-alsace.org


Traditionell: Besen-Handwerk aus der Pfalz

Besen gehören in jedem Haushalt zur Standard-Ausrüstung. Heutzutage werden die meisten industriell hergestellt und sind Massenware – dabei hat das Besenbinder-Handwerk eine jahrhundertealte Tradition. Wir haben einen Betrieb im pfälzischen Ramberg besucht: Hier steckt noch jede Menge Handarbeit in der Besenherstellung. 

Besen- und Bürstenfabrik Josef Klein

Fa. Josef Klein
Mühlstr. 16
76857 Ramberg
Tel.: 06345/8220
Email: info@klein-besen-buersten.de
Website: www.klein-besen-buersten.de


Schicksalhaft: Der Hundekotsammler von Luxemburg

„Kleines Schicksal“ heißt das Erstlingswerk des luxemburgischen Schriftstellers Joseph Funck (1902-1978): Hauptthema sind die sozialen Zustände im Luxemburg der 1930er Jahre, reflektiert durch einen Hundekotsammler. Jetzt wurde das Werk als Hörbuch umgesetzt. 

Hörbuch «Kleines Schicksal »

Erzählung von Joseph Funck, erstmals erschienen 1934

Es liest: Steve Karier / Regie und Schnitt: Martin Engler / Aufnahme: Philippe Mergen / Mastering: Christian Bader (Studio P4 Berlin)
Eine Koproduktion des Centre national de l’audiovisuel (CNA) und des Centre national de littérature (CNL)

Download: https://shop.literaturarchiv.lu/de/startseite/200-joseph-funck-kleines-schicksal-erzaehlung-hoerbuch.html

Als MP3-Dateien auf CD-ROM und mit einem Download-Code zum Herunterladen 20 Euro


Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Tour de Kultur: Wanderweg für Kinder in Luxemburg

Viele Kinder fangen beim Wandern schon nach kurzer Zeit an zu nörgeln, weil sie sich langweilen. Ein Verein im luxemburgischen Bech hat deshalb vor gut zehn Jahren einen Wanderweg speziell für Kinder kreiert und hält ihn immer noch vorbildlich in Schuss. An 13 Stationen können Kinder Natur auf spielerische Art erfahren, zum Beispiel bei der Spurenlese oder mit einem Baumtelefon.

Kinderwanderweg « Auf den Spuren von Charly“

Standort: Bech

Becher Gare
L-6230 Bech
Tel. +352 72 04 57
Fax. +352 72 75 24
info@mullerthal.lu
http://www.bech.lu

Auf 13 verschiedenen Stationen erkunden die Kinder die 5,5 km lange Gehstrecke. Dabei sind sie den Waldtieren auf der Spur, lernen etwas über Kinderrechte oder erleben „Großmutters Waschmaschine“. Los geht’s am ehemaligen Bahnhof „Becher Gare“ in der Ortschaft Bech bei Echternach. Wer dann noch nicht müde ist, kann sich noch auf dem Spielplatz neben der Becher Gare etwas austoben.

Der Wanderweg ist nicht für Kinderwagen zugänglich.

Nächstgelegene Bushaltestelle: Bech, Um Faubourg (600m)

Nächstgelegener Parkplatz: Parkplatz Gare (50m)


Moderation: Verena Sierra

Verena Sierra (Foto: SR)

Kurz und Gut (Foto: SR)

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion

Seit einem Jahr Öffis für umme in Luxemburg

Seit genau einem Jahr ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Luxemburg kostenlos. Ob Bus, Tram oder Regionalzug: in Luxemburg braucht kein Fahrgast mehr ein Ticket – weder Einheimische noch Pendler oder Touristen. Nur wer im Zug erster Klasse fahren möchte, muss weiterhin zahlen. Wegen der Corona-Pandemie ist das Nahverkehrsangebot bislang allerdings weniger intensiv genutzt worden als erwartet.

Start des Luxemburg City Film Festivals

In Luxemburg-Stadt beginnt am Donnerstag die elfte Auflage des Luxembourg City Film Festivals. Sie wird hybrid sein: zu einem Teil mit Publikum im Saal, zum anderen Teil im Netz. Außerhalb Luxemburgs kann man die Filme allerdings nicht online anschauen. Zum Auftakt wird der in Venedig mit dem „Goldenen Löwen“ ausgezeichnete Film „Nomadland“ mit Oscar-Preisträgerin Frances McDormand gezeigt. Der Abschlussfilm ist die iranische Produktion „There is no Evil“, die im vergangenen Jahr bei der Berlinale den Goldenen Bären gewonnen hat. Das Festival geht bis zum 14. März.

Weitere Informationen: www.luxfilmfest.lu

Weiße Trüffel aus dem Reagenzglas

Dem französischen Forschungsinstitut INRAE ist es gelungen, weiße Trüffeln zu züchten. Es ist die seltenste und teuerste Trüffelart, die nur in den Wäldern weniger europäischer Länder vorkommt. Sie kostet 1.500 bis 3.000 Euro pro Kilo, bei Versteigerungen werden sogar bis zu 50.000 bezahlt. Nach mehr als zwölf Jahren Experimenten haben die Wissenschaftler es erstmals geschafft, die weißen Trüffeln außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebiets zu produzieren: in einer Versuchsplantage in Südwestfrankreich. Jetzt wollen sie herausfinden, in welcher Umgebung die neue Züchtung gedeiht.

Bildband „Luxemburg – eine Zeitreise“

Der Bildband „Luxemburg – eine Zeitreise“ lädt ein, die Geschichte unseres Nachbarlandes zu erkunden – von den urzeitlichen Knochenfunden bei Oetringen über die Industrialisierung bis hin zu Luxemburg-Stadt als Sitz europäischer Institutionen. Erklärungen und schöne Fotos finden sich unter anderem zum ‚Klein-Versailles‘ im Eischtal, zu den riesigen Mühlsteinen aus dem Müllerthal und zur kleinen Marien-Statue in einem Baum bei Hersberg. Das großformatige Buch ist im Verlag Ernster Editions erschienen und kostet 55 Euro.

Weitere Informationen: www.ernster.com

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja